04.02.2019 - 12:52 Uhr
Fuchsberg bei TeunzOberpfalz

Fuchsberger Märchenstunde

Der Faschingsball der Fuchsberger Feuerwehr ist ein Höhepunkt in der fünften Jahreszeit der Gemeinde Teunz. Bei einer kabarettistischen Märchenstunde bekommt die ganze Gemeinde ihr Fett weg, aber auch mit Selbstironie wird nicht gespart.

Der "dreckigste Frosch" aus dem vermüllten Badeweiher, ging der "Fuchsbeger Feuerwehrprinzessin" ganz schön an die Wäsche. Da musste sogar der Märchenonkel schmuzeln.
von Tobias KrafczykProfil

Mit viel Liebe und sympathischer Ironie schrieben die beiden Autorinnen Veronika Forster und Isabella Vogl den Figuren – angefangen von der Wunschfee über Sandmännchen, Prinzessin und Froschkönig – die Rollen auf den Leib. Neben aktuellen kommunalpolitischen Themen, haben auch die Vereine und viele Anekdoten des vergangenen Jahres ihren Platz gefunden.

Der Höhepunkt des Abends war die Märchenstunde aus dem malerischen Fuchsberg hoch über der Teunzer Schlucht wo „wüste Gestalten hausen, die bei jedem Piepser in ihr Feuerwehrhaus eilen, um auf ihrer neuen Schönheit, der roten Erika (das neue Löschfahrzeug, Anm. d. Red.), zu reiten“. Eine Wunschfee hatte drei Wünsche dabei. Bereits beim ersten Wunsch war sie aber überfordert. Eine „Gonfeiaschta Kirwa“ konnte sie nicht versprechen, weil die „Kirwa-Rentner in Elternzeit“ auch nicht mehr das seien, was sie mal waren.

Der Sandmann, der von den „Wilden Wildsteiner Wüstlingen“ und den „kühnen Kührieder Kuhirten“ zu den „freundlichen Fuchsberger Frohnaturen“ kam, hatte seine liebe Not, weil die Leute nicht mehr ins Bett gehen. Egal ob bei "Project-F" oder der "Blue-Light-Night", überall verschwinden sie in der Bar und irgendwann fallen sie einfach um und schlafen ein, ganz ohne Sandmann.

Die ehemalige „Fuchsberger Feuerwehrprinzessin“ hatte den ausgesetzten Gockel Norbert dabei. Lange hielten die Fuchsberger ihn für eine Henne und so beschäftigte er das halbe Dorf bis geklärt war, wo er eigentlich herkommt. Zu guter Letzt angelte sich dann der „dreckigste Froschkönig“ aus dem Fuchsberger Badeweiher die Prinzessin.

Die Gäste beim Ball hatten ihren Spaß und „derbleckten“ nicht nur die anderen Ortsteile, sondern konnten auch über die „Fuchsbeger-Pointen“ lauthals lachen. Die Abordnung der Feuerwehr Teunz jedenfalls, nahm es mit Humor: "Es wäre beschämender, nicht erwähnt zu werden“.

Der Sandmann tanze sogar um die Fuchsberger ins Bett zu bekommen. Einen schnellen Erfolg konnte er nicht verbuchen, da der Ball bis in die frühen Morgenstunden andauerte.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.