14.04.2021 - 11:33 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Sonnengasse in Friedenfels: Ausbau macht die Straße sicherer und breiter

Die Anwohner der Sonnengasse in Friedenfels müssen sich in den nächsten Monaten in Geduld üben. Der Straßen- und Wasserleitungsausbau erfordert eine Vollsperrung. Die Kosten summieren sich auf 698.000 Euro.

Bürgermeister Oskar Schuster (rechts) freut sich, dass der Ausbau der Sonnengasse nach umfangreichen Planungen beginnen konnte. Die Einrichtung einer Ersatzwasserleitung für die Anwesen gehörte zu den ersten Arbeiten von Josef Meierhöfer, Roland Dietz und Baggerfahrer Stefan Bauer (von links) von der Baufirma Schaumberger.
von Bernhard SchultesProfil

Zum Schluss war nur noch wenig Asphalt zu sehen. Löchrig, schief und hügelig, dazu unzählige kleine und große Risse. So präsentierte sich zuletzt die 450 Meter lange Sonnengasse, die von der Gemmingen-Straße bis zur Sieglestraße führt. Neben einer Straße für die Anwohner ist sie auch eine gern benutzte Verbindung für Fußgänger und Radfahrer vom Ortskern zum Friedhof.

Nach jahrelanger Planung begannen nun die umfangreichen Arbeiten zur Instandsetzung. Da seit Januar 2018 Anwohner keine Straßenausbaubeiträge mehr bezahlen müssen, schultert die Gemeinde die Sanierung - unterstützt mit einer Pauschale vom Freistaat Bayern. Bürgermeister Oskar Schuster freute sich bei einem Besuch auf der Baustelle, dass die Arbeiten zielstrebig durchgeführt werden können.

„Eine große und lange Betonwand hätte einen riesigen Erdaushub für eine Bodenplatte erfordert."

Bürgermeister Oskar Schuster

Dabei stellte der Ausbau Gemeinde und Planer zunächst vor große Herausforderungen, wie das Gemeindeoberhaupt im Gespräch mit Oberpfalz-Medien berichtete. „Voraussetzung für einen Neubau der Ortsstraße war die Schaffung einer fast vier Meter hohen Stützmauer an einem Teilstück. Verbunden war damit die Abtragung der bestehenden Stützmauer aus Natursteinen.“

Preisgünstigere Lösung

Bürgermeister Oskar Schuster lobte bei der Besichtigung deshalb das Planungsbüro Münchmeier/Eigner. „Die Ingenieure kamen nämlich von einer eingangs angedachten und auch von der Gemeindeverwaltung favorisierten Betonwand ab und planten zur Absicherung eine preisgünstigere Gabionenwand.“ Oskar Schuster wusste weiter: „Eine große und lange Betonwand hätte einen riesigen Erdaushub für eine Bodenplatte erfordert. Auf dieser wäre die neue Stützmauer errichtet worden.“

Neues und Positives konnte er auch zur künftigen Wasserführung und Entwässerung der Sonnengasse berichten. „Im eng bebauten Bereich wird diese durch einen Granit-Zwei-Zeiler mit Homburger Kante, einem hochgesetzten Pflaster sowie am hohen Fahrbahnrand mit einem Granit-Ein-Zeiler ausgeführt und hergestellt. Außerhalb der geschlossenen Bebauung ist die Entwässerung über Bankette angeordnet. Eine Einleitung in die Kanalisation wird dadurch nicht erforderlich.“ Für die Kreativität dankte der Bürgermeister den Planern.

Trotz der beengten Verhältnisse durch zahlreiche Mauern und Gebäude an der Einfahrt zur Gemmingen-Straße wird die neue Sonnengasse eine Fahrbahnbreite von drei Metern erhalten, betonte Oskar Schuster im weiteren Verlauf des Gesprächs mit Oberpfalz-Medien. Noch breiter wird die neue Ortsstraße auf der zweiten Hälfte, am Ende der derzeitigen Bebauung, wie aus den vorgelegten Skizzen und Plänen ersichtlich wurde. Die ein Meter breiten Bankette auf jeder Straßenseite erhöhen hier die Sicherheit bei Gegenverkehr bis hin zur Sieglestraße. Vorgesehen ist in diesem Teil auch eine Optimierung der Trassenführung.

Notversorgung aufgebaut

Weiter hob Bürgermeister Oskar Schuster hervor: „Neu gebaut wird im Zuge der gesamten Maßnahme auch die Wasserleitung", die an der Einmündung Sieglestraße (Friedhof) weiter zum Ortsteil Unterneumühle durch einen gerodeten Waldbereich geführt wird. Da im bebauten Bereich der Sonnengasse bereits eine Trinkwasserleitung vorhanden ist und die neue Wasserleitung größtenteils trassengleich verlegt werden muss, wurde für alle Anlieger der Sonnengasse gleich zu Beginn der Baumaßnahme eine Notversorgung aufgebaut. "Beinhalten wird die neue Wasserversorgung selbstverständlich auch neue Absperrvorrichtungen für die betroffenen Grundstücke im Bereich der Sonnengasse.“

Kleine Maßnahmen erfordert auch das vorhandene Kanalsystem in der Sonnengasse. „Im Zuge des Ausbaus erfolgt die Erneuerung eines Teilstücks sowie eines Schachtes“, informierte der Bürgermeister. Beinhalten wird die Baumaßnahme auch eine neue Straßenbeleuchtung sowie Leerrohre für ein späteres Glasfaserkabel. Als spätesten Fertigstellungstermin für die Baumaßnahme Sonnengasse nannte Bürgermeister Oskar Schuster den 30. November.

Ein Großprojekt ist in Friedenfels der Bau einer Schilfkläranlage

Friedenfels
Schweres Gerät bereitet den Unterbau für die künftige Trassenführung der Sonnengasse von der Sieglestraße bis hin zur vorhandenen Bebauung (links) vor.
Trotz beengter Verhältnisse durch Gebäude an der Einfahrt zur Gemmingen-Straße wird die neue Sonnengasse eine Fahrbahnbreite von drei Metern erhalten.
Die Hangabsicherung auf einem Teilstück der Sonnengasse erfolgt mittels einer Gabionenmauer und einem aufgesetzten Geländer zur Absturzsicherung.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.