20.07.2021 - 11:20 Uhr
EschenbachOberpfalz

JU Eschenbach: Andreas Hermann neuer Vorsitzender

Sie lenken künftig die Geschicke der JU Eschenbach: Andreas Hermann (Siebter von links), Henrik Harrer (Zweiter von rechts), Johanna Diertl (Sechste von rechts) und Manuel Bitterer (Fünfter von links). Es gratulieren (von links) Monika Diertl, Marcus Gradl, Severin Hirmer und Sabine Schultes.
von Walther HermannProfil

Mit einem Führungswechsel geht die Eschenbacher Junge Union in den Endspurt des Wahljahres 2021 über. Andreas Hermann löst Johanna Diertl im Vorsitz ab. Zur Jahreshauptversammlung hieß Diertl zunächst noch Bürgermeister Marcus Gradl, CSU-Vorsitzende Sabine Schultes, FU-Vorsitzende Monika Diertl und stellvertretenden JU-Kreisvorsitzenden Severin Hirmer willkommen und bedauerte, dass die Coronapandemie im vergangenen Jahr Aktivitäten der JU verhindert habe. Sie versicherte aber: „Wir wollen wieder Gas geben.“

Bei der von Hirmer geleiteten Wahl ergaben sich dann kleine Wechsel: Ortsvorsitzender: Andreas Hermann (neu); Stellvertreter: Henrik Harrer und Johanna Diertl; Schatzmeister: Manuel Bitterer; Schriftführerinnen: Ann-Kathrin Dorner (neu) und Lisa Gauthier; Kassenprüferinnen: Nadine Striegl und Franziska Schrembs; Beisitzerinnen (zum Teil neu): Katharina Diertl, Elisabeth Gradl, Kerstin Rauch, Antonia Schuster, Anne Sommer und Tizian Steger.

Johanna Diertl war aus beruflichen Gründen nur noch als Stellvertreterin zur Verfügung gestanden. Coronabedingt ließ sie in ihrer Rückschau die Jahre 2019 und 2020 Revue passieren und hob einige Veranstaltungen besonders hervor. Dazu gehörten die Teilnahme am Jubiläum "80 Jahre Backofen" und die Fahrt zum Weihnachtsmarkt Erfurt. Nachgeholt werden soll die ausgefallene Fahrt zum Gäubodenfest. Diertl erinnerte auch an die Versorgung der Eschenbacher Gößweinstein-Wallfahrer in den Jahren 2019 und 2021 mit Getränken an der Wiesbrunnenkirche. Als „besonderes Highlight“ wertete sie die Teilnahme am Faschingszug 2020, „wo wir zusammen mit der Überparteilichen Christlichen Wählergemeinschaft ÜCW einen eigenen Wagen unter dem Motto ‚Jugend ohne Treff‘, in Anspielung auf den bis dahin immer noch nicht existierenden Jugendtreff, organisiert hatten“. Freude zeigte sie über den Einzug von Andreas Hermann in den Stadtrat: „Wir sind froh, nun aus den eigenen Reihen einen Vertreter im Stadtrat stellen zu dürfen.“ Schatzmeister Manuel Bitterer berichtete von einem Minus im Jahr 2020, verursacht durch den Faschingszug und Spenden an die Aktion „Lichtblicke“ sowie an Hans Rupprecht für das Nagaland-Projekt Zubza.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.