Auch in Ernestgrün: Trinkwasser vorsorglich abkochen

Die Verantwortlichen des Wasserbeschaffungsverbands Ernestgrün handelten schnell, um das Problem rasch in den Griff zu bekommen. Das Trinkwasser im Versorgungssystem des Ortsteils der Gemeinde Bad Neualbenreuth ist verunreinigt.

Wasser aus dem Versorgungssystem des Wasserzweckverbands Ernestgrün muss abgekocht werden, wenn es für die Zubereitung von Speisen verwendet wird.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Wegen einer bakteriellen Verunreinigung muss zurzeit Wasser aus dem Versorgungssystem des Wasserbeschaffungsverbands Ernestgrün abgekocht werden, wenn es für die Zubereitung von Speisen verwendet wird. "Alle Betroffenen sind informiert", erklärt Vorsitzender Hans-Jürgen Maischl auf Anfrage von Oberpfalz-Medien. Den rund 60 Haushalten, die im Ortsteil Ernestgrün/Rothmühle aus dem Netz des Beschaffungsverbands Trinkwasser beziehen, fanden Zettel mit allen wissenswerten Einzelheiten im Briefkasten vor.

In der vergangenen Woche war bei den regelmäßigen Untersuchungen des Trinkwassers eine bakterielle Belastung festgestellt worden. In enger Kooperation mit dem Gesundheitsamt Tirschenreuth leiteten die Verantwortlichen weitere Maßnahmen ein, damit die laut Trinkwasserverordnung gültigen Grenzwerte wieder eingehalten werden.

Drei Mal in Folge

"Es liegt wohl an den starken Regenfällen", so Maischls Vermutung, was die Ursache der Verunreinigung sein könnte. Der Vorsitzende des Verbands kann im Moment noch nicht sagen, wie lange das Trinkwasser noch abgekocht werden muss, damit es wieder für die Zubereitung von Speisen oder als Trinkwasser verwendet werden darf.

Das Abkochgebot gelte "bis auf Weiteres", so Maischl. Das bedeutet konkret: Erst wenn die Messungen der Wasserqualität drei Mal in Folge Werte im sprichwörtlich "grünen Bereich" ergeben, kann das Abkochgebot aufgehoben werden.

Waldsassener Wasser

Seitens des Gesundheitsamts wird die bakterielle Verunreinigung des Trinkwassers im Ortsteil Ernestgrün bestätigt. Über die Ursache lasse sich aber noch keine Aussage treffen, hieß es auf Anfrage von Oberpfalz-Medien. Der Wasserbeschaffungsverband habe alle nötigen Vorkehrungen getroffen; die Information der Bürger per Einwurfzettel sei völlig in Ordnung.

Wie es heißt, könnte die Trinkwasserversorgung notfalls vorübergehend auch an das Versorgungsnetz der Stadt Waldsassen angebunden werden, falls sich die laut Trinkwasserverordnung gültigen Grenzwerte über einen längeren Zeitraum nicht einhalten ließen.

In Tirschenreuth muss das Trinkwasser ebenfalls abgekocht werden

Tirschenreuth

"Alle Betroffenen sind informiert."

Hans-Jürgen Maischl

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.