17.08.2020 - 11:38 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Dickes Lob an die Badegäste

Klar: Die Corona-Pandemie trübt den Badespaß im Friedenfelser Freibad. Doch die Öffnung hat sich bis jetzt gelohnt, meinen die Verantwortlichen: "Die Badegäste sind verantwortungsvoll und beachten die Hygienevorschriften."

Strenge Regeln herrschen in Corona-Zeiten auch im Friedenfelser Freibad. Den Gästen zollen (von links) Bademeister Walter Etterer, die beiden Vorsitzenden des Fördervereins, Patricia Henze und Lisa Rauh, sowie Christina Fleischmann und der Schriftführer des Fördervereins, Julian Fleischmann, großes Lob: „Hygienevorschriften, Abstandsregeln und Maskenpflicht, wo vorgeschrieben, werden eingehalten.“
von Bernhard SchultesProfil

Lange hatte der Förderverein Freibad mit den beiden Vorsitzenden Lisa Rauh und Patricia Henze um die Öffnung gebangt. Groß waren die Aufgaben und für die kleine Steinwaldgemeinde waren die auferlegten Vorschriften für einen sicheren Betrieb enorm. Im Vorfeld stimmten wegen der Corona-Pandemie auch nicht alle Mitglieder des Gemeinderates für eine Öffnung. Nach sechs Wochen hat sich nun jedoch gezeigt, dass ein Betrieb möglich ist, wenngleich in diesem Jahr nicht alle Wünsche erfüllt werden können, wie die Verantwortlichen betonen.

Lisa Rauh: „Die Bedenken, dass man bei einer Öffnung unserer Anlage und zeitgleich andere große Bäder nicht öffnen, überrannt würde, haben sich nicht bestätigt. Man merkt in Gesprächen mit den Besuchern, dass sie froh sind, in diesem Sommer überhaupt eine Badeanstalt besuchen zu können.“

Geduldig gewartet

Mehr als 100 Besucher dürfen in diesem Jahr nicht zur gleichen Zeit im Friedenfelser Schwimmbad sein. Dafür sorgen die Mitglieder des Förderkreises Freibad. Im Kassenhäuschen wird jeder Badegast registriert. Dabei wurde der Einlass schon einige Male gestoppt. Bademeister Walter Etterer: „An den heißen Tagen kam es besonders in der Stoßzeit zum Feierabend zu diesem nicht erfreulichen Zustand. Doch die Besucher waren sehr einsichtig und warteten im Schatten, bis Badegäste das Freibad verließen.“

Hier der Bericht zur Öffnung des Freibads Friedenfels

Friedenfels

Verteilt auf die tägliche Öffnungszeit tummelten sich heuer schon mehrmals zwischen 150 bis 200 Gäste im Freibad, weiß Walter Etterer. Was den Bademeister aber besonders freut, sind heuer die Besucher aus Weiden und Tirschenreuth, die aufgrund der geschlossenen Bäder in ihrem Heimatort das kleine Freibad Friedenfels gerne nutzen. „Aus den restlichen Gemeinden rund um den Steinwald hatten wir ja schon immer Badegäste“, weiß Patricia Henze. Lisa Rauh: „Dabei stören sich die Badegäste nicht, dass in diesem Jahr viele Hinweisschilder und Zäune zur Besucherlenkung die Erholungsfreuden im idyllischen Freibad trüben.“

Viel Platz auf der Liegewiese

Auch dass gleich nach dem Eingang der Einlass zu den geräumigen Umkleidekabinen durch große Planen, die an den Seitenwänden fest und sicher verschraubt wurden, verhindert wird, beeinträchtigte den Freizeitspaß in den vergangenen Tagen nicht, so die Verantwortlichen. Nach dem Hygienekonzept ist eine Benutzung der Kabinen im Gebäude in diesem Jahr nicht möglich. Rund um die Liegewiese wurden deshalb Ersatz-Kabinen aufgebaut, die den gleichen Zweck erfüllen und schneller gereinigt werden können. Keine Probleme aufgrund der Höchstzahl von 100 Besuchern gebe es auf der Liegewiese. Auf der riesigen Fläche mit dem alten Baumbestand weisen Markierungen darauf hin, dass die Besucher voneinander Abstand halten müssen. Die einzelnen Parzellen können hier der Reihenfolge nach belegt werden.

Ein wenig getrübt wird das Vergnügen heuer jedoch für einige Alters- und Interessengruppen. Während Schülerin Christina Fleischmann und zahlreiche Altersgenossen vor allem die schmackhaften Pommes vom Freibadkiosk vermissen, leidet vor allem der Biergartenbetrieb, der in den vergangenen Jahren durch seinen freien Zugang täglich zahlreiche Stammgäste hatte. Heinz Störtzer: „Aufgrund der notwendigen Registrierung müssen wir Biergartenbesucher den Weg über den Haupteingang nutzen und auch Eintritt zahlen. Dies hält zahlreiche Gäste, die tagsüber oder in der Abendsonne ein Bierchen genießen wollen, von einem Besuch in diesem Jahr ab.“

Nur abgepackte Lebensmittel

Die unvermeidbare Regelung bedauert auch Bademeister Walter Etterer. Er weiß von vielen Gästen, die vor dem Nachhausegehen ihre gewohnte kleine Brotzeit vermissen. Am Kiosk selbst gibt es in diesem Jahr nämlich nicht das breite übliche Speisenangebot. Nur abgepackte und verschlossene Lebensmittel verlassen den Verkaufstresen. „Sicherheit und Hygiene gehen zu Pandemie-Zeiten vor."

Sicherheit und Hygiene gehen zu Pandemie-Zeiten vor.

Bademeister Walter Etterer

Während Bademeister Walter Etterer den Badegästen und Besuchern großes Lob für die Einhaltung der Auflagen und Hygienevorschriften zollt, dankt Lisa Rauh der Gemeinde mit Bürgermeister Oskar Schuster und den Verantwortlichen des Freibades. Eine besondere Anerkennung spricht sie den Mitgliedern vom Förderkreis Freibad aus: „Ohne ihre umfangreiche und unentgeltliche Mitarbeit wäre eine Öffnung der beliebten Freizeitanlage in diesem Jahr nicht möglich gewesen.“ Toll unterstützt würden all die Maßnahmen und Arbeitern auch von der Ortsgruppe der Wasserwacht, die täglich zu den Öffnungszeiten Retter und Personal vorhalte. Geöffnet ist das Freibad Friedenfels vorerst noch bis Ende August. „Sollte aber das Wetter schön bleiben, werden wir versuchen, bis zum Schulbeginn geöffnet zu halten“, informieren die beiden Vorsitzenden des Fördervereins Freibad, Lisa Rauh und Patricia Henze.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.