10.08.2020 - 12:01 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Jahrgangsbeste in Erbendorf

Zu einer kleinen Feierstunde lud BRK-Seniorenheimleiter Andreas Wöhrl zwei frisch ausgebildete Altenpflegefachkräfte, um ihren Abschluss mit der Note 1 zu feiern. Eine von ihnen war sogar Jahrgangsbeste.

Sehr stolz auf ihre Einserschülerinnen Diana Arnold und Kerstin Hösl (vorne von rechts) waren Einrichtungsleiter Andreas Wöhrl, stellvertretende Kreisgeschäftsführerin Edeltraud Sperber und stellvertretender Einrichtungsleiter Wolfgang Gruber (hinten, von rechts).
von Redaktion ONETZProfil

Diana Arnold und Kerstin Hösl wurden mit Blumen und Sekt von Einrichtungsleiter Wöhrl, dessen Stellvertreter Wolfgang Gruber und stellvertretender Kreisgeschäftsführerin des BRK-Kreisverbandes Weiden/Neustadt, Edeltraud Sperber, in der hauseigenen Cafeteria empfangen. Grund zu feiern gab es reichlich, haben beide nicht nur jüngst ihre Ausbildung zur Altenpflegefachkraft abgeschlossen, auch die Abschlussnoten waren sehr gut. Arnold hat eine 1,37 auf dem Zeugnis stehen und ihre Kollegin Hösl war mit 1,09 sogar Jahrgangsbeste.

Das BRK-Seniorenheim in Erbendorf hat auch schon eine Auszeichnung bekommen

Erbendorf

"Wir sind super, super stolz auf Sie beide", lobte Sperber die beiden Auszubildenden. Dies zeige, dass beide mit viel Engagement und Interesse die vergangenen drei Jahre Lehrzeit bewältigt haben. Sperber fand auch viele dankende Worte für die Einrichtungsleitung und deren Team, das sich sehr um die Auszubildenden bemühte. Die sehr guten Noten zeigten auch, dass die Ausbildung in Erbendorf einen hohen Stellenwert habe. "Ihre Leistungen sind auch eine Auszeichnung für das Haus, die Leitung und den gesamten Kreisverband", schloss Sperber ihre kurze Ansprache.

Auch Andreas Wöhrl fand viele dankende Worte und Lob für "seine" beiden Absolventinnen. Besonders freue ihn, dass Diana Arnold dem Seniorenheim Erbendorf auch weiterhin erhalten bleibt und sich auch zur Gerontofachkraft weiterbilden wird. Wehmütig verabschiedete Wöhrl die zweite Einserschülerin. "Frau Hösl wird unser Haus leider verlassen, aber sie darf jederzeit gerne wieder in ihren Heimathafen nach Erbendorf zurückkehren." Dennoch freute er sich für Hösl, dass sie fortan im Bezirkskrankenhaus Wöllershof arbeiten und Erfahrungen sammeln wird.

Wir sind super, super stolz auf Sie beide.

Edeltraud Sperber, stellvertretende BRK-Kreisgeschäftsführerin

Wöhrl bedankte sich auch bei allen Mentoren, so werden die Ausbilder im Seniorenheim des BRK-Kreisverbandes genannt, die sich viel Zeit nehmen, um die Altenpflegefachkräfte auszubilden. Mit insgesamt acht Mentoren verfüge das Seniorenheim über deutlich mehr Ausbilder als vorgeschrieben. Das spiegele sich in der Qualität der Ausbildung und letztlich in den hervorragenden Abschlussnoten wider. Beiden Einserschülerinnen wünschte er viel Erfolg auf ihrer weiteren Laufbahn.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.