29.10.2020 - 13:33 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Freiherr von Gemmingen-Hornberg mit Umweltmedaille geehrt

Mit der Bayerischen Staatsmedaille für besondere Verdienste um die Umwelt wurde Freiherr Eberhard von Gemmingen-Hornberg ausgezeichnet. Die Staatsmedaille stellt die höchste Auszeichnung dar, die der Bayerische Staat zu vergeben hat.

Über die Auszeichnung für seinen Einsatz für die Umwelt mit der Bayerischen Staatsmedaille freute sich Freiherr Eberhard von Gemmingen-Hornberg. Nur bis zu 15 Personen jährlich können diese Staatsmedaille erhalten.
von Bernhard SchultesProfil

Hohe Auszeichnung für den Friedenfelser Baron. Staatsminister Thorsten Glauber zeichnete den Besitzer großer Ländereien und Vorsitzenden des Naturparks Steinwalds mit der Bayerischen Staatsmedaille für besondere Verdienste um die Umwelt aus. Eberhard Freiherr von Gemmingen-Hornberg erhielt damit die höchste Auszeichnung, die der Bayerische Staat im Bereich Umwelt zu vergeben hat.

Der Bayerische Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber, gratulierte von Gemmingen-Hornberg persönlich und hatte eine eindrucksvolle Laudatio bereitet: "Wenn wir unsere Heimat für unsere Kinder und Enkel erhalten wollen, müssen wir die Natur bewahren und konsequent nachhaltig wirtschaften." Mit diesem Motto könnte man diese Ehrung überschreiben, meinte der Minister.

Auch Naturparkarbeit gewürdigt

Ausdrücklich würdigte er damit auch die "wertvolle ehrenamtliche Arbeit als Vorsitzender des Naturparks Steinwald, der in diesem Jahr 50-jähriges Bestehen feiert und die von größtem Wert sei. Thorsten Glauber in seiner Laudatio: "Einer unserer kleinsten bayerischen Naturparke ist zugleich einer der rührigsten. Zum 50-jährigen Jubiläum dieses Jahr steht der Steinwald auch dank Ihnen glänzend da. Ihr Credo ist stets: Natur für die Menschen öffnen, aber touristischen Auswüchsen klar entgegentreten. Gerade in Zeiten von Corona ist das wichtig. Herzlichen Dank dafür."

Hier erfahren Sie mehr über Eberhard Freiherr von Gemmingen-Hornberg.

Friedenfels

Weiter hob der Minister den Einsatz des Friedenfelsers für eine verträgliche Bewirtschaftung der wertvollen Naturlandschaft hervor. Von Gemmingen-Hornberg werbe dafür nicht nur beharrlich bei Politikern und Landnutzern, sondern gehe selbst mit gutem Beispiel voran. Glauber: "Sie unterstützen Moorrenaturierungsprojekte und stellen eigene Auengrundstücke für traditionelle Beweidungsprojekte zur Verfügung." Die eigenen Familiengüter würden konsequent ökologisch bewirtschaftet. Beim Bio-Mohn sei er ein Vorreiter, der anderen Mohnbauern in der Region auch praktisch unter die Arme greife. "2014 waren Sie einer der Väter der Öko-Modellregion Steinwald. Damit aber nicht genug. Seit 20 Jahren kämpfen Sie für eine Wiederansiedlung des Luchses im Steinwald - inzwischen mit Erfolg", wusste Glauber.

Nur 15 Medaillen pro Jahr

Von Gemmingen-Hornberg engagiere sich darüber hinaus noch mit wertvollen Beiträgen im Naturschutzbeirat des Kreises und im Bayerischen Naturschutzbeirat. Die Staatsmedaille solle für all das Dank und großen Respekt bekunden. Der Minister sprach dem Friedenfelser für jahrelange Tätigkeit herzlichen Dank aus, zollte ihm dafür Anerkennung und Respekt.

Die Bayerische Staatsmedaille für besondere Verdienste um die Umwelt sowie den Verbraucherschutz wird vom Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz jährlich an bis zu 15 Personen, Vereinigungen oder Kommunen verliehen, die sich herausragende Verdienste um den Natur- und Umweltschutz erworben haben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.