04.08.2021 - 09:10 Uhr
ErbendorfOberpfalz

"KESS"-Kurs der Erbendorfer Kolpingfamilie: Eltern fit für Pubertät

Kursleiterin Karina Koeppel (links in der Mitte) mit den Teilnehmerinnen.
von Jochen NeumannProfil

Der "KESS-Kurs" der Kolpingfamilie mit zwölf Teilnehmern konnte mit Beginn der Ferien erfolgreich abgeschlossen werden. Ein großer Dank galt Kursleiterin Karina Koeppel. Ein Nachtreffen ist in Planung. An fünf Abenden zu je zweieinhalb Stunden trafen sich die zwölf Teilnehmer, um jeweils über ein Themengebiet zu sprechen: Lebenswelten des Jugendlichen wahrnehmen, Beziehung gestalten und Konflikte entschärfen, Position beziehen und dem Jugendlichen das Leben zutrauen, Halt geben und einander ermutigen, das positive Lebensgefühl stärken und Eigenständigkeit fördern sowie die Ablösung mitgestalten.

Die Treffen vor Ort im evangelischen Gemeindehaus organisierte Heidi Banzer mit dem Kolping-Team. Die Themen und Inhalte brachte die zertifizierte Kursleiterin von „KESS-erziehen“, Karina Koeppel, als Referentin den wissbegierigen Eltern näher. Als erfahrene Mutter erwachsener Kinder sprach sie aus Erfahrung und brachte anschauliche Beispiele mit, die zum einen die Kurseinheiten bereicherten und zum anderen bei den Kursteilnehmern gut ankamen.

Den letzten Abend der Kursreihe umrahmte Heidi Banzer musikalisch und die Teilnehmer dankten Karina Koeppel für fünf erfahrungsreiche tolle Abende mit einem Blumengruß. Übrigens wurde gleich ein Nachtreffen mit der Referentin vereinbart, damit in einigen Wochen eventuell nochmal verschiedene Themen beziehungsweise Fragen besprochen werden können.

"KESS" steht für „K“ wie kooperativ, „E“ wie ermutigend, „S“ wie sozial und „S“ wie situationsbedingt und wurde von der Kolpingsfamilie in Zusammenarbeit mit dem Kolping-Erwachsenenbildungswerk Regensburg angeboten.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.