08.07.2020 - 11:22 Uhr
GebenbachOberpfalz

Gebenbacher halten trotz Corona-Pandemie ihr Gelöbnis ein

Alljährlich am 4. Juli gilt es für die Gebenbacher, ihren Hagelversicherungsbeitrag zu leisten. Sie tun dies in Form einer Gelöbnisprozession auf den Mausberg. Auch in Corona-Zeiten erinnern sie sich an ihr Versprechen aus dem Jahr 1929.

Dem von Wolfgang Schöpf getragenen Kreuz folgen auch Pfarrvikar Christian Preitschaft, Bürgermeister Peter Dotzler und einige Pfarrgemeinde- und Kirchenräte und lösen so das Gelöbnis aus dem Jahr 1929 ein.
von Autor SWOProfil

Den Begriff der Hagelversicherung hat der frühere Gebenbacher Pfarrer Joseph Madathiparampil geprägt, indem er das Einhalten des Gelöbnisses mit einer Versicherung verglich. Dieses Versprechen geht auf das Jahr 1929 zurück. Damals vernichtete ein verheerendes Hagelunwetter große Teile der Ernte in der Pfarrei und beschädigte zahlreiche Gebäude. Die damals ausgelobte Prozession wird seither jedes Jahr veranstaltet. Das Versprechen hat sich bisher auch gelohnt, denn Gebenbach blieb in den vergangenen Jahrzehnten von ähnlichen Unwettern und größeren Schäden verschont.

In diesem Jahr allerdings konnte die Prozession wegen der Corona-Pandemie nicht in der gewohnten Form stattfinden. Lediglich eine Abordnung aus der Pfarrei machte sich stellvertretend für allen Gläubigen in einer Prozession von der Pfarrkirche auf dem Weg zum Mausberg.

80 Jahre lang verschont geblieben

Dort wurde die Abordnung, die aus Kreuzträger, Pfarrvikar Christian Preitschaft, Bürgermeister Peter Dotzler sowie einigen Pfarrgemeinde- und Kirchenräten bestand, schon von zahlreichen Gläubigen empfangen. Für sie hatten Kirchenpflegerin und Mesnerin Susanne Lindner und ihre Helfern Stühlen auf dem Vorplatz des Gotteshauses aufgestellt. Via Lautsprecher wurde gemeinsam Gottesdienst gefeiert, ehe sich der kleine Kreis wieder auf den Rückweg machte. In Gebenbach spendete Pfarrvikar Preitschaft den feierlichen Schlusssegen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.