17.11.2020 - 10:26 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Friedenfelser Weihnachtsmarkt abgesagt: Keine Geschenke, keine Schmankerln

In drei Wochen wäre es soweit gewesen. Doch die Corona-Entwicklung ließ keine andere Entscheidung zu. Der Erholungsort und die Friedenfelser Betriebe sagen den weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannten Weihnachtsmarkt ab.

Der Friedenfelser Weihnachtsmarkt im historischen Ökonomiehof lockte alle Jahre viele Besucher an. In diesem Jahr entfällt wegen der Corona-Pandemie der Lichterzauber.
von Bernhard SchultesProfil

Wie in den meisten Dörfern und Städten wird es in diesem Jahr auch in Friedenfels keinen Weihnachtsmarkt geben. Eberhard Freiherr von Gemmingen-Hornberg hatte bereits in einer Gemeinderatssitzung mitgeteilt, dass die Friedenfelser Betriebe heuer nicht mit von der Partie sein würden. Zusammen mit dem Erholungsort Friedenfels hatte man 15 Mal, jeweils am dritten Adventswochenende, einen der erfolgreichsten und beliebtesten Weihnachtsmärkte organisiert.

Kunsthandwerk

Obwohl alljährlich an diesem Adventswochenende stets auch andere Veranstaltungen und Märkte in der Region stattgefunden haben, war eine Konkurrenz durch Weihnachtsmärkte andernorts in Friedenfels nicht spürbar. Verantwortlich dafür waren die außergewöhnliche kunsthandwerkliche Ausrichtung, die kulinarischen Köstlichkeiten sowie die urige Atmosphäre rund um das Ökonomiegebäude am Schlossberg, wie viele Besucher des Weihnachtsmarktes immer wieder bekundeten.

Bio-Produkte

Familienfreundlich, freier Eintritt und trotzdem ausreichend Platz, um an den Verkaufsständen zu schauen und kaufen - dies alles waren Merkmale, warum der Markt alljährlich Tausende Besucher anlockte und zu etwas Besonderen machte. Das bekam Melanie Höfer vom Tourismus-Büro in Friedenfels oft zu hören. Zu schätzen wussten die Besucher kurz vor Weihnachten den Kauf kleiner Mitbringsel. Ob Accessoires, wie etwa handgemachter Trachtenschmuck aus dem Steinwald, Bio-Produkte aus der eigenen Forst- und Landwirtschaft der Friedenfelser Betriebe oder zahlreiche Wild-Spezialitäten aus dem Steinwald, an Geschenkideen herrschte im Ökonomiehof kurz vor den Festtagen kein Mangel.

Im September und Oktober arbeiteten Verantwortliche der Gemeinde und der Tourist-Info noch an hygienetechnischen und örtlichen Rahmenbedingungen, um eventuell wenigstens eine kleinere Version des Weihnachtsmarktes - trotz Corona - veranstalten zu können. Doch die Entwicklung der Infektionszahlen in den zurückliegenden Wochen ließ Bürgermeister Oskar Schuster schließlich keine andere Wahl: Absage des Weihnachtsmarktes. „Uns ist die Entscheidung nicht leicht gefallen“, bedauert das Gemeindeoberhaupt im Gespräch mit Oberpfalz-Medien und verweist darauf, dass der Schutz der Bürger und Besucher an erster Stelle stehen müssen.

Corona verhindert Treffen

Für Oskar Schuster wäre es nach seiner Wahl zum Ersten Bürgermeister der erste Weihnachtsmarkt unter seiner Leitung gewesen. Zusammen mit den Friedenfelser Vereinen hatte er das erfolgreiche Gemeinschaftswerk in einer Vereinskartellsitzung weiter voranbringen wollen. Auch diese Zusammenkunft musste aber wegen der Corona-Pandemie entfallen.

Beim Gespräch mit Oberpfalz-Medien dankt das Gemeindeoberhaupt allen Mitstreitern, die bereits ihre Mitarbeit am Weihnachtsmarkt 2020 signalisiert hatten. Der Bürgermeister blickt trotz der bedauerlichen Absage nach vorne und zeigt in der schwierigen Zeit etwas Optimismus: Im Vertrauen auf eine Entspannung der Lage hofft Oskar Schuster, nach der Zwangspause dann im Dezember 2021 den 16. Weihnachtsmarkt veranstalten zu können.

Hier ein Bericht zum Friedenfelser Weihnachtsmarkt 2019

Friedenfels
Die Verkaufsfenster an den Weihnachtsbuden bleiben in diesem Jahr verschlossen. Sie stehen am Sammelplatz im Freibad. Vor einigen Jahren waren die Häuschen extra für den Friedenfelser Weihnachtsmarkt gebaut worden.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.