02.11.2020 - 15:17 Uhr
EslarnOberpfalz

Feuer in der "Chipsihalle": Tausende Tonnen Kartoffeln verbrannt

Großeinsatz für die Feuerwehren: Am Ortseingang von Eslarn ist in einer große Kartoffellagerhalle ein Brand ausgebrochen. Dabei entsteht ein Schaden von vermutlich einer Million Euro.

von Elisabeth DobmayerProfil

Bei einem Großbrand an der Kartoffellagerhalle in der Marktgemeinde entstand am Allerseelentag ein Sachschaden von schätzungsweise einer Million Euro. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand. Rund 6000 Tonnen der beliebten Knollen, die bei der Firma Lorenz Bahlsen Snack-World in Neunburg vorm Wald unter anderem zu Chips veredelt werden, waren zu diesem Zeitpunkt in der rund 2500 Quadratmeter großen Lagerhalle untergebracht. Davon sollen nach ersten Schätzungen mehr als zwei Drittel der Erdäpfel nach dem Brand unbrauchbar sein.

Vor wenigen Tage brannte ein Schuppen bei Wollau (Pressath) nieder

Wollau bei Pressath

Die meisten Knollen verbrannten im Bereich der losen Lagerhaltung oder wurden durch das Löschwasser beschädigt. Von dort bahnte sich das Feuer einen Weg auch zur Kistenlagerhaltung, die ebenfalls Schaden nahmen. Das Feuer war vermutlich bei einer Verpuffung durch die Begasung der Erdknollen oder aber auch durch einen technischen Defekt am Gerät entstanden, informierte Polizeihauptkommissar Tobias Wirth, stellvertretender Inspektionsleiter aus Vohenstrauß. Rund 180 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus der Region bekämpften den Brand, der gegen 9.30 Uhr ausgebrochen war.

Massive Rauchentwicklung

Aufgrund der massiven Rauchentwicklung wurden die Bewohner von Eslarn über Radiosender dazu aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Zeitweise war auf der Staatsstraße 2155, die umgehend von Mitarbeitern der Straßenmeisterei, die zufällig in der Nähe beschäftigt waren, gesperrt wurde, keine Sicht mehr. Dicke, dunkle Rauschschwaden zogen über die Felder und verschleierten den Novemberhimmel.

Feuer in der "Chipsihalle" in Eslarn

Hilfe von Landwirten

Die Einsatzleitung übernahm der stellvertretende Eslarner Kommandant Georg Rauch, da der erste Kommandant zugleich Lagermeister in der „Chipsihalle“ ist und dort mit den Arbeiten an den Kartoffeln beschäftigt war. Bis zum Aufbau der gesamten Löschlogistik halfen Landwirte mit großen Traktoren sowie Güllefahrzeugen und karrten das Löschwasser heran. Aus dem in der Nähe vorbeifließenden Grellenbach bauten die Feuerwehrleute die Wasserzufuhr auf, die außerdem auch durch die Tanklöschfahrzeuge sichergestellt wurde.

Von Schönsee über Waidhaus, Pleystein und bis Vohenstrauß rückten die Feuerwehrleute an. Kreisbrandrat Marco Saller war mit Kreisbrandinspektor Martin Weig und etlichen Kreisbrandmeistern vor Ort, um die Einsatzkräfte zu koordinieren. Auch der Katastrophenschutz und die Örtliche Einsatzleitung (ÖEL) des Landkreises Neustadt befanden sich am Brandort. Natürlich waren als eine der ersten Kräfte auch die Helfer vor Ort aus Eslarn, ein Notarzt sowie auch BRK-Einsatzkräfte eingesetzt.

Bürgermeister Reiner Gäbl war erleichtert und froh, dass kein Personenschaden bei diesem Großeinsatz zu verzeichnen war. Er lobte das beispielhafte Zusammenspiel der Einsatzkräfte über den Landkreis hinaus. „Hut ab vor dieser Organisation und dem schnellen Handeln im Ernstfall.“ Der Rathauschef beauftragte umgehend seine Bauhofmitarbeiter, eine Brotzeit und Getränke für alle am Brandherd eingesetzten Helfer zu organisieren.

Photovoltaikanlage zerstört

Auf dem Dach der großen Lagerhalle befand sich auch eine Photovoltaikanlage, die größtenteils zerstört wurde. Die Einsatzkräfte aus Schönsee und Vohenstrauß rückten mit ihren Drehleitern an und bekämpften den Brand aus der Höhe. Polizeibeamte der Vohenstraußer Inspektion führen die Brandermittlungen. Zur Unterstützung und Spurensuche kamen Beamte der Kripo Weiden nach Eslarn.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.