23.09.2020 - 14:46 Uhr
EschenbachOberpfalz

Ampelanlage für die Rußweiherkreuzung geplant

Regelt künftig zu Stoßzeiten eine Ampel den Verkehr an der Rußweiherkreuzung? Der Eschenbacher Stadtrat spricht sich einstimmig dafür aus.

Von den Einkaufsmärkten in der Kirchenthumbacher Straße aus führt eine Unterführung der B 470 in Richtung Rußweiherbad. Bürgermeister Marcus Gradl beklagt, dass Marktkunden trotzdem die viel befahrende Bundesstraße queren.
von Walther HermannProfil

Die Rußweiherkreuzung war eine weitere Station der „Besichtigungstour“ des Eschenbacher Stadtrats entlang der B 470. Bürgermeister Marcus Gradl sprach von erheblichen Staus aus Richtung Schlammersdorf und Stadtgebiet zu Zeiten des Berufsverkehrs und übte Kritik daran, dass Badegäste auf dem Weg zu den nahegelegenen Supermärkten nicht die Unterführung nutzen, sondern die stark befahrene Bundesstraße queren würden.

Stadtrat Eschenbach beschließt weitere Zufahrt zum Gewerbegebiet "Am Stadtwald"

Eschenbach

Da das Straßenbauamt den Kreuzungsbereich als nicht ausreichend für den erforderlichen Radius eines Kreisverkehrs einstuft, schlug der Bürgermeister eine Ampellösung für Zeiten des Berufsverkehrs - „früh und abends“ - vor. Dies käme auch Radfahrern und Fußgängern zugute.

„Wollen wir trotz einer vorhandenen Unterführung noch eine Ampel?“, fragte Elisabeth Gottsche. „Die Leute sind zu bequem“, bedauerte Gradl. Noch vor Ort beauftragte der Stadtrat die Verwaltung, „die notwendigen Schritte für eine Ampelanlage“ zu unternehmen.

Hintergrund:

Unterführung seit 1960er Jahre

Beim Bau der B 470 durch das Eschenbachtal in den 1960er Jahren wurde neben der Fledermühle eine Fußgängerunterführung eingebaut, um den Eschenbachern einen gefahrlosen Weg zum Freibad zu sichern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.