25.10.2020 - 13:43 Uhr
EbnathOberpfalz

Feuerwehrhaus in Ebnath wird Radlerstation

Der Ebnather Gemeinderat bringt das Umbauprojekt in einer Sondersitzung auf den Weg. Es gibt eine Geldspritze im Rahmen des Städtebauförderprogramms.

Einen Tag vor der Gemeinderatssitzung haben sich Bürgermeister Wolfgang Söllner (von links), Zweiter Bürgermeister Michael Sticht, die Gemeinderäte Gerhard Horn, Bernd Würstl, Eberhard Söllner und Josef Söllner (nicht im Bild) von Ralf Köferl vom Architekturbüro Kuchenreuther aus Marktredwitz die Sanierungsarbeiten am alten Feuerwehrhaus und am Marktplatz erklären lassen.
von Autor SOJProfil

Der Nutzungsänderung des ehemaligen Feuerwehrgerätehauses zum Radlertreff mit öffentlichen Toiletten stimmte der Gemeinderat einstimmig zu. Bei den geplanten Umbauarbeiten, für die die Regierung eine Förderung von 90 Prozent im Rahmen des Städtebauförderprogramms in Aussicht gestellt hat, soll nach den Worten von Bürgermeister Wolfgang Söllner das alte Feuerwehrhäuschen am Marktplatz komplett renoviert werden.

Die Fassaden werden neu gemacht, das Dach erneuert, im Innern des Gebäudes sollen neben einem Aufenthaltsraum auch behindertengerechte öffentliche Toiletten entstehen. Diese könnten dann auch bei Vereinsfeiern oder Bürgerfesten auf dem Marktplatz benutzt werden. Außerdem wird auch über eine Aufladestation für E-Bikes nachgedacht. Diese Maßnahme soll dann zusammen mit der für 2021 geplanten Sanierung des Marktplatzes für eine attraktive Ortsmitte in Ebnath sorgen.

Weiter beschloss der Gemeinderat einstimmig, im Zuge des Ausbaus der Ringstraße die Freileitung für Strom in Zusammenarbeit mit der SWW-Wunsiedel GmbH auf eine Erdverkabelung umzustellen. Die Kosten der Tiefbauarbeiten im öffentlichen Bereich werden durch die Gemeinde Ebnath übernommen. Die Kosten der notwendigen Arbeiten im Bereich zwischen öffentlichem Grund und den Hausanschlüssen sollen durch die SWW getragen werden. Weiterhin sollen laut dem Angebot der SWW die Masten der Straßenbeleuchtung erneuert sowie die Straßenbeleuchtung erweitert werden. Das Verlegen eines Leerrohr-Verbundsystems für einen späteren Glasfaserausbau wurde ebenfalls einstimmig vom Gemeinderat befürwortet.

Weiter gab Bürgermeister Wolfgang Söllner den aktuellen Stand der Baumaßnahme in der Kösseinestraße bekannt. Die alte Mauer wurde bereits abgebaut. Die Betonierarbeiten für die neue Mauer stehen kurz vor dem Abschluss. Zudem wurde die Firma Strukturmechanik AG Wittmann aus Marktredwitz beauftragt, die Verkehrsfläche im Bereich der Baufläche mit einer Tragschicht von circa 14 Zentimetern wieder herzustellen. Die erforderlichen Teerarbeiten zum Auftragen der Tragschicht werden voraussichtlich in der dritten Novemberwoche stattfinden.

Weiter informierte Bürgermeister Wolfgang Söllner darüber, dass die Pflasterarbeiten in der Sonnenstraße abgeschlossen seien. Hier wurden 13 Grünflächen zwischen den vorhandenen Parkplätzen gepflastert. Das benötigte Material wurde durch die Gemeinde gestellt. Die Bauhofmitarbeiter machten den Aushub und füllten den Schotter wieder auf. Anwohner der Sonnenstraße übernahmen dann kostenlos das Pflastern. Dafür sprach Bürgermeister Wolfgang Söllner seinen Dank und seine Anerkennung aus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.