29.07.2021 - 11:52 Uhr
EschenbachOberpfalz

Puppenspiel und Kindersegnung

Mit dem Bauen von Brücken endete für die „SchuWiDu“-Gruppe die Kindergartenzeit. Überaus feierlich und mit viel Gesang begleitete sie ihren Abschlussgottesdienst

Nach Klage- beziehungsweise Trostworten der Puppen Franky und Frieda übernahm Pfarrerin Anne Utz die Sprechrolle eines schlauen Esels und half beim Brückenbau.
von Walther HermannProfil

Mit „Einfach Spitze, dass du da bist, einfach Spitze, komm wir loben Gott den Herrn“ eröffneten die künftigen Abc-Schützen vor Eltern und Großeltern einen besonderen Gottesdienst, zu dem Pfarrer Thomas Jeschner erklärte: „Wir denken daran, dass Gott bei uns ist. Er begleitet uns auf unserm Lebensweg. Wir blicken zurück auf die Kindergartenzeit und sind gespannt auf das, was kommt.“

Franky und Frieda, zwei große Puppenfiguren, begannen ein Zwiegespräch, bei dem Franky Gräben, Abstand, Einsamkeit und Angst vor Neuem beklagte und Frieda mit Brücken, Mut, Freundschaft und Trösten dagegen hielt. Während Franky erneut auf die tiefen Gräben einging, betonte Frieda die Bedeutung der Brücken. Gemeinsam sang und bekräftigte die „Schulkind-Wirst-Du“-Gruppe: „Wir können gemeinsam Brücken bauen und dann geht’s uns allen gut.“ Während die Kinder zu beiden Seiten einer halbfertigen Brückendarstellung hockten, übernahmen Erzieherinnen weitere Sprechfolgen.

Pfarrerin Anne Utz ließ daraufhin einen Esel sprechen: „Gott schließt die Lücke. Er ist immer da. Er ist der letzte Halt.“ Mit dem Lied „Kinder bauen Brücken über tiefe Gräben, Brücken in die ganze Welt“ bewegten sie sich mit großen Bausteinen auf einander zu und bauten die Brücke fertig. Pfarrer Jeschner zitierte Bibelstellen, in denen Gott Stärke, Hilfe und Halt bedeutet. Während die Erzieherinnen das Lied „Gott dein guter Segen“ anstimmten, segneten die Geistlichen jedes Kind.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.