30.11.2020 - 15:58 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Maria und Gabriel im Erbendorfer Adventsfenster

Im Beisein vieler Eltern und Kinder öffnete der Erbendorfer Stadtpfarrer Martin Besold das erste Adventsfenster. Bei einer kurzen Andacht ging der Geistliche thematisch auf das gezeigte Bild ein.

Das erste Adventsfenster am St.-Elisabeth-Kindergarten zeigt die Jungfrau Maria und den Erzengel Gabriel
von Jochen NeumannProfil

Pfarrer Martin Besold freute sich über den großartigen Besuch beim Öffnen des ersten Adventsfensters. Treffpunkt war an der katholischen Kirche, wo er vor allem die Kinder begrüßte. Seinem Aufruf, dass die Kleinen auch ihre Martinslaterne mitbringen dürfen, verhallte nicht. Beinahe so hell wie bei den traditionellen Martinsumzügen war dann der Gang zum ersten Adventsfenster beim St.-Elisabeth-Kindergarten. Selbstverständlich wurde mit Abstand gegangen.

Mit einem großen Pappkarton mit der Aufschrift „1. Adventsfenster“ war das Fenster bei der Ankunft der Teilnehmer verhüllt. Pfarrer Besold wies darauf hin, dass mit der Reihe der Adventsfenster das Warten auf Weihnachten etwas verkürzt werden soll. Dann wurde es vor allem für die Kleinsten spannend, als Pfarrer Besold das Adventsfenster freigab.

„Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären.“ Das stand in großen Lettern auf der Glasscheibe mit den Bildern der Heiligen Jungfrau und des Erzengels Gabriel. Besold ging dabei auf das Lukas-Evangelium ein, in dem es heißt: „Fürchte dich nicht, Maria! Du hast Gnade bei Gott gefunden.“

Vor allem den Kindern brachte er die Geschichte von Maria und Gabriel verständlich näher. Mit Gebeten stimmten sich die Teilnehmer auf die Adventszeit ein. Pfarrer Besold wies am Ende darauf hin, dass auch an den weiteren Adventssonntagen zur Öffnung des Adventsfensters um 17 Uhr Treffpunkt an der Kirche ist.

Pfarrer Martin Besold (mitte) erklärte den Teilnehmern das Adventsfenster. Mit auf dem Bild Pfarrvikar Dr. Linus Chukwudi Nwankwo (links) und Gemeindereferentin Roswitha Heining (rechts).
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.