30.11.2020 - 11:53 Uhr
EnsdorfOberpfalz

Gemeinderat Ensdorf genehmigt Bauhof eine neue Halle

„Das grüne Herz der Oberpfalz“, den Naturpark Hirschwald, stellt Geschäftsführerin Isabel Lautenschlager den Ensdorfer Gemeinderäten vor. Dem Gremium genehmigt der DJK Ensdorf einen Zuschuss für das Sportheim.

Die neue, große Halle für den gemeindlichen Bauhof soll unterhalb des Rathauses anstelle der jetzigen Gebäude errichtet werden.
von Autor TRAProfil

Unter dem Motto „Schützen durch Nützen“ diene der 2006 ausgewiesene und in diesem Jahr als Qualitätsnaturpark ausgezeichnete Naturpark nicht nur der Natur, sondern auch dem Menschen, betonte die Geschäftsführerin bei der Gemeinderatssitzung. Vier Schwerpunkte zeichneten die Naturparkarbeit aus: Naturschutz, Erholungsfunktion, Umweltbildung und Regionalentwicklung. Dazu komme die Öffentlichkeitsarbeit, so Isabel Lautenschlager, die im Naturpark nicht nur wegen der 600 000 Euro Fördergelder und der vier geschaffenen Arbeitsplätze einen Mehrwert für die Region sieht. Das großzügig geförderte Naturparkzentrum Naturpark Hirschwald soll nach ihren Angaben eventuell in Hohenburg eingerichtet werden.

Über die Arbeit der zwei Naturpark-Ranger berichtete Christian Rudolf, der auf das Krebshegeprojekt, bei dem bisher über 83 000 Signalkrebse aus Vils und Lauterach entnommen worden sind, näher einging. Natur- und Landschaftspflege, naturbezogene Erholung- und Besucherlenkung, naturspezifische Bildungs- und Informationsarbeit sowie Monitoring und Mitwirkung bei naturschutzrelevanten Forschungsaktivitäten bilden laut Rudolf die Tätigkeitsfelder der Ranger.

Die neue Halle für den gemeindlichen Bauhof präsentierte Thomas Hollweck vom beauftragten Planungsbüro HC Plan und Bau. Die 24 mal 19 Meter große Halle mit vier großen Toren und Waschhalle soll demnach unterhalb des Rathauses anstelle der derzeitigen Gebäude errichtet werden und Platz auch für alle ausgelagerten Geräte bieten. Die Kostenschätzung beläuft sich auf etwa 350 000 Euro. Die Planung sieht vor, dass die Sozialräume der Bauhofmitarbeiter im Untergeschoss des Rathauses bleiben. Umstritten war die weitere Vorgehensweise. Mit 11:4 Stimmen genehmigte die Mehrheit der Räte die Planung und das Einreichen der Planungsunterlagen zur Genehmigung an das Landratsamt.

Einigkeit herrschte beim Zuschussantrag der DJK Ensdorf. Der Sportverein, der für die Erneuerung der Heizung im gemeindeeigenen Sportheim und der Terrasse bereits 120 000 Euro erhalten hat, bekommt für den Bau eines überdachten Zugangs von den Umkleiden zum Gymnastikraum, für die Sanierung der Toilettenanlagen und für eine neue Zwischentür in den Nebenraum 45 000 Euro. Für Pflegemaßnahmen an Schotterstraßen wird der gemeindliche Bauhof mit einem Planierhobel ausgestattet. Das Vorführgerät der BayWa Schwarzenfeld kostet 14 700 Euro.

Sieben Räte schlossen sich der Meinung von Johannes Bösl an, dass große Photovoltaik-Freiflächen im Naturpark nichts zu suchen haben, und verweigerten den Bebauungsplan Solarpark Wappersdorf der Gemeinde Ursensollen mit Grünordnungsplan ihre Zustimmung. Einstimmig genehmigt wurden der Bauantrag auf Errichtung eines Lagerplatzes für Baumaterial und Container sowie der Stellplatz für Lkw-Auflieger bei Götzenöd, der Bauantrag für eine landwirtschaftliche Lagerhalle bei Seulohe sowie eine Satzung und Entgeltsatzung für die Benutzung der öffentlichen Einrichtungen der Gemeinde.

Der Auftrag für die Außenspielgeräte der Kinderkrippe wurde an den günstigsten Anbieter, die Firma Eibe, für 20637 Euro vergeben. Der Auftrag an ein planendes und bauüberwachendes Ingenieurbüro für den Bau von barrierefreien Bushaltestellen in Wolfsbach ging für 13 437 Euro an Umwelt und Tiefbau Ingenieure Amberg GmbH.

Bürgermeister Hans Ram informierte, dass die Überdachung des Eingangs der Kinderkrippe für 4218 Euro an die Firma Metallbau Richthammer, Thanheim, und die Einzäunung des Bauhofmateriallagers in Wolfsbach an die Firma Hummel, Schmidmühlen, für 7876 Euro vergeben wurden. Wie der Bürgermeister bekannt gab, beantragte die Gemeinde aus Gründen der Verkehrssicherheit und des Lärmschutzes eine Geschwindigkeitsreduzierung auf der Staatsstraße, was aber von den Verkehrsbehörden abgelehnt wurde.

Gemeinderat gibt grünes Licht für Sportheimumbau

Ensdorf
Im Eingangsbereich zu den Umkleiden wird am DJK-Sportheim eine Außentreppe zum Gymnastikraum errichtet.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.