05.05.2021 - 09:34 Uhr
FlossOberpfalz

Radeln zwischen Flossenbürg und Floß: Direkter Weg zu teuer

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Für einen Radweg zwischen Floß und Flossenbürg gäbe es hohe Fördermittel des Bundes. Flossenbürg hat Interesse bekundet. Der Markt Floß hätte jedoch das größere Teilstück zu finanzieren und will die Sache mit Bedacht angehen.

Ein Radweg zwischen Floß und Flossenbürg unmittelbar entlang der Staatsstraße 2395 könnte eine teure Angelegenheit werden, auch mit hoher Förderung durch den Bund. Floß will daher zusammen mit Flossenbürg nach Alternativen suchen.
von Gabi EichlProfil

Eigentlich wäre alles ganz einfach: Floß und Flossenbürg könnten Radfahrer auf Umwegen über Würzelbrunn und den Bockl-Radweg von Floß nach Flossenbürg leiten und umgekehrt. Aber für solche Tourismus-Radwege ist das Sonderprogramm des Bundes namens „Stadt und Land“ nicht gedacht. Das Programm will vielmehr auf dem Land Berufsverkehr vom Auto aufs klimafreundliche Fahrrad bringen.

Direkte Verbindung zu teuer

Der Marktgemeinderat Floß einigt sich darauf, zunächst zu versuchen, mit einem Ausbau des alten Weges zwischen Plankenhammer und Floß in das Förderprogramm zu kommen, und in einem nächsten Schritt zusammen mit dem Nachbarn Flossenbürg eine geeignete Verbindung für Radfahrer zu finden, die auch zu finanzieren ist. Denn darin ist sich der Marktgemeinderat einig: Der direkte Weg entlang der Staatsstraße 2395 nach Flossenbürg ist zu teuer.

Mit Kinderwagen unmöglich

Der SPD-Sprecher Markus Staschewski hält eigenem Bekunden nach den Ausbau der Verbindung zwischen Plankenhammer und Floß für zwingend erforderlich. Mit einem Kinderwagen zum Beispiel sei der bestehende Weg gar nicht mehr zu nutzen. Ideal wäre der Ausbau auch in die entgegengesetzte Richtung nach Flossenbürg.

Rosner: "Eine Mammutaufgabe"

Rita Rosner (CSU) stimmt zu, gibt aber zu bedenken, dass ein Radweg entlang der Staatsstraße nach Flossenbürg „sehr, sehr teuer“ werde. Sie spricht gar von einer „Mammutaufgabe“. Die bereits bestehenden touristischen Wege auszubauen, wäre weitaus günstiger. Der FDP/UB-Sprecher Heinz Kett wünscht sich einen „Kümmerer“ für dieses Projekt.

Investor Unien muss sich gedulden

Die Unien GmbH aus dem schwäbischen Mering, die derzeit überall in Bayern Flächen für Solarparks sucht, interessiert sich für achteinhalb Hektar in der Nähe des Ortsteils Schönberg. Der Marktgemeinderat setzt die Entscheidung vorerst aus, da die Flächen in einem Landschaftsschutzgebiet liegen. Grundsätzlich will man sich auf einen Kriterienkatalog verständigen, da künftig verstärkt mit solchen Anfragen zu rechnen sei. Der CSU-Sprecher Sebastian Kitta appelliert, sich solche Anfragen sehr genau anzusehen. So äußern sich auch der SPD-Sprecher Staschewski und AfD-Gemeinderat Björn Beer; Staschewski sieht solche Projekte, wie er sagt, lieber in genossenschaftlicher oder kommunaler Hand. Heinz Kett spricht sich dafür aus, den Kriterienkatalog für solche Anlagen mit den Nachbargemeinden abzustimmen, damit Investoren Gemeinden nicht gegeneinander ausspielen könnten.

Größeres Gartenhäuschen strittig

Den vorliegenden Bauanträgen erteilt der Gemeinderat sein Einvernehmen. Strittig ist einzig das Vorhaben auf Flurnummer 710 (Gemarkung Floß) anstelle eines baufälligen Schuppens ein größeres Gartenhäuschen zu bauen. Staschewski weist darauf hin, den Antragsteller aufmerksam zu machen, dass der Markt das Grundstück nicht erschließen, nicht beleuchten und auch keinen Winterdienst leisten werde. Kett bringt das geplante Hochwasserschutzkonzept des Marktes zur Sprache; diesem zufolge könne es durch eine vorgesehene Aufstauung passieren, dass das Gartenhäuschen einmal überschwemmt werde. Andrea Gollwitzer (CSU) sagt, wenn das Grundstück und das Bauvorhaben durch das Hochwasserschutzkonzept tangiert würden, sei der Vorgang sorgfältig zu prüfen, damit die Gemeinde nicht haftbar gemacht werden könne. Der frühere Bürgermeister Günter Stich beendet die Diskussion mit Hinweis darauf, dass es am geschicktesten sei, dem Bauantrag weder zuzustimmen noch ihn abzulehnen; die Entscheidung darüber liege beim Landratsamt.

Schockierende Zustände

Waidhaus

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.