16.04.2021 - 14:14 Uhr
EschenbachOberpfalz

Test vor der Sitzung: Eschenbacher Stadtrat und Zuhörer coronafrei

Der ehemalige Kommunalpolitiker Hubert Schug „atmet noch Stadtrat". Zur April-Sitzung des Gremiums lässt er drei seiner Mitarbeiter vor der Markus-Gottwalt-Schule ein Corona-Testzentrum aufbauen.

"Es war nicht unangenehm", urteilte Stadträtin Elisabeth Gottsche.
von Walther HermannProfil

Vor dem Betreten des Tagungsraumes Aula nutzten Mandatsträger und Zuhörer der Stadtratssitzung am Donnerstagabend die unerwartete Gelegenheit und ließen sich nach einem kurzen Meldezeremoniell wunschgemäß „in der Nase bohren“. Dazu durften die Testpersonen auf einem Stuhl Platz nehmen, bevor ein Mitarbeiter von Schug-Medical in Schutzkleidung zur Tat schritt.

Bürgermeister Marcus Gradl zeigte sich sichtlich erfreut, als ihm Hans-Jürgen Kurz eine Mappe mit Bescheinigungen aushändigte, die zu 100 Prozent "Fehlanzeigen" enthielt. Jedem der Getesteten händigte Gradl zum Ende der Sitzung die Bescheinigung als Dokument oder auch nur als Souvenir aus.

Mehr aus dem Eschenbacher Stadtrat

Eschenbach

Ohne Aussprache stimmten die Stadträte der neuen Rechtsform der Vereinigung „Integrierte Ländliche Entwicklung“ (ILE) Vierstädtedreieck zu. Den Satzungsentwurf hatten sie bereits vorweg zur Kenntnisnahme erhalten.

Der Bürgermeister verwies auf ein Treffen mit Vertretern des Amts für ländliche Entwicklung, die die Umwandlung in einen „eingetragenen Verein“ empfohlen hatten. „Die neue Rechtsform soll Fördermöglichkeiten erleichtern“, informierte Gradl und kündigte die Gründungsversammlung des Vereins für den 20. April in Grafenwöhr an.

Aus dem Gremium meldete sich nur Klaus Lehl für eine kurze Stellungnahme zu Wort. „Die ILE ist nichts Neues“, hob er hervor und sah in der neuen Rechtform eine „richtige Entscheidung“.

Dritter Bürgermeister Udo Müller "wachte" über den Gang seiner Kollegen, hier Jugendbeauftragter Andreas Hermann.
Hintergrund:

Neue Wohnanlage an der Kreuzkirche

  • Das kommunale Einvernehmen erteilten die Stadträte dem Bauantrag der Firma „p.projekt & co.kg". Das Unternehmen plant den Neubau einer Wohnanlage auf dem bisherigen Wiesengrundstück An der Kreuzkirche 6.
  • Entstehen sollen dort zwei Wohnhäuser mit jeweils drei Wohneinheiten, Garagen und Carports. (rn)
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.