23.12.2020 - 15:30 Uhr
FreudenbergOberpfalz

Silvester-Feuerwerk über Freudenberg genehmigt

Die Behörden haben keine Einwände: Das Gemeinschaftsfeuerwerk in Freudenberg kann an Silvester stattfinden. Freudenberg gehört damit zu den wenigen Orten in ganz Bayern, in denen es ein professionelles Höhenfeuerwerk geben wird.

Das Feuerwerk über Freudenberg beim Jahreswechsel vor zwölf Monaten. Das Foto wurde vom Skilift aus gemacht.
von Autor (gri)Profil

"Jetzt brauchen wir nur noch gutes Wetter und freie Sicht auf den Johannisberg", sagt Andi Scheibl. Der Pyrotechniker, der nebenberuflich das Gewerbe Stern-Glut betreibt, zündet zum Jahreswechsel auf der Nordseite des Johannisberges ein Höhenfeuerwerk, für das in den vergangenen Wochen viele Freudenberger Familien zusammengelegt haben. Die Idee dafür ist noch vor dem harten Lockdown entstanden. Die Corona-Vorgaben waren die Triebfeder.

"Wir wollten dafür Sorge tragen, dass die Infektionsschutzvorgaben möglichst gut eingehalten werden können", sagt Christian Nübler vom örtlichen Heimat- und Kulturverein (HKV). Mit einem professionellen Feuerwerk auf Abstand wollte der HKV verhindern, dass Leute zum Anzünden der Raketen auf der Straße zusammenkommen, dass wohlmöglich Unfälle passieren oder draußen unkontrolliert Alkohol konsumiert wird. Außerdem spielte das Thema Müllvermeidung bei der Ideenfindung eine Rolle. "Alle Bewohner Freudenbergs sollen das Feuerwerk von den Fenstern ihrer Wohnungen aus betrachten – auf Abstand, aber ideell verbunden." Nachdem die Spendenaktion angestoßen war, kam der verschärfte Lockdown mit dem Verbot des Böllerverkaufs. Das machte eine umfangreiche Prüfung des Vorhabens notwendig.

Doch die Behörden sehen alle Auflagen erfüllt. Der Pyrotechniker darf sein Haus nach 21 Uhr verlassen, weil er einer gewerblichen Tätigkeit nachgeht. Eine öffentliche Veranstaltung ist damit nicht verbunden. Andi Scheibl wird das Feuerwerk zum Jahreswechsel professionell zünden und zwar so, dass alle Bewohner des Dorfes die Möglichkeit haben, es von zu Hause aus zu betrachten.

Zu beachten ist laut HKV: Ab 21 Uhr herrscht Ausgangssperre. Das Verlassen der eigenen Wohnung – dies beinhaltet privat genutzte Gärten, Balkone und Terrassen – ist nur in den bekannten Ausnahmefällen gestattet. Menschenansammlungen auf den Straßen zum Anschauen des Feuerwerks sind ausdrücklich nicht erlaubt. Der Appell lautet: "Bleibt zu Hause im Kreise eurer engsten Familie. Genau dies ist die Intention unserer Initiative in Freudenberg."

Die Spendenaktion läuft unterdessen weiter. Die Spendenbox beim Bäcker Ries in Wutschdorf darf bis Silvester weiter gefüttert werden. Ein Teil des Erlöses kommt der Jugendarbeit der Feuerwehr Freudenberg-Wutschdorf zugute.

Beim Feuerwerk vielerlei zu beachten

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

elli ottenwalter

Warum Ausnahmen?Das animiert nur andere zum Böllern!Finde Ich nicht gut!Wenn dann Verbot für alle!

27.12.2020