21.08.2019 - 08:53 Uhr
FlossOberpfalz

Dorferneuerungsplan fertig

Die Bürger von Kalmreuth und Schlattein dürfen gespannt sein. Der Plan für die Dorfentwicklung sowie das Infoblatt über die Förderung privater Sanierungsmaßnahmen sind fertig. Zunächst geht es um die Dorfplätze in beiden Orsteilen.

Frohe Kunde für die Kalmreuther und Schlatteiner. Beratungsgruppen-Leiter Armin Betz (Dritter von rechts) sowie Ortssprecher Norbert Schönberger (Fünfter von rechts) informieren im Vorfeld der Dorfversammlung in Kalmreuth über den aktuellen Stand der „kleinen Dorferneuerung“.
von Autor LSTProfil

Der Plan werde nun dem Markt und im Anschluss dem Amt für ländliche Entwicklung (ALE) in Tirschenreuth vorgelegt. Die sogenannte „kleine Dorferneuerung“ wird bis Ende dieses Jahres eingeleitet, ehe 2020 in beiden Ortsteilen die ersten Projekte umgesetzt werden. Das bestätigte am Donnerstag Armin Betz, Leiter der Beratungsgruppe Ortsentwicklung. Er informierte im Vorfeld der Dorfversammlung in Kalmreuth auf Einladung von Ortssprecher Norbert Schönberger über den Sachstand. „Was im Januar 2016 zusammen mit dem inzwischen pensionierten ALE-Baudirektor Willi Perzl angeleiert wurde, findet jetzt seine Fortsetzung“, freute sich Betz und hob auch die Zusammenarbeit mit den weiteren Ortssprechern Tobias Prawda und Katharina Högen (beide Schlattein) und dem Architekturbüro Greiner aus Neustadt/WN hervor.

„Ein spannendes Projekt, das jetzt in seine nächste Phase eintritt“, so Betz weiter, der die Kooperation mit Erik Bergner, Leiter der Abteilung für Dorfentwicklung am ALE, lobte. Das ALE fördert dabei den Bau von öffentlichen Plätzen und Einrichtungen mit rund 55 Prozent der entstehenden Gesamtkosten. Für Schlattein und Kalmreuth gab es seit dem Auftakt 2016 zusammen mit den Dorfsprechern und den Einwohnern zahlreiche Besprechungen. Unter anderem im Oktober 2018 einen Workshop in Tännesberg, bei dem Ideen ausgearbeitet und der Fahrplan festgelegt wurden. „Mir wurde von den Architekten zugesichert, dass wir trotz einer Verzögerung mit den formellen Schritten noch immer im Zeitplan liegen würden und 2020 der Projektstart erfolgen könne“, sagte Betz.

Vorausgesetzt der Marktrat stimmt den Maßnahmen zu. Hier seien bislang alle Schritte einhellig genehmigt worden und erste Mittel im Haushalt vorgesehen. Als erstes Projekt soll 2020 in Kalmreuth ein neuer Dorfplatz mit einer Dorfscheune entstehen. Dafür soll unter anderem das Buswartehäuschen umgesetzt werden. „Die Marktgemeinde Floß muss sich im nächsten Schritt ein Grundstück aneignen, wofür bereits Bereitschaft signalisiert wurde“, informierte Betz.

Gleiches gelte für Schlattein. Hier soll das Wahrzeichen, der Glockenturm, saniert und der Dorfplatz mit dem Dorfhaisl ebenfalls eine bauliche Aufwertung erfahren. Da es auch für private Sanierungsmaßnahmen Zuschüsse gibt, entwarfen die Architekten Greiner einen Informationsflyer über Fördermöglichkeiten, der jetzt im September an alle Haushalte in beiden Ortsteilen verteilt wird.

Sollten weitere Fragen offen sein, steht Betz, der neben dem Markt Floß als Ansprechpartner benannt wurde, für Auskünfte zur Verfügung. „Das ist eine tolle Sache für unsere Dörfer. Wir hoffen nun auf eine möglichst zügige Abwicklung der noch ausstehenden Formalitäten, denn wir stehen schon Gewehr bei Fuß und möchten gerne los legen“, appellierte Dorfsprecher Schönberger an alle Verantwortlichen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.