25.04.2021 - 10:01 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

Polizei meldet für Fuchsmühl: Weniger Straftaten

Der Sicherheitsbericht der Polizeiinspektion Tirschenreuth war Thema in der Sitzung des Fuchsmühler Marktgemeinderates.

In Vertretung eines Beamten der Polizei Tirschenreuth trug Bürgermeister Wolfgang Braun (links) Zahlen aus dem Sicherheitsbericht vor. Rechts im Bild Kämmerer Andreas Günthner.
von Werner RoblProfil

Die Kriminal- und Unfallstatistik wird üblicherweise von einem Beamten der Polizeiinspektion Tirschenreuth vorgetragen. Auf den gewohnten Besuch eines Uniformierten mussten die Markträte, Bürgermeister Wolfgang Braun und Geschäftsleiter Florian Heinl sowie Kämmerer Andreas Günthner diesmal aber verzichten. „Man bat uns um Verständnis“, kommentierte Braun die Absage seitens der Polizei. Die Aufgabe, die Zahlen vorzutragen und zu kommentieren, übernahm am Freitagabend Bürgermeister Braun.

Aus Sicht von Fuchsmühl von Interesse war die Information über den Rückgang von Straftaten. An die Polizeibehörde gemeldet wurden – so Wolfgang Braun - „insgesamt 24 Delikte aus dem Ort“. 2019 waren es 28 Vergehen. Die Aufklärungsquote – mit Blick auf die Marktgemeinde Fuchsmühl – bezifferte Braun auf 66,7 Prozent (2019 waren es 67,9 Prozent und ein Jahr davor 66,7 Prozent).

Die Zahl der im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Tirschenreuth im Vorjahr erfassten Vergehen bezifferte Braun auf 802 Fälle (2019 waren es 766). „Die Zahl liegt somit wieder bei dem langjährigen Durchschnitt von knapp über 800 gemeldeten Fällen", kommentierte Bürgermeister Braun die Statistik.

Weiter kam Braun bei den von der Polizei zur Verfügung gestellten Aufzeichnungen auf schwere Diebstähle im Bereich Fuchsmühl zu sprechen. Laut Statistik kam es im Jahr 2019 zu nur einem schweren Eigentumsdelikt, das jedoch noch nicht aufgeklärt werden konnte. Zudem verrät die Statistik, dass im Jahr 2020 kein einziges solches Delikt bekannt wurde. Sechs Mal waren 2020 polizeiliche Ermittlungen wegen Körperverletzung einzuleiten. Einen Fall mehr gab es 2019. Ein Jahr davor waren es vier Fälle.

Laut polizeilichen Angaben ereigneten sich im Jahr 2020 im Bereich der Polizeiinspektion Tirschenreuth insgesamt 772 Verkehrsunfälle (2019 waren es 937, im Jahr davor 833). Die Quote der Wildunfälle bezifferte Wolfgang Braun mit Blick auf die Statistik auf rund 50 Prozent. Mit "erfreulich" kommentierte Braun die Zahl null bei tödlichen Verkehrsunfällen. Bei 60 Verkehrsunfällen entstanden Personenschäden. Die Gesamtsachschäden aller gemeldeten Unfälle summieren sich auf rund 1,07 Millionen Euro.

Polizeimeldungen aus der Region finden Sie hier

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.