12.08.2018 - 12:05 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

Einmal wie Jim Hawkins sein

Ob drinnen oder draußen, ob alleine oder zusammen mit Freunden: Eine Schatzsuche ist eine spannende, manchmal aber auch eine nicht ganz ungefährliche Sache.

Überraschung am Waldbadeweiher: „Zauberer Franz“ war extra aus Waldsassen angereist, um den Schatzsuchern eine Auswahl seiner Tricks zu zeigen.
von Werner RoblProfil

(wro) Ob drinnen oder draußen, ob alleine oder zusammen mit Freunden: Eine Schatzsuche ist eine spannende, manchmal aber auch eine nicht ganz ungefährliche Sache. Der Wunschtraum, wenigstens ein einziges Mal in die Rolle der Romanfigur Jim Hawkins zu schlüpfen, um auf einem Segelschiff zu einer Schatzinsel zu reisen und dort spannende Abenteuer zu erleben, geht heutzutage wohl kaum in Erfüllung. Silber, Gold, Edelsteine oder eine Reise ins Ungewisse bleiben für die meisten eine Illusion. Der Frauen- und Mütterverein Fuchsmühl machte es vor einigen Tagen aber dennoch möglich, einen - wenn auch etwas anderen - Schatz zu suchen. Dazu ging es im Rahmen des Ferienprogramms nicht auf eine Insel, sondern in den Steinwald.

Ob mit oder ohne Schatzkarte, es waren die pfiffigen Spürnasen unter den Ferienkindern, denen es gelang, das Labyrinth und damit auch die darin versteckte Beute zu entdecken. Zuvor aber musste jeder Teilnehmer den Walderlebnispfad - Start war am Forsthaus - genau unter die Lupe nehmen. Auf der großen Badeweiher-Wiese, die man als Abenteuer-Ausflugsziel gewählt hatte, wurde ein Picknick-Stopp eingelegt, so dass sich die zwischenzeitlich müde gewordenen Schatzjäger von der getanen Arbeit ausruhen konnten. Wenig später - und zu aller Überraschung - tauchte dort ein Magier auf, der sich als kinderfreundlicher Zauberer Franz aus Waldsassen vorstellte. Er hatte zwar viele Zaubertricks auf Lager, aber er konnte natürlich nicht alle Kinderwünsche erfüllen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.