12.01.2021 - 17:21 Uhr
DieterskirchenOberpfalz

Milchtankstelle bis Hundespielplatz: Dieterskirchener Bürger reichen Ideen ein

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Eines steht fest: Der Ideenwettbewerb bringt mehr als eine Bürgerversammlung. Rund 70 Vorschläge liegen der Dieterskirchener Bürgermeisterin vor. Nicht alles ist umsetzbar. Aber jetzt sind erst einmal die Gemeinderäte am Zug.

Unter heftigem Schneegestöber öffnet Bürgermeisterin Anita Forster am Dienstagnachmittag den Briefkasten am Dieterskirchener Rathaus. Sie freut sich, als sie noch einige Rückmeldungen zum Ideenwettbewerb entdeckt.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Ein neuer innovativer Weg zur Bürgerbeteiligung: Nachdem während der Corona-Pandemie keine Bürgerversammlung möglich war, rief Bürgermeisterin Anita Forster die Bürger zu einem Ideenwettbewerb auf: "Sie haben eine Idee, wie wir unseren Obstlehrpfad aufpeppen oder erweitern können? Etwas stört Sie in unserer Gemeinde und Sie haben einen guten Verbesserungvorschlag? Sie kennen eine ganz tolle Idee, die wir in unserer Gemeinde umsetzen könnten? Dann lassen Sie mich das bitte wissen."

Pool und smarte Parkbank

Etwa 70 Rückmeldungen gingen ein. "Das ist bei rund 1000 Einwohnern eine ganze Menge", freute sich Forster, als sie am Dienstagnachmittag die letzten Zettel aus dem Gemeinde-Briefkasten am Rathaus fischt. Die Liste der Teilnehmer reicht vom Schulkind bis zum Ehrenbürger. "Ich habe mir neue Impulse zum Weiterdenken erhofft. Davon gibt es jetzt eine Menge", sagt die neue Bürgermeisterin, die seit acht Monaten im Amt ist. Die Gestaltung der Gemeinde und die Ortsentwicklung liegen ihr sehr am Herzen. Wie der Aufruf gezeigt hat, mangelt es auch den Bewohnern nicht an kreativen Ideen. So wird eine Bademöglichkeit vermisst, wobei die Wünsche vom Weiher bis zum Pool bei der Grundschule reichen. Weitere Anregungen betreffen eine Milchtankstelle, die Anbindung an den Bayerisch-böhmischen Freundschaftsradweg oder eine "smarte Parkbank" mit offenem Wlan und Lademöglichkeit fürs Handy. "Das ist eine super Idee, aber wohl doch eher für einen größeren Ort geeignet", meint Forster. Es gibt Anregungen "pro Hund" (Hundespielplatz als eingezäuntes Areal zum Spielen) und auch "gegen Hund", wie mit dem Hinweis auf eine gemeindliche Begrenzung der Hundehaltung zwecks Lärmbelästigung.

Gleich zwei Mal wird die Herausgabe eines neuen Heimatbuches angeführt und die Beleuchtung der Kirche angeregt. Vermisst am Ort werden Café, Skateranlage, Apotheke und Bücherei. "Die Versorgung mit Medikamenten ist gesichert", stellt Forster fest. Einen öffentlich zugänglichen Bücherschrank kann sie sich zur baldigen Umsetzung gut vorstellen. Mögliche wäre auch ein Bücherregal in der Schule, welches die Eltern befüllen könnten.

Die gezielte Nachfrage nach Ideen für die Attraktivitätssteigerung des Obstlehrpfads für Familien fand ebenfalls ein Echo. Für Kinder werden Barfußpfad und Natur-Memory genannt, man könnte eine Walkingstrecke mit Übungsstationen einrichten, eine Wildblumenwiese ansäen und Baumpatenschaften anbieten.

Angeregt wird die Renovierung des Kreuzweges mit Einbindung der Grundschulkinder. An der Schule könnte eine Nasch-Ecke mit Beerensträuchern gepflanzt werden und das Bushäuschen in Prackendorf wartet auf eine Renovierung. Ein Brief regt gleich die Umgestaltung aller Bushaltestellen an und zum Bereich Schule gibt es Wünsche, die vom Pausenverkauf bis zu mehr Spielen und einer Einzäunung des Pausenhofs gehen. Vorgebracht wird die Idee für einen Waldlehrpfad für Kinder sowie für ein Angebot an geführten Wanderungen, Radtouren und Walkingrunden. Neben vielen kleinen Wünschen gibt es auch einige große. Darunter fallen Nennungen für ein neues Baugebiet und für ein Sportzentrum mit Schwimmbad.

Bürgermeisterin Anita Forster 100 Tage im Amt

Dieterskirchen

Preise für Teilnehmer

Doch jetzt sind erst einmal die Gemeinderäte an der Reihe. Denn bevor die Anregungen aus dem Wettbewerb diskutiert werden, geht es darum, die besten Ideen zu belohnen. Die Bürgermeisterin fasst alle Rückmeldungen aus dem Ideenwettbewerb in einer Liste zusammen und leitet diese noch vor der Sitzung an die Räte weiter. Diese können die Vorschläge dann mittels einem Punktesystem bewerten. Kriterien sind der Mehrwert für die Gemeinde, die Umsetzbarkeit und der finanzielle Aspekt. Bonuspunkte können zusätzlich für eine "tolle Idee" vergeben werden. In der Gemeinderatssitzung am 21. Januar wird das Ergebnis vorgestellt. Die drei Vorschläge mit den meisten Punkten werden mit jeweils einem Essensgutschein in Höhe von 50 Euro belohnt.

"Ich wollte auch Schadstellen benannt bekommen und einfach ein Feedback und eine ehrliche Meinung der Bürger hören", erklärt Forster im Gespräch mit Oberpfalz-Medien. Ein Bürger nahm dies ernst und meldete anonym etliche anstehende Reparaturen. Die Liste liegt mittlerweile bereits dem Bauhof vor. "Die Aktion hat sich auf jeden Fall gelohnt", stellt Anita Forster zum Abschluss des Gesprächs fest.

"Ich habe mir neue Impulse zum Weiterdenken erhofft. Davon gibt es jetzt eine Menge."

Bürgermeisterin Anita Forster

Bürgermeisterin Anita Forster

Hintergrund:

Ideenwettbewerb

  • Bis zum Ende der Abgabefrist am 11. Januar wurden rund 60 Vorschläge eingereicht.
  • Die drei Schwerpunkte sind: Aufwertung des Obstlehrpfads, allgemeine innovative Ideen, Verbesserungsvorschläge/notwendige Reparaturen.
  • Mittels einem Punktesystem bewerten die Gemeinderäte die Umsetzbarkeit und den Nutzen für die Gemeinde. In der Sitzung am 21. Januar wird das Ergebnis vorgestellt.
  • Die besten drei Vorschläge werden mit jeweils einem Essensgutschein in Höhe von 50 Euro belohnt.
Die Attraktivität des Obstlehrpfads Dieterskirchen soll gesteigert werden. Auch dazu gibt es viele Anregungen von seiten der Bürger.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.