16.11.2020 - 10:29 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Feierliche Aufnahme in die Schar der Ministranten

Die Gläubigen der Pfarrei Maria Immaculata freuen sich über drei neue „Lausbuben Gottes“. Coronabedingt verliefen die Vorbereitungen dieses Mal jedoch anders als sonst.

Viel Freude bei ihrem künftigen Dienst am Altar wünschten Pfarrer Joseph (hinten Mitte) sowie die Oberministranten Philipp Schraml (hinten links) und Anna Wildenauer (hinten rechts) den neuen „Lausbuben Gottes“. Valentin Paukner, Maria Schraml und Dorothea Zeitler (vorne von links) verstärken künftig die Friedenfelser Ministrantenschar.
von Bernhard SchultesProfil

Bei einem feierlichen Abendgottesdienst hieß Pfarrer Joseph in der gut besuchten Pfarrkirche Valentin Paukner, Maria Schraml und Dorothea Zeitler willkommen, die künftig die Ministrantenschar der katholischen Pfarrei Friedenfels verstärken. Der Dank des Geistlichen galt dabei auch den Oberministranten Philipp Schraml und Anna Wildenauer, die den Gottesdienst und die Aufnahmefeier mit vorbereitet und organisiert hatten.

Auf Sendung

Für die beiden engagierten Oberminis war die Aufnahmefeier heuer etwas Besonderes. Wegen der Corona-Pandemie konnten in diesem Jahr mit den neuen Minis keine Proben abgehalten werden. In den letzten Jahren hatten sich Philipp Schraml und Anna Wildenauer mit weiteren Verantwortlichen stets um eine entsprechende Vorbereitung und um die Ausbildung der neuen Minis gekümmert. „Dafür war es uns aber wichtig, dass sie schon jetzt ein Teil von uns werden. Zu gegebener Zeit folgen weitere Details und eine genaue Einweisung in den Altardienst“, hatte Anna Wildenauer hierzu bereits im Vorfeld verkündet.

Herzliche Worte hatte Pfarrer Joseph bei der Begrüßung und Vorstellung der neuen Ministranten vor dem Hochaltar parat: „Zwei Mädchen und ein Junge werden heute in unserer Pfarrgemeinde ganz offiziell in die Gemeinschaft der Ministranten aufgenommen. Etwas ist ganz typisch für Jesus: Er sucht Mitarbeiter, Freunde und Apostel sowie Lichtträger der Hoffnung. Er ruft junge Menschen beim Namen, damit sie mit ihm 'auf Sendung gehen'. Er bittet um unseren Dienst am Aufbau des Reiches Gottes, am Zustandekommen seiner Feste. Jede und jeder ist wichtig und unersetzbar.“

Der Geistliche fuhr fort: „Darum ist es schön, dass sich diese Kinder auf den Weg gemacht haben, Schritt für Schritt den Gottesdienst tiefer kennenzulernen. Heute ist ein Etappenziel dieser Vorbereitung erreicht. Ihr werdet feierlich in die Ministrantengemeinschaft aufgenommen und werdet zukünftig aktiv den Gottesdienst mitgestalten. Vielleicht habt ihr etwas Herzklopfen, denn ihr steht ja im Blickfeld der Gemeinde. Aber ihr könnt gewiss sein, die älteren Ministranten stärken euch den Rücken. Und ihr stärkt die Ministrantengemeinschaft unserer Pfarrei.“

Kleines Kreuz

Als Geschenk gab es für Valentin Paukner, Maria Schraml und Dorothea Zeitler je ein kleines Kreuz, einen Ministranten-Pulli und ein Ministranten-T-Shirt. Nicht vergessen wollte Pfarrer Joseph auch die „Ausscheider“. Schul- und berufsbedingt mussten einige „Lausbuben Gottes“ ihren Altardienst quittieren. Für den geleisteten Dienst dankten Pfarrer Joseph und die Oberministranten Philipp Schraml und Anna Wildenauer: Bastian Münchmeier für sieben Jahre Ministrantendienst, Sandra Höfer und Sarah Petrik (sechs Jahre) sowie Aziz Sperber und Jonas Wittmann (vier Jahre).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.