23.10.2020 - 10:27 Uhr
EschenbachOberpfalz

In der Krise startet der Corona-Einkaufsservice in Eschenbach erneut durch

Es muss ja nicht schon wieder das "Hamstern" von Klopapier sein, wie es in vielen Einkaufwägen zu beobachten ist. Im Gegenteil: Der Eschenbacher „Corona-Service“ legt besonderen Wert auf den Lieferservice für Lebensmittel.

Der Corona-Einkaufsservice in Eschenbach ist wieder aktiviert. Zur Koordination der Hilfsdienste treffen sich Monika Diertl und Tina Wittmann vom Team "Eschenbach hält zam"(Erste und Dritte von links), US-Beauftragte Petra Märkl (Zweite von links), GeHiH-Geschäftsführerin Elisabeth Gottsche (von rechts) und Bürgermeister Marcus Gradl.
von Robert DotzauerProfil

Verdammt zur häuslichen Quarantäne sind die hilfsbedürftigen Menschen in Eschenbach dankbar, auf einen Einkaufsservice setzen zu können. Bei wieder zunehmenden Corona-Gefahren ist dieser für die Betroffenen äußerst hilfreich. Es sind vor allen Grundnahrungsmittel, die die sogenannte Risikogruppe braucht.

Organisatoren des Hilfsangebots sind in Kooperation mit der Stadt die Initiative "Eschenbach hält zam“, die Seniorengemeinschaft "Generationen Hand in Hand" (GeHiH) und nun auch ein Service für die amerikanischen Freunde. Dabei können die Organisationsleiter Matthias Hild und Bürgermeister Marcus Gradl für die „Inititative Eschenbach“, GeHiH-Geschäftsführerin Elisabeth Gottsche und Petra Märkl, Beauftragte der Stadt für US-Angelegenheiten, auf eine breite Helferschar bauen.

Die Unterstützungsaktion beginne sofort, gab Bürgermeister Marcus Gradl beim Start mit den Teamverantwortlichen bekannt. „Wir müssen gerüstet sein; keiner weiß, wie sich die Lage entwickelt“, betonte der Rathauschef.

Wichtig sei, dass jeder wisse, dass in Zeichen der Not jemand da ist, sich ihrer Wünsche anzunehmen und den Betroffenen Angst und Unsicherheit zu nehmen. Als Zielgruppen nennen die drei Einkaufshilfe-Teams Corona-Erkrankte in Quarantäne, Risikopersonen, die zu Hause bleiben möchten und die Personengruppe, die auf das Corona-Testergebnis wartet.

„Es ist ein ehrenamtlicher Service, der für die Betroffenen des Stadtgebietes gilt“, erklärte der Bürgermeister. Dankbar zeigte er sich über den großen Helferkreis, der sich bereits während der Pandemiephase im Frühjahr 2020 mit seinem Gemeinsinn bewährt habe.

Erreichbar sind die Hilfsdienste unter folgenden Rufnummern: 09645/920025 (Stadt Eschenbach und Ansprechstelle für US-Familien), 09645/9178213 (Elisabeth Gottsche von GeHiH) und 0152/52747600 (Matthias Hild von "Eschenbach hält zam").

Mehr Informationen zu Einkaufshilfsdiensten im westlichen Landkreis Neustadt/WN

Grafenwöhr

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.