14.05.2021 - 14:26 Uhr
EslarnOberpfalz

Eslarn: Friedhofsmauer muss erneuert werden

Im Eslarner Friedhof gedeiht Efeu an der Friedhofsmauer hervorragend. Doch die Kraft des Gewächses sollte nicht unterschätzt werden.

Bauhofleiter Anton Hochwart (Fünfter von links) stellt dem Bauausschuss mit Bürgermeister Reiner Gäbl (rechts) die Notwendigkeit der Sanierung oder des Neubaus der Friedhofsmauer vor. Kostenpunkt: geschätzte 100 000 Euro.
von Walter BeyerleinProfil

Efeu ist ein wunderbarer natürlich Schmuck für triste Mauern in öffentlichen Bereichen. Aber: Risse in der Friedhofsmauer deuten daraufhin, dass der Efeu hier seine „natürliche Kraft“ gezeigt hat. Der Bauausschuss besichtigte in seiner Sitzung am Mittwochnachmittag die schadhafte Mauer. Bauhofleiter Anton Hochwart hat schadhaftes Mauerwerk auf eine Länge von etwa 40 Metern entdeckt. Die Kosten für die Erneuerung bezifferte Hochwart auf rund 100.000 Euro.

Bürgermeister Reiner Gäbl schlug dem Gremium vor, zunächst das Landesamt für Denkmalpflege zu beteiligen, um die Meinung des Landeskonservators zu den Fragen „Erneuerung der Mauer, in welchem Umfang, in welcher Bauart, mit welchen Fördermöglichkeiten“ zu hören. Es gebe durchaus die Möglichkeit, modern mit alt zu kombinieren, hatte das Marktoberhaupt vorher angemerkt. Dem Vorschlag zur Beteiligung des Landesamtes für Denkmalpflege folgten die Mitglieder des Bauausschusses einstimmig.

Lesen Sie hier einen weiteren Bericht über die Bauauschuss-Sitzung

Eslarn

Der Rathauschef nutzte die Besichtigung der Mauer, um die Situation in Sachen Urnengräber anzusprechen. Er machte deutlich, dass die „klassischen“ Urnenwände mit ihrer „Postfachmentalität“ nicht mehr gefragt sind, weil niemand die zum Gedenken ablegten Blumen einer Urne zuordnen konnte. Deshalb ist laut Gäbl beabsichtigt, aufgegebene Gräber nicht mehr zu vergeben, es soll vielmehr versucht werden, dort eine zusammenhängende Fläche für die Gestaltung von Urnengräbern zu bekommen.

Hochwart führte anschließend zur Baustelle der sogenannten „Dehn-Gruppe“ der Kindertagesstätte. Die dort befindliche Bretterbarriere soll die Kinder abhalten, beim plötzlichen Herauslaufen aus dem Gebäude auf die Straßen zu kommen. Einig war sich das Gremium, auf die ursprünglich geplanten Parkplätze zu verzichten und nur noch die freigelegte Böschung abzusichern.

Vor Kellertüre des Raumes der neuen "Dehn-Gruppe" soll eine Bretterbarriere die Kinder vor unkontrolliertem Laufen auf die Straße bewahren. Im Bereich dieser Barriere wird noch die vorhandene Böschung gesichert. Parkplätze werden nicht mehr errichtet.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.