15.10.2021 - 15:21 Uhr
EschenbachOberpfalz

Älteste Darstellung des Alltagslebens in der Oberpfalz in Eschenbach ausgestellt

Dieses Epitaph, also eine Grabdenkmal, ist die älteste ihrer Art in der Oberpfalz.
von hevProfil

Das bedeutendste Kunstwerk Eschenbachs stellt nach Meinung vieler Sachverständiger das Epitaph, also die Grabinschrift, für Caspar Köferl in der Pfarrkirche St. Laurentius dar. Diese Darstellung des Alltagslebens der einfachen Leute gilt als die älteste ihrer Art in der Oberpfalz. Abbildungen der bäuerlichen Bevölkerung bei ihrer Arbeit sind im 16. Jahrhundert sehr selten. Das Epitaph befindet sich im Altarraum der Pfarrkirche.

Entstanden ist das Kunstwerk folgendermaßen: Die Frau von Caspar Köferl, kaiserliche Beamte, späterer Landpfleger von Eschenbach und Burgsasse, ließ nach dessen Tod am 25. Dezember 1585 beim Amberger Bildhauer Schweiger ein kunstvolles Grabdenkmal im Stile der Renaissance fertigen, das neben Szenen aus dem Leben Christi und dem Jüngsten Gericht auch eine Darstellung des alltäglichen Lebens in der Oberpfalz zeigt.

Caspar Köferl bekleidete hohe Ämter an den Kaiserhöfen in Wien und Prag, ehe er 1575 in seine Heimat Eschenbach zurückkehrte, wo er zum Landpfleger ernannt wurde. Er war auch Mitglied der Regierung in Amberg. In Eschenbach besaß er das Köferlsche Burggut, heute Haus Richard Höller am heutigen Marienplatz.

In der Ausstellung „Burg Thurndorf und die Burggüter zu Eschenbach“ im Museum Beim Taubnschuster ist das Epitaph in seiner Gänze abgebildet. Am Sonntag ist das Museum von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.