28.07.2021 - 12:56 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Ziel "Naturerlebnisdorf": Friedenfels kann mit mehr als Ruhe und Ursprünglichkeit punkten

Friedenfels hat eine weitere Etappe hin zur Marke „Naturerlebnisdorf“ gemeistert. Bei einer Gesprächs- und Besichtigungstour diskutierten Vertreter von Natur- und Wanderverbänden sowie aus der Politik über die weitere Vorgehensweise.

von Bernhard SchultesProfil

Bereits vor rund einem Jahr besuchten Mitglieder der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag den Erholungsort Friedenfels. Dabei machten sie zusammen mit den Verantwortlichen der Gemeinde die ersten Schritte hin zu einem "Naturerlebnisdorf". Die Idee für ein „Naturerlebnisdorf“ - in Anlehnung an die „Bergsteigerdörfer“ - stammt von Ludwig Hartmann, Fraktionschef der Landtags-Grünen.

Beim jüngsten Treffen bekamen Bürgermeister Oskar Schuster, Melanie Höfer von der Tourist-Info und der Arbeitskreis "Naturerlebnisdorf" mit Isabella Bärmoser-Alker, Hans Lenk, Nadine Mitlmeier und Lisa Rauh großen Zuspruch von künftigen Entscheidungsträgern. Zu Gast in Friedenfels waren der Präsident des Bayerischen Wanderverbandes, Dr. Gerhard Ermischer, der Vorsitzende vom Bund Naturschutz in Bayern, Richard Mergner, die stellvertretende Landesvorsitzende der Naturfreunde Bayern, Christine Eben, von den Naturfreunden Deutschland, Ortsgruppe Regensburg, Dr. Dieter Gross und die Ehrenamtsbeauftragte vom Landesbund für Vogelschutz, Sevtap Okyay.

Wertvolles Kapital

Ein erstes Bild vom Erholungsort verschaffte sich die Delegation bei einer kleinen Wanderung, beginnend bei der Steinwaldhalle, über das sanierte Kneippbecken, das Schwimmbad, den Dorfladen und den Schlossberg. Die Teilnehmer zeigten sich angetan und bescheinigten dem Erholungsort bereits während der Tour viel wertvolles Kapital. Vertieft wurden die Eindrücke zu Beginn einer Diskussionsrunde am Nachmittag im Gasthof „Goldener Engel“. Hans Lenk, Hobbyfilmer und Mitglied des in Friedenfels gegründeten Arbeitskreises "Naturerlebnisdorf", präsentierte den Besuchern einen sechsminütigen Film, in dem das Ortsleben mit all seinen Facetten zu sehen war. Der Film gefiel.

„'Naturerlebnisdörfer' können sich ruhig zu einem touristischen Gegengewicht zu den Alpen entwickeln“, meinte Ludwig Hartmann. Deutlich wurde in der Runde, dass sich immer mehr Menschen vom Massentourismus abwenden und stattdessen Ruhe und Ursprünglichkeit bevorzugen. Klar wurde bei der Diskussion aber auch, dass diese Kriterien alleine nicht reichen würden. „Die Politik kann die Voraussetzungen schaffen, die Vergabe des Titels 'Naturerlebnisdorf' muss jedoch von anderer Stelle erfolgen“, sagte der Fraktionschef der Grünen im Landtag. Er forderte die anwesenden Verbände auf, hier mitzuwirken.

Christine Eben und Dr. Dieter Gross von den Naturfreunden sowie Richard Mergner vom Bund Naturschutz signalisierten sofort Unterstützung. Aufgrund ihrer vielen anderweitigen Aufgaben nahmen sie aber Abstand, als Verantwortliche bei der Auszeichnung künftiger "Naturerlebnisdörfer" zu fungieren. Dr. Gerhard Ermischer, Präsident des Bayerischen Wanderverbandes, konnte sich vorstellen, dass sein Verband "Naturerlebnisdörfer" benennen und auch zertifizieren könnte. Dies freute die Diskussionsrunde; es kam der Hinweis auf die Erfahrung des Verbands bei der Zertifizierung von Wanderwegen.

Maßnahmenkatalog

Dass bis zur Erteilung des Qualitätssiegels aber noch Arbeit bevorsteht, betonte Dr. Gerhard Ermischer. Ein Arbeitskreis, bestehend aus Natur- und Wanderverbänden sowie Vertretern der Politik, soll bis im Herbst die weiteren Kriterien und einen Maßnahmenkatalog erarbeiten. „Dabei werden sicher auch Dinge auftauchen, die noch fehlen oder nachgebessert werden müssen“, betonte der Präsident des Bayerischen Wanderverbandes und fuhr fort: „Zudem entstehen bei Zertifizierungen Kosten. Die müssen eingeplant werden.“ Vorstellen konnte sich Ludwig Hartmann, dass das Vorhaben „Naturerlebnisdorf“ beim Umweltministerium angesiedelt werden könnte.

Einig waren sich die Beteiligten, dass bei einer möglichen Auszeichnung Friedenfels eine wichtige Vorreiterrolle einnehme. Das Qualitätssiegel erfordere die weitere Förderung eines sanften Tourismus, den Erhalt von Natur- und Kulturlandschaft, gelebte Traditionen sowie die Pflege von Brauchtum. All diese Merkmale seien jedoch in und rund um Friedenfels vorhanden. Die Teilnehmer waren sich sicher, dass Friedenfels sich auf einem guten Weg zum "Naturerlebnisdorf" befindet.

Bei einer anschließenden zwanglosen Unterredung im Biergarten zeigte sich Landtagsabgeordnete Anna Schwamberger dafür offen, bereits im nächsten Landeshaushalt Mittel hierfür zu beantragen, „damit man die Ortschaften für dieses Vorhaben mit Geld ausstatten kann“. Die Ehrenamtsbeauftragte vom Landesbund für Vogelschutz, Sevtap Okyay, rückte in einem Gespräch mit Oberpfalz-Medien das sanierungsbedürfte Friedenfelser Freibad in den Mittelpunkt. „Das Schwimmbad war bei der Besichtigung heute Vormittag für mich ein wunderschöner Ort. Es hat Tradition und man sollte gucken, dass man es irgendwie in diesem Stil erhalten kann.“ Auch zu dem ein oder anderen hervorspitzenden Unkraut zwischen den Platten der Gehwege hatte sie eine Meinung. „Es zeugt von einem gewissen Flair und es liegt immer in der Betrachtungsweise der Badbesucher.“

Repräsentative Gebäude

Als "einen tollen Ort, der in die Landschaft mit schönen Wiesen, Waldrändern, Hecken, Büschen und flussbegleitenden Baumreihen eingebettet ist“ bezeichnete Richard Mergner, Vorsitzender des Bunds Naturschutz in Bayern, Friedenfels. Wichtig war ihm für eine spätere Auszeichnung zudem „die vorhandene schöne Architektur mit repräsentativen Gebäuden“. Weiter meinte er: „Ich persönlich würde mich sehr freuen, wenn Friedenfels tatsächlich das erste 'Naturerlebnisdorf' Bayerns werden würde.“

Vertieft wurden die Eindrücke bei einer abschließenden Fahrt in den Steinwald. Vom Bergfried der Burgruine Weißenstein bot sich bei idealem Sommerwetter für alle Teilnehmer ein herrlicher Rundblick. Bürgermeister Oskar Schuster und Melanie Höfer zeigten sich nach ihrer Rückkehr am späten Abend glücklich: Das Treffen habe Friedenfels dem Ziel "Naturerlebnisdorf" ein großes Stück näher gebracht.

Der Naturpark Steinwald hat viele Schätze zu bieten

Friedenfels

„Ich persönlich würde mich sehr freuen, wenn Friedenfels tatsächlich das erste 'Naturerlebnisdorf' Bayerns werden würde.“

Richard Mergner, Vorsitzender des Bunds Naturschutz in Bayern

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.