20.10.2020 - 14:34 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Aldi plant in Erbendorf Neubau

Aldi möchte seinen Lebensmittelmarkt in Erbendorf modernisieren und vergrößern. Doch zuvor ist erst einmal ein Abbruch geplant.

Der Aldi-Markt in der Tirschenreuther Straße soll neu gebaut werden.
von Wolfgang Benkhardt Kontakt Profil

In der Stadtratssitzung am Montag lag eine Bauvoranfrage der Aldi SE & Co. KG auf dem Tisch. Der Discounter möchte die Filiale an der Tirschenreuther Straße durch einen größeren Neubau ersetzen. Bevor es an die Detailplanung geht, hatte Aldi erst einmal eine Bauvoranfrage eingereicht, wie der Stadtrat zu diesen Plänen steht.

Die Verkaufsfläche soll demnach von 921 auf 1200 Quadratmeter erhöht werden und läge damit künftig genau an der oberen Grenze, die das Landesentwicklungsprogramm für zentrale Orte wie Erbendorf befürwortet.

Bürgermeister Johannes Reger und die Fraktionen begrüßten die Pläne des Lebensmittel-Discounters. "Aus unserer Sicht ist es gut, dass sich Aldi in Erbendorf engagiert", meinte Reger. Baurechtlich spreche überhaupt nichts gegen den Neubau, da es sich um einen Betrieb in einem Gewerbegebiet handle, der keine schädlichen Auswirkungen auf die bestehenden Versorgungsbereiche haben werde. Es seien auch keine Auswirkungen auf die Ziele der Raumordnung und Landesplanung oder auf die städtebauliche Entwicklung zu erwarten. Da es sich überdies um einen Ersatzbau für ein bestehendes Einzelhandelsgeschäft auf dem selben Grundstück handle, sei auch keine Bauleitplanung erforderlich.

"Der Status von Erbendorf als Einkaufsstadt wird durch dieses Projekt auf jeden Fall gestärkt", meinte auch CSU-Sprecher Daniel Vollath. Zudem mache der neue Markt auch Sinn, weil man derzeit angesichts der vielen Körbe, die im Markt aufgestellt seien, schon fast nicht mehr durchkomme. Zweiter Bürgermeister Bernhard Schmidt (Freie Wähler) meinte, dass diese Standortstärkung für die Stadt "eine tolle Sache" sei. Vielleicht biete sich in diesem Zuge die Chance, auch den von vielen Bürgern gewünschten Drogeriemarkt nach Erbendorf zu holen, schließlich arbeite Aldi in einigen Orten mit solchen Märkten zusammen.

Auch der Grüne Josef Schmidt begrüßte den Neubau. Allerdings sei dies auch ein Zeichen für die Vergänglichkeit der Bausubstanz. Schmidt bat Aldi darum, wenigstens auf dem Dach wieder eine Photovoltaikanlage anzubringen und so etwas für die Öko-Bilanz zu tun.

Dritter Bürgermeister Reinhold Kastner (SPD) vermisste in der eingereichten Planskizze die bisherige zweite Ausfahrt über die Kemnather Straße. Es sei wichtig, dass der Markt auch künftig sowohl von der Tirschenreuther Straße als auch vom Silberweg erschlossen werde, da es sonst zu Verkehrsproblemen kommen könne, meinte er. Bauamtsleiter Dieter Döppel zeigte sich überzeugt, dass die zweite Anbindung bleibe. Schließlich handle es sich hier nur um eine Bauvoranfrage, in der Eingabeplanung werde diese Anbindung sicher wieder eingezeichnet sein, meinte er.

Auch bei der angedachten Lkw-Zufahrt zum Markt sahen die Stadträte noch Gesprächsbedarf. Die in der Voranfrage eingezeichnete Zufahrt führt über ein geschottertes Teilstück des Silberwegs, was Probleme aufwerfen könne, so war zu hören.

Außerdem wurde bekannt, dass Alexander Dumler auf seinem Grundstück im Gewerbepark 11 den Neubau von Unterstellmöglichkeiten für Lkw und Maschinen plant. Da das Vorhaben mit den Festsetzungen des Bebauungsplants "Schleifmühl" übereinstimmt und die Erschließung gesichert ist, ist dazu kein Genehmigungsverfahren nötig.

Einverstanden war der Stadtrat mit der Betriebserweiterung von Sonja Grünauer. Sie hatte für das Grundstück Bergwerkstraße 1 Unterlagen für den Abbruch von fünf Fertiggaragen und den Neubau einer Halle mit drei einzelnen Garagenplätzen, einer Doppelgarage und einem Kleingerätelager (im Obergeschoss) eingereicht.

Hier erfahren Sie mehr über den Stadtrat

Erbendorf

Grünes Licht gab es auch für Rudi Schinner. Er möchte in Wetzldorf 1 einen Rinderstall und eine Kleinviehstall abreißen und drei Ferienwohnungen an der Nordseite des Wohngebäudes errichten.

Außerdem billigte der Stadtrat Pläne für ein neues Einfamilienwohnhaus mit Garage und Nebengebäude an der Südbahnhofstraße und ein Einfamilienhaus mit Garage und Abstellraum im Gebiet "N" in Wildenreuth. Im Verwaltungsweg behandelt worden sind zuletzt Bauanträge für den Abbruch eines Altanwesens mit Stall und Garage in Grötschenreuth, einen Anbau an ein Wohnhaus und ein Versetzen einer Fertiggarage in der Josef-von-Eichendorff-Straße sowie den Neubau eines Einfamilienwohnhauses im Wildenreuther Gebiet "M".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.