26.02.2020 - 08:50 Uhr
Eger (Cheb)Oberpfalz

"Dragon Bazar" bei Cheb zum Teil abgebrannt

In der Nacht auf Dienstag brach am Asia-Markt "Dragon Bazar" bei Cheb ein Feuer aus. Bis in die frühen Morgenstunden kämpfte die Feuerwehr, darunter auch Einsatzkräfte aus Waldsassen, gegen die Flammen.

von Lena Schulze Kontakt Profil

Auf dem Asia-Markt "Dragon Bazar" bei Eger (Cheb), kurz hinter dem Grenzübergang Waldsassen, brach in der Nacht auf Dienstag ein Feuer aus. Der Wachdienst auf dem Marktgelände in Svatý Kříž bei Eger bemerkte den Brand in einem Verkaufsstand kurz vor 1 Uhr nachts. Der Brand sorgte für einen Großeinsatz der Feuerwehren.

Fünf Feuerwehren vor Ort

Als erstes am Einsatzort war die Feuerwehr Eger. Bei deren Eintreffen hatten die Flammen bereits auf mehrere Verkaufsstände in einer Reihe des Marktes übergegriffen. Der Einsatzleiter forderte deshalb sofort Verstärkung an, wie der Pressesprecher der Feuerwehr des Bezirks Karlsbad, Martin Kasal, informierte.

Neben der Einheit aus Eger waren auch Feuerwehrleute aus Sokolov, Kynsperk, Březová und Hazlov sowie die Feuerwehr Waldsassen mit 22 Einsatzkräften und mehreren Löschfahrzeugen, Gerätewagen und Drehleiter vor Ort. Zugführer der Waldsassener Wehr war stellvertretender Kommandant Christian Burger. Insgesamt waren mehr als zehn Löschfahrzeuge vor Ort.

So sieht es einem Tag nach dem Brand auf dem "Dragon-Bazar" aus

Eger (Cheb)

Wind erschwert Löscharbeiten

"Der Wind hat die Flammen immer weiter angefacht", teilte der Feuerwehrsprecher mit. Wegen der großen Menge an brennbarem Material in den Ständen hatten die Feuerwehrleute große Mühe, nicht nur das Feuer zu löschen, sondern auch die umliegenden Blöcke, das Restaurant und die weiteren Geschäfte zu schützen.

Während des Einsatzes seien mindestens vier Gasflaschen explodiert, die sich in den brennenden Verkaufsständen befanden. Erst nach rund drei Stunden sei das Feuer unter Kontrolle gewesen. Die Löscharbeiten sind am Dienstagmittag beendet, das Gelände ist abgesperrt. Rund 30 Verkaufsstände brannten komplett aus. Verletzt wurde niemand.

Wie Feuerwehrsprecher Martin Kasal mitteilte, wurden die Arbeiten durch zu niedrigen Wasserdruck in den Leitungen von den beiden Löschwassertanks auf dem Marktgelände erschwert. Wäre der Druck höher gewesen, hätten die Feuerwehrmänner den Brand in weniger als drei Stunden gelöscht.

Mindestens 40 000 Euro Schaden

Die Feuerwehreinheit aus Eger blieb noch mehrere Stunden am Einsatzort, um den Brandherd zu beobachten und eventuelle weitere Glutnester aufzuspüren. Am Vormittag kamen Gutachter, um die Brandursache zu ermitteln. Der Schaden beläuft sich auf umgerechnet mindestens 40 000 Euro. Der riesige Asia-Markt verfügt nach eigenen Angaben über rund 400 Verkaufsstellen sowie Restaurants, Apotheken, Friseursalons, Blumenläden, Supermärkte und ein Spielkasino.

Das Ausmaß des Feuers ist nach ersten Erkenntnissen der Einsatzkräfte etwas geringer als beim letzten Brand des "Dragon Bazars", einem der größten Vietnamesenmärkte Tschechiens, im November 2017. Ein Jahr später brannten dort dann Lagerflächen. Im Jahr 2011 brannte das Gelände an Neujahr, damals waren Silvesterkracher die Brandursache.

Mehr über den Brand am "Dragon Bazar" in November 2017

Artikel über die Aufräumarbeiten nach dem Flammeninferno vor zwei Jahren

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.