29.06.2021 - 17:15 Uhr
EslarnOberpfalz

Jubeltag für Pfarrer Erwin Bauer

Zum Jubeltag darf sich Pfarrer Erwin Bauer über viele Glückwünsche und Geschenke freuen. Die Zahl der Gratulanten zu seinem 40. Dienstjubiläum ist groß.

Am Jubeltag überraschte Frauenbund Pfarrer Erwin Bauer mit einem herrlichen Blumenteppich. Kinder gratulierten in Versform und mit Geschenken.
von Karl ZieglerProfil

Das vor 40 Jahren erhaltene Priesteramt sieht Pfarrer Erwin Bauer als einen von Gott besonders zugeteilten Dienst. "Ich wünsche mir eine lebendige und spirituelle Gemeinschaft mit neuen Impulsen, wobei nicht ich, sondern viele Mitchristen mit ihren Talenten und ehrenamtlichen Engagement gemeinsam den Motor der Pfarrei am Laufen erhalten."

Das solidarische Miteinander ließ die Pfarrei ihrem Ortspfarrer im Beisein seiner Verwandten am Jubeltag spüren. Bereits am Sonntagfrüh hatten am Pfarrhof Mitglieder vom Frauenbund nach der künstlerischen Anleitung von Carmen Floss einen herrlichen Blumenteppich "40 Jahre im Dienst des Herrn" gelegt. Nach der Überraschung führte das Eslarner Kirchen-Bläserquartett unter der Leitung von Stefan Karl den Jubilar gemeinsam mit den Kirchenräten Nicola Hummer, Anton Hochwart und Karl Schmid und den Ministranten in einer kleinen Prozession musikalisch in die Pfarrkirche.

Wunsch nach Zusammenhalt

Die Jubiläums-Messfeier umrahmten Mitglieder vom Singkreis um Organistin Martina Brenner und das Bläserensemble. In die Gemeinschaft der angemeldeten Kirchenbesucher mischten sich Bürgermeister Reiner Gäbl, Zweiter Bürgermeister Thomas Kleber und Dritter Bürgermeister Bernd Reil mit den Fraktionssprechern, zudem Mitglieder katholischer Organisationen und der Frauenbund mit einer Fahnenabordnung. "Ich möchte allen danken, die meinen von Gott zugeteilten Dienst mittragen, wobei Lobpreis und Ehre vor allem Jesus gebührt." Der 65-jährige Geistliche wünschte sich Zusammenhalt und weiterhin ein lebendiges Kirchenleben, in das sich viele Begabungen und Talente einbringen dürfen.

Für Bauer sind der tiefe Glaube und die Eucharistiefeier die schöpferischen Quellen, die ihm Kraft und Orientierung im Leben geben. Nach der Predigt dankten musikalisch Mitglieder vom Singkreis und Kirchenpflegerin Nicola Hummer erinnerte in einer Rückschau an die Lebensabschnitte. Seit 40 Jahren verkündet Pfarrer Bauer das Evangelium und der Glaube bestimmt sein Leben. "Pfarrer Bauer ist stets offen für Neues, geht positiv durchs Leben und der auf seinen Glauben aufgebaute Berufswunsch Priester stand über den anfänglichen Wunsch Ingenieur zu werden", fasste Hummer zusammen und erinnerte mit der Übergabe eines Geschenks an die fürs Jubelfest angeschaffte Stola.

Verse und Darbietungen

Bürgermeister Reiner Gäbl erinnerte an den Empfang von Pfarrer Bauer vor 18 Jahren in der Schönseer Straße und als Vertreter der Marktgemeinde an die gemeinsamen Projekte im Kindergarten und an der Aussegnungshalle. "Bei Gesprächen spürt man die Leidenschaft zum Bauwesen und es liegen noch viele gemeinsame Projekte vor uns" fügte Gäbl an und überreichte eine Flasche mit einem guten Tropfen. Nach dem Segen und dem Abschlusslied "Wer glaubt ist nicht allein" überraschten am Pfarrhof Abordnung vom Kindergarten, einige Kommunionkinder und Firmlingen mit sehenswerten Darbietungen und Geschenkübergaben. Den Glückwünschen in Versform schlossen sich zwei Mädels und zwei Jungs verkleidet als Tiere an.

Der Ortspfarrer durfte sich über einen Rosenbusch für den Pfarrgarten, über Luftballone, gebastelte Sonnenblumen, Süßigkeiten, weitere Geschenke und viele guten Wünsche freuen. Den Aufruf von Pfarrer Erwin Bauer anstatt Geschenken seinen Freund, Bischof Dr. Beatus Urassa in Tansania finanziell zu unterstützen, nahmen kirchliche Organisationen, Vereine und Privatpersonen für eine Spende zum Anlass.

Eslarn
Mit musikalischen Klängen des Kirchen-Bläserquartetts gings in einer kleinen Prozession vom Pfarrhof in die Pfarrkirche.
In den Kreis der Kirchenbesucher mischten sich die drei Bürgermeister und Fraktionssprecher der Marktgemeinde und Abordnungen kirchlicher Organisationen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.