14.02.2020 - 11:29 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

Früh Interesse an der Natur wecken

Vor acht Jahren startete der Verband Deutscher Naturparke (VDN) das Netzwerk Naturpark-Kitas. Dazu möchte auch das Fuchsmühler Kinderhaus St. Marien gehören, das mit dem Naturpark Steinwald eine Kooperationsvereinbarung schloss.

Im Kinderhaus ist man gespannt, was in der künftigen Naturpark-Kita alles angeboten wird. Ein Kooperationsvertrag wurde von Pfarrer Joseph (hinten, Dritter von links), Bürgermeister und Kirchenpfleger Wolfgang Braun (hinten, Vierter von links) und den Vertretern des Naturparks Steinwald, Geschäftsführer Ernst Tippmann und Naturpark-Rangerin Amelie Nöth (hinterste Reihe, von rechts), auf den Weg gebracht.
von Werner RoblProfil

Mit der Vertragsunterzeichnung wurde eine dauerhafte Kooperation von den Partnern Kinderhaus St. Marien und Naturpark Steinwald geschlossen. Darin vereinbarte man regelmäßige Aktionen im und für den Kindergarten. Hinzu kommen auf Eltern und Großeltern zugeschnittene Informationsangebote. Gemeinsam geplant werden auch regelmäßige, öffentliche Veranstaltungen, um die Bevölkerung zu informieren. Ergänzt wird das Gesamtpaket mit wiederkehrenden Informationsveranstaltungen, Schulungen und Weiterbildungen, an denen das Kita-Personal teilnehmen wird.

Zusammenarbeit ausbauen

Wie eine vom Naturpark Steinwald herausgegebene Pressemitteilung informiert, findet mindestens einmal im Kindergartenjahr auch ein Informationsaustausch zwischen dem Kinderhaus und dem Naturpark statt, um die Zusammenarbeit weiter planen beziehungsweise ausbauen zu können.

Nach Erfüllung aller Kriterien darf das Kinderhaus St. Marien den Titel Naturpark-Kita tragen. Äußeres Zeichen dafür ist eine Plakette. Die Auszeichnung gilt fünf Jahre lang und kann danach auf fünf weitere Jahre verlängert werden. Beim Treffen mit Vertretern beider Partner, Pfarrer Joseph, Bürgermeister und Kirchenpfleger Wolfgang Braun, Naturpark-Geschäftsführer Ernst Tippmann und Naturpark-Rangerin Amelie Nöth, wurden die Inhalte der Zusammenarbeit näher erörtert. So sollen Kenntnisse über den Naturpark Steinwald vermittelt beziehungsweise vertieft werden. Ziel sei es, den Mädchen und Buben eine originale Natur-, Kultur- und Heimaterfahrung in ihrem direkten Umfeld zu ermöglichen. Nach Angaben des Naturparks Steinwald treten dabei besonders die Kriterien einer Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Fokus.

Naturpark-Kita:

Naturpark-Kita ist eine Auszeichnung des Verbandes Deutscher Naturparke, die die einzelnen Naturparke (im Namen des VDN) an Kitas in ihrem Naturpark verleihen können. Gefördert wird die Aktion von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Im Kriterienkatalog, dem eine Präambel vorausgeht, sind die Vergabebedingungen, die für die bundesweite Auszeichnung als Naturpark-Kita notwendig sind, fest verankert. So muss die Kindertageseinrichtung in einer Gemeinde des Naturparks liegen. Die Vereinbarung muss schriftlich getroffen werden.

Der Bezug zum Naturpark, zur Region und zur Geschichte und Kultur sowie regionale Besonderheiten werden als Basis für die Bildungs- und Lernhinhalte genutzt. Kenntnisse über Natur und Landschaft (im unmittelbaren Umfeld der Kindertagesstätte) werden dabei vermittelt und zugänglich gemacht. Wichtig, um überhaupt teilnehmen zu können, ist ein formaler Beschluss der Kindertagesstätte und des Trägers. Neben vielen anderen Eckpunkten wird unter anderem gefordert, dass die Arbeit im Rahmen der Kooperation bildungsübergreifend erfolgen soll. Jede Kitagruppe sollte mindestens einmal im Kindergartenjahr ein mit den Aufgaben der Naturparke zusammenhängendes Thema, zum Beispiel bei Projekttagen oder Exkursionen, behandeln. Über die Arbeit soll auch öffentlich berichtet werden. Gefordert werden zudem Fortbildungen, die einen Bezug zum Naturpark herstellen. Wenn alle Punkte erfüllt werden, erhält die Tagesstätte eine Plakette, die sie sichtbar als Naturpark-Kita kennzeichnet. (wro)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.