25.11.2020 - 10:05 Uhr
EbnathOberpfalz

Kreative Vorleseaktionen an der Grund- und Mittelschule Ebnath-Neusorg

Stolz präsentiert Jessica (links) ihr Lieblingsbuch. Der Autor ist ihr Vater Andreas Fachtan (Mitte, im Display). Für den bundesweiten Vorlesetag schickte er Klassenleiterin Sonja Brunner-Rosner (rechts) eine Videobotschaft für die Klasse 2b , in der er aus seinem Buch "Großes blaues Bärenwort" vorlas.
von Autor jplProfil

Der bundesweite Vorlesetag hat alljährlich einen festen Platz im Terminkalender der Fichtelnaabtal-Grund- und Mittelschule Ebnath-Neusorg. Viele externe Vorleser, darunter auch die Bürgermeister der Schulverbandsgemeinden und ehemalige Lehrkräfte, kommen dazu in die beiden Schulen.

Wegen der Infektionsschutzmaßnahmen bezüglich der Corona-Pandemie war umdenken angesagt: Anstatt der „originalen und analogen“ Begegnung mit Vorlesern trat unter anderem die „digitale“ in den Vordergrund, die vor allem auch wegen der Ausstattung in den Klassenzimmern umgesetzt werden konnte. Hörbücher oder motivierende Online-Lesungen standen auf dem Stundenplan. Einige Klassenleiter nutzten den Vorlesetag auch, um mit einer Lektüre zu beginnen oder den Schülern aus einem Buch vorzutragen.

In den ersten Klassen lasen Förderlehrerin Roswitha Schraml „Briefe aus dem Kinderhaus Steinwaldzwerge Pullenreuth“ und Klassenleiterin Daniela Stauter aus dem Buch „Buchstabendschungel“ von Ursula Poznanski vor. In den drei zweiten Klassen trugen die Betreuerin der Schülerbücherei und Lesebeauftragte der Schule, Roswitha Schraml, sowie Konrektorin Sandra Schmidl Teile aus den Büchern „Hier kommt Henriette“ von Britta Nonnast sowie „Pippi Langstrumpf“ von Astrid Lindgren vor. Der Ebnather Autor Andreas Fachtan fesselte die Kinder in der Klasse 2b mit einer eigens für den Vorlesetag erstellten Online-Lesung seines Buches „Großes blaues Bärenwort“. In der dritten Jahrgangsstufe lasen die beiden Klassenleiterinnen Katharina Birner und Cathrin Seifert vor: Textpassagen aus „Zauberschule und andere Geschichten“ von Michael Ende und „Räuber Hotzenplotz“ (Ottfried Preußler). „Ausflug mit Lama Drama“ war der Titel der Online-Lesung von Lena Raubaum, der die Klasse 4b zuhörte. Auszüge aus dem englischsprachigen Buch „Miss Dirt, the Dustman's daughter“ von Allan Ahlberg standen in der 4a auf dem Programm, Sandra Schmidl las sie vor.

In der 5. Klasse gab es zwei Angebote: Klassenleitern Karin Sieber trug aus dem Buch „Nicolas, wo warst du?“ (Leo Lionni) vor, im Anschluss lauschten die Schüler noch der Online-Vorlesung von Fußball-Profi Thomas Müller. „Start in das Lesen einer Klassenlektüre“ hieß es in der 6. Klasse: Klassenleiter Philipp Lippert las aus dem Buch „Abenteuer in der Megaworld“ von Sven Gerhardt vor. Die Lesung von Thomas Müller war auch in der 7. Klasse Thema. Lehrer Martin Nickl hatte zusätzlich das Hörbuch des Jugendromans „Tschick“ (Wolfgang Herrndorf) ausgewählt. Pfarrer Andreas Kraft brachte den Jugendlichen in der 8. Klasse das Buch „Rubinrot“ von Kerstin Gier näher und unterstütze seinen Vortrag durch Hörbuchpassagen. Das Thema „Nationalsozialismus“ stand bei der Wahl des Lesestoffs für die 9. Klasse im Vordergrund. Mit Klassenleiterin Sissy Zeltner lauschten die Jugendlichen dem Hörbuch zu „Der Junge auf dem Berg“ (John Boyne).

Ausfallen musste leider der traditionelle Besuch der Schulleitung zum Vorlesen in den Kinderhäusern im Fichtelnaabtal. Für Rektor Alexander Köstler und Konrektorin Sandra Schmidl gilt das aber nur als pandemiebedingt aufgeschoben, denn diese Begegnung soll im Laufe des Schuljahres auf jeden Fall noch nachgeholt werden.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.