21.05.2021 - 12:35 Uhr
EslarnOberpfalz

Einmal ein Löwe, immer ein Löwe

Der Löwenfanclub in Eslarn brüllt seit 40 Jahren für die "Sechzger". Wegen Corona fällt des Jubiläum allerdings etwas leiser aus.

In den Kreis der Mitgründer und langjährigen Mitglieder mischen sich in dieser undatierten Aufnahme Gründungsvorsitzender Oskar Fürtsch (vorne Dritter von rechts) und einige Vorsitzende wie Ehrenmitglied Norbert Salomon (vorne links), Reinhold Reindl (2. Reihe links) und Michael Kleber (hinten Vierter von rechts). Im Bild auch die Ehrenmitglieder Heinz Karl, Franz Dietz und Max Karl (vorne ab Vierter von rechts).
von Karl ZieglerProfil

Die vorgesehene Jubiläumsfeier im Juni hat der Löwenfanclub Eslarn coronabedingt bereits abgesagt. Sollte es laut Vorsitzenden Matthias Brenner aufgrund der Coronapandemie möglich sein, soll im Herbst ein Ehrenabend für die Gründer und langjährigen Mitglieder stattfinden. Im Mai gedenken die Fanclubs gleichzeitig an das 161 Bestehen der Münchner Löwen und den Todestag des verstorbenen Löwenpräsidenten Karl-Heinz Wildmoser, der zum 20. Jubiläum bei den Löwen in Eslarn zu Gast war.

Die Gründung des Turnvereins "München von 1860" in der Landeshauptstadt erfolgte offiziell am 17. Mai 1860. Die Herzen der Löwenfans für den Mitgründer der Bundesliga im Jahre 1963 schlugen demnach auch in Eslarn bereits mehr als vier Jahrzehnte für die 60er. Die Blütezeit der Sechzger lag mit dem Gewinn des DFB-Pokals (1964) und der Deutschen Meisterschaft (1966) vor allem in den 60er Jahren. In dieser Zeit wurden zahlreiche Fanclubs gegründet. Den Grundstein für einen Löwenfanclub in Eslarn legten am 4. April 1981 insgesamt 24 leidenschaftliche Löwenanhänger im ehemaligen Vereinslokal "Zur Krone von Bayern".

Heißes Gründungsfest

Die Gründer bestimmten Oskar Fürtsch (1981-1983) zum 1. Vorsitzenden, Otto Wild zum Stellvertreter, Ernst Meindl zum Schriftführer, Franz Werner zum Kassier und Vereinswirt Max Karl, Andreas Karl, Hans Maier, Manfred Meindl, Hans Schmucker und Norbert Salomon zu Beisitzern. Unvergessen bleiben wird das Gründungsfest mit der legendären Kapelle "Mexikanos" beim "Kuch", in der die Mitgründer Pianist Norbert Karl und Schlagzeuger Max Karl mitspielten. "Der Andrang war so groß, dass der Saal schon zwei Stunden vor Beginn voll belegt war und wenn wir das Lied: Gefangen, gefangen in goldenen Ketten, anstimmten, tobte der ganze Saal", erinnerte sich Vereinswirt und Mitgründer Karl.

Noch im Gründungsjahr traten die "Eslarner Löwen" als 235. Verein dem Hauptverband der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) der 60er Fanclubs bei und feierten in der Gemeinschaft im Stadion oder am Fernseher so manchen Löwensieg. Ein Tiefschlag war 1982 der Lizenzentzug mit Zwangsabstieg in die 3. Amateuroberliga. Die wahren Fanmitglieder ließen sich durch den Abstieg nicht entmutigen und hielten ihren Löwen weiterhin die Treue. Stolz waren die Löwen um Vorsitzenden Manfred Meindl (1983-1992) über die 1986 gesponserten Löwen-Trikots von Franz Braun und 1987 über den Eintrag ins Vereinsregister.

60er-Fansspenden an HvO Eslarn

Eslarn

Die ersten Ehrenmitglieder waren Franz Braun, Franz Dietz sowie Heinz, Norbert und Max Karl. Beim Löwen-Fußballturnier anlässlich des 10-Jährigen, das drei Tage am Atzmannsee gefeiert wurde, siegte der Patenverein Löwenfanclub Stadlern. Dem ersten Löwenwandertag im Mai 1993 folgten nach großartigen Zuspruch von rund 300 Teilnehmern weitere Fußmärsche. Den ersten Platz beim Kleinfeldturnier zum 15. Jubiläum erspielten sich die Löwen aus Eslarn. Das Fußballmatch glich aufgrund des strömenden Regens am alten Sportplatz einer regelrechten Schlammschlacht.

Autocorso zum Wiederaufstieg

Den triumphalen Durchmarsch von 1860 München von der 3. bis in die 1. Bundesliga in den Jahren 1992 bis 1994 feierten die Anhänger mit einem Autocorso durch Eslarn. Zudem löste der Wiederaufstieg einen wahren Mitgliederboom aus, der Beitrag wurde auf symbolische 1860 Pfennig festgelegt und neue Löwentrikots angeschafft. Als Vorsitzende folgten von 1992 bis 1994 Ernst Meindl und von 1994 bis 2004 Norbert Salomon. Sportliche Highlights für den Fanclub waren 1999 und 2000 der Titelgewinn der Bezirksmeisterschaft und 1999 der dritte Platz bei der Bayerischen Meisterschaft in Joshofen.

Einen weiteren Höhepunkt verzeichneten die Löwen zum 20. Gründungsjubiläum mit dem Besuch von Löwenpräsident Karl-Heinz Wildmoser, der vor allem über das Privatmuseum von Mitgründer, Chronisten und Ehrenmitglied Rudi Nitsch und über die zahlreichen Raritäten aus der Löwengeschichte staunte. Der am 28. Juli 2010 verstorbene Wildmoser wäre im Mai 82 Jahre alt geworden. Nach dem plötzlichen Tod von Museumsgründer Nitsch 2003 sicherte der damalige Vorstand Norbert Salomon die bayernweit einzigartige Sammlung und 2009 wurde das erste offizielle Löwenmuseum im gemeindeeigenen Gästehaus eröffnet.

Danach übernahmen Reinhold Reindl (2004 bis 2008), Michael Kleber (2008 bis 2012) und Stefan Bösl (2012 bis 2018) den Vorsitz. Mit einem Ehrenabend, einer Rocknacht, einem Bobbycarrennen und einem Gartenfest feierten die Fans das 30. Jubiläum. Zu Gast waren Fußballerprofi Daniel Adlung im Rahmen der Regionalversammlung und Vize-Präsident Hans Sitzberger.

Museum geschlossen

Derzeit bereichern die Ehrenmitglieder Max Karl, Norbert Karl, Josef Kleber, Norbert Salomon und Manfred Meindl den Fanclub. In den vier Jahrzehnten füllten gesellige und sportliche Aktivitäten das Löwenprogramm. Speziell für Kinder wurden unter anderem Zeltlager und Ferienprogramme organisiert. Sehr gut besucht waren die sportlichen Turniere und die Fanmeilen im Kurpark und beim Gasthof Hierold anlässlich der Europa- und Weltmeisterschaft. Enttäuschend für die Eslarner Löwen war 2020 die Schließung des Löwenmuseums aufgrund einer Generalsanierung des Gästehauses und der Umzug mit allen Sehenswürdigkeiten in nicht öffentliche Dachgeschossräume.

Leider musste das für 12.6.2021 angesetzte 40. Gründungsfest aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. "Wir hoffen, dass im Herbst zumindest ein Ehrenabend für die langjährigen Mitglieder möglich sein wird" fügte der 2018 neugewählte Vorsitzende Matthias Brenner an und dankte allen Anhängern für die Treue. Einer der größten Wünsche für die Fans wäre der Aufstieg von 1860 München in die 2. Bundesliga und für die Zukunft die Rückkehr in die 1. Bundesliga.

Zum 20. Gründungsjubiläum führte Rudi Nitsch (links) in seiner Wohnung den damaligen Löwenpräsidenten Karl-Heinz Wildmoser durch das Privatmuseum.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.