09.07.2020 - 11:16 Uhr
EslarnOberpfalz

Grundschule wird digital vernetzt

Der Markt Eslarn hat mit der Teilnahme an mehreren Förderprogrammen des Freistaates Bayern die Grundschule bestens auf das digitale Zeitalter vorbereitet. Jetzt soll die letzte Verbesserung umgesetzt werden.

Grundschüler arbeiten mit einem Tablet. Auf dem Weg zur «Digitalen Schule 2020» nimmt die Marktgemeinde nun die letzte Stufe in Angriff.
von Walter BeyerleinProfil

Dies soll über das Programm „dBIR – digitale Bildungsinfrastruktur an bayerischen Schulen“ erfolgen. „Dann haben wir alles mitgenommen, was möglich war“, sagte Bürgermeister Reiner Gäbl in der Sitzung des Marktgemeinderats am Dienstagabend.

Doch vorher listete das Marktoberhaupt die bisherigen Förderprogramme „Digitale Schule 2020“ auf. So hat zu Beginn die Grundschule einen Glasfaseranschluss einschließlich einer Netzabschlusseinheit für Schulen erhalten. Diese Maßnahme wurde mit 23.582 Euro abgerechnet bei einer 90-prozentigen Zuwendung in Höhe von 21.224 Euro.

Anschließend beteiligte sich der Markt am „Digitalbudget für das digitale Klassenzimmer“. Es handelte sich um ein Landesprogramm zur Verbesserung der IT-Ausstattung an Schulen. 16 I-Pads und Zubehör wurden in Auftrag gegeben; die letzte Auftragsbestätigung lautete auf 9096 Euro. An Zuwendungen hat die Kommune 7317 Euro erhalten. Ein weiteres Programm war das „Sonderbudget Leihgeräte im Digitalpakt Schule". Hier wurden neun I-Pads mit Koffer in Auftrag gegeben. Die Vollfinanzierung ist gesichert, sollten die Aufwendungen 3739 Euro nicht übersteigen.

Als Abschluss und Krönung sollen jetzt im Schulgebäude die digitale Vernetzung aufgebaut oder verbessert werden, was auch sinngemäß für die schulische Wlan-Infrastruktur gilt. Außerdem werden Beamer und Arbeitsplatzrechner gefördert sowie schulgebundene mobile Endgeräte wie Laptops, Notebooks und Tablets. Der Markt erhält dafür einen Höchstbetrag von 31.059 Euro an Förderung.

Auf Bitte und Anregung von Kämmerer Roland Helm beschloss der Marktgemeinderat einstimmig, gemeinsam mit der Schule die Verwaltung zu beauftragen, alle notwendigen Maßnahmen und Beschaffungen zusammenzustellen und den Förderantrag zu stellen.

Mehr aus dem Marktgemeinderat Eslarn

Eslarn
Im Blickpunkt:

2019 hohe außerplanmäßige Ausgaben

Die Abschlusszahlen des Haushaltsjahres 2019 für den Markt Eslarn liegen vor. Kämmerer Roland Helm hat dazu auch die über- und außerplanmäßigen Ausgaben im Verwaltungs- und Vermögenshaushalt dargestellt.

Auf den Verwaltungshaushalt entfielen 34.201,91 Euro außerplanmäßige Ausgaben mit unterschiedlichen Ursachen. Im Vermögenshaushalt betragen die außerplanmäßigen Ausgaben 775.771,36 Euro. Dies hört sich enorm hoch an, ist jedoch damit begründbar, dass der Baufortschritt am Tillyplatz „schneller als gedacht“ war und dies im Haushaltsplan 2019 nicht eingeplant war. Außerdem ist dazu der Zuschuss von 982.400 Euro eingegangen. Der Marktgemeinderat stimmte den über- und außerplanmäßigen Ausgaben einstimmig zu.

Der Haushaltsplan selbst schloss im Verwaltungshaushalt mit 5.637.509,32 Euro und im Verwaltungshaushalt mit 5.966.137,08 Euro ab. Nicht zuletzt werden Einnahmereste in Höhe von einer Million Euro im Haushalt 2019 gebildet, die ihre Ursache in einem nicht abgerufenen Kredit haben. Dem Haushaltsabschluss stimmte der Marktgemeinderat einstimmig zu.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.