18.11.2020 - 14:43 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Mehr Sicherheit im Erbendorfer Verkehr: Vom Halteverbot bis zu "wilden Reitern"

Mit verkehrsrechtlichen Anordnungen möchte die Stadt die Parkplatzsituation in der oberen Bräugasse entzerren. Den Vorschlägen des Bauausschusses stimmten die Stadträte zu. In Schadenreuth wird das Gefahrenschild „Reiter“ aufgestellt.

Bei Schadenreuth wird künftig vor möglicherweise querenden Reitern gewarnt.
von Jochen NeumannProfil

Mit verkehrsrechtlichen Anordnungen möchte die Stadt die Parkplatzsituation in der oberen Bräugasse entzerren. Den Vorschlägen des Bauausschusses stimmten die Stadträte zu. In Schadenreuth wird das Gefahrenschild "Reiter" aufgestellt.

Bürgermeister Johannes Reger teilte mit, dass in der Sitzung des Grundstücks- und Bauausschusses verschiedene Anträge zur Straßensicherheit von Bürgern, eingegangene Meldungen über den Mängelmelder und Anfragen der Stadtratsmitglieder eingehend beraten wurden. "Vor allem sollen die Parksituation im Bereich um das Feuerwehrhaus entzerrt werden", stellte Bürgermeister Reger fest. So wird absolutes Haltverbot von der Einmündung Jahnstraße bis zur Ecke des Berufsbildungszentrums eingerichtet. Ebenso wird ab der Einmündung Krankenhausstraße bis zur ehemaligen Telefonzelle in der Bräugasse ein absolutes Haltverbot ausgewiesen.

Diese beiden Maßnahmen dienen vor allem der Sicherheit des Verkehrs. "Vor allem bei der Ausfahrt aus der Altenstädter Straße tun sich Schulbusse beim Linksabbiegen Richtung Stadtmitte bei parkenden Autos schwer", begründete Reger. Damit werde diese Kreuzung etwas entschärft. Ebenso verhält es sich bei der Ausfahrt aus der Jahnstraße in die Bräugasse. Parkende Autos versperren die Sicht in die Bräugasse. Zur Parksituation rund um das Feuerwehrhaus stellte Bürgermeister Reger fest, dass es insbesondere bei Feueralarmierungen für die Einsatzkräfte schwierig sei, ihre Autos entsprechend zu parken. "Um dies etwas zu entspannen, werden die letzten drei Parkstellflächen am Feuerwehrhaus gesperrt und aus der Gegenrichtung als Feuerwehrzufahrt gekennzeichnet".

Zudem werden die Parkzonen in der Jahnstraße ab Einmündung Bräugasse bis Abzweigung Stadtbadstraße als Kurzzeitparkzonen mit einer Parkdauer von zwei Stunden beidseitig ausgewiesen, analog der bestehenden Regelung im Stadtgebiet Nicht zuletzt wird in Schadenreuth ab dem Ortsausgang Richtung B 22 auf einer Länge von 170 Meter mit dem Gefahrenschild "Reiter" aufgrund des Pferdegestüts gekennzeichnet. Über die Fraktionen hinweg fanden die Anordnungen Zustimmung. Lediglich bei der Kurzzeitparkzone in der Jahnstraße regte Stadtrat Dr. Hans Rose (Freie Wähler) an, auf die Regelung an Samstagen zugunsten der Anwohner und Besucher des Caritas-Altenheims zu verzichten. Diese Änderung wurde allgemein akzeptiert. So gilt die Kurzzeitparkzone "2 Stunden" nur von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.