13.09.2020 - 11:46 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Kräftiger Beifall und dickes Lob in Friedenfels

Zahlen, Informationen und viele Fakten lieferte Bürgermeister Oskar Schuster bei der Bürgerversammlung. Kräftigen Applaus gab es bei einer Ehrung.

Für seine 42-jährige Tätigkeit in der Kommunalpolitik wurde Otmar Zeitler (Mitte) mit einer besonderen Ehrung bedacht. Bürgermeister Oskar Schuster (links) und sein Vorgänger Gottfried Härtl (rechts) dankten dem verdienten und langjährigen Gemeinderat und Bürgermeister.
von Bernhard SchultesProfil

23 Einwohner hatten im Vorfeld der Bürgerversammlung auf einem Formblatt konkrete Fragen an Bürgermeister Oskar Schuster gerichtet. 8 davon behandelte er ausführlich in seinem Vortrag, die restlichen 15 Fragen beantwortete Schuster zu Beginn der Versammlung sofort. Seine Antworten und Lösungen für die Probleme stellten die Fragesteller offensichtlich zufrieden. Denn es kam keine einzige Nachfrage aus den Reihen der Besucher.

Mir ist nicht bekannt, dass es in Friedenfels eine Person länger in der Kommunalpolitik ausgehalten hätte.

Gottfried Härtl über Otmar Zeitler

Die Auszeichnung eines verdienten Kommunalpolitikers bildete den Auftakt der Bürgerversammlung. Bürgermeister Oskar Schuster informierte: „Im Zuge der Corona-Pandemie konnte Otmar Zeitler an den letzten Gemeinderatssitzungen sowie an der Verabschiedung der ausgeschiedenen Gemeinderäte nicht teilnehmen. 42 Jahre betrieb er Kommunalpolitik, teils als Bürgermeister, teils als Gemeinderat. All die Dinge, die wir heute so selbstverständlich in unserem Ort nutzen, gehen zum großen Teil auf seine Initiative zurück." Deshalb sei die Bürgerversammlung eine Gelegenheit, um noch einmal öffentlich Danke zu sagen.

Gemeindewappen

Oskar Schuster hatte dazu seinen Vorgänger, Bürgermeister Gottfried Härtl, eingeladen. Schuster beauftragte das ehemalige Gemeindeoberhaupt mit einer letzten "Amtshandlung", der Verabschiedung eines Ausscheiders aus dem Gemeinderat. Gottfried Härtl machte dies mit Freude, wie er betonte, und fügte scherzhaft an: „Mir ist nicht bekannt, dass es in Friedenfels eine Person länger in der Kommunalpolitik ausgehalten hätte.“ Unter kräftigem Beifall der Besucher übergab Gottfried Härtl die traditionelle Auszeichnung für scheidende Kommunalpolitiker, ein schmuckes, in buntes Glas eingelassenes Gemeindewappen.

Ausführlich informierte anschließend Bürgermeister Oskar Schuster über die Aktivitäten in seiner mittlerweile 132-tägigen Amtszeit und über die seit längerem begonnenen Maßnahmen. „Fertiggestellt wird in den nächsten Tagen ein wichtiger Baustein unserer Wasserversorgung. Nachdem die Entsäuerungsanlage nach Sanierungen auf dem neusten Stand der Technik ist, wurde der Hochbehälter in den letzten Monaten außen komplett abgedichtet und innen mit Kunststoffplatten ausgekleidet. Mit dieser Maßnahme entspricht er nach seiner Abnahme ebenfalls den neusten Anforderungen“, hob Oskar Schuster hervor. Er fuhr fort: „Zu dieser Maßnahme gehört auch die Einzäunung der Quellgebiete im Steinwald. Sie erfolgt in den nächsten Wochen.“

Aufmerksam machte er jedoch auf eine vorhandene Schwachstelle: „Zur unteren Siedlung führt derzeit nur eine Leitung. Das ist ein Problem, wenn Reparaturen und Instandsetzungen von Wasseranschlüssen davor anfallen. Abhilfe wird hier eine Ringleitung im Zuge der Baumaßnahme Sonnengasse schaffen.“

Auf einem guten Weg sah Schuster nach Kanaluntersuchungen und Instandsetzungsmaßnahmen das Thema Abwasser. „Die finanzielle Förderung beim Einbau von privaten Regenwasserzisternen wird künftig zur Entlastung bei Starkregenereignissen beitragen.“ Ein großes Thema waren auch die Planungen zum Bau der neuen Schilf-Kläranlage. „Eingearbeitet wurden hier nun durch das Planungsbüro die ergangenen Auflagen und Verfügungen des Wasserwirtschaftsamtes“, betonte Oskar Schuster. Nach Aussprache und Genehmigung im Gemeinderat steht die Einreichung des Bauantrags beim Landratsamt an. Als realistischen Baubeginn sah der Bürgermeister frühestens Ende 2021; die endgültige Fertigstellung könnte 2022/23 sein.

Neuer Schulbus

Gut ausgelastet ist nach den Worten des Bürgermeisters das Kinderhaus. Sein Dank galt dem Personal „für die nicht immer leichte Arbeit in Pandemiezeiten“. Dies galt auch für das Personal der Bücherei mit ihrem breiten Leseangebot an die Bevölkerung. Stolz zeigte sich Oskar Schuster auf einen neuen Schulbus. Beifall bekam anschließend die Feuerwehr. Gute Arbeit habe sie erst kürzlich bei der Bergung der Benzintanks an der früheren Shell-Tankstelle in der Poststraße geleistet, erklärte Oskar Schuster.

Als eine Herausforderung schilderte er in diesem Jahr die Öffnung des Freibads. Sie wäre ohne das Mitwirken von Förderverein, Wasserwacht und vielen freiwilligen Unterstützern nicht möglich gewesen.

Großprojekt Steinwaldhalle

Aktuelles Großprojekt sei die Sanierung der Steinwaldhalle. In einer kurzen Rückschau auf das Vorhaben – vermutlich wird man ab November wieder einziehen – schilderte Oskar Schuster ausführlich die erforderlichen Arbeiten. „Eigentlich war der Bau der Straße Sonnengasse für diesen Herbst eine beschlossene Sache. Doch eine erforderliche neue Stützmauer beim Anwesen Rückerl vergrößerte die Maßnahme und ein Baubeginn wird dadurch erst im nächsten Jahr möglich“, informierte der Bürgermeister an anderer Stelle.

Mit Interesse verfolgten die Besucher die an einer Leinwand gezeigten Pläne für den Umbau des Lehrerwohnhauses zum Rathaus. Neu war dabei für viele Besucher ein Anbau für künftige Sitzungen und kleine Veranstaltungen. „Ursprünglich angedacht war ein Sitzungssaal im Dachgeschoss, der jedoch technisch nicht verwirklicht werden kann. Die möglichen Förderprogramme haben wir angezapft“, erläuterte Oskar Schuster.

Hier ein weiterer Bericht zur Bürgerversammlung

Friedenfels
Auf dem neuesten Stand sieht Bürgermeister Oskar Schuster die Wasserversorgung der Gemeinde Friedenfels. Nach zahlreichen Sanierungen und technischen Instandsetzungen in der Entsäuerungsanlage (Bild) sowie dem Hochbehälter sei man für die Zukunft gerüstet, so das Gemeindeoberhaupt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.