27.11.2020 - 11:12 Uhr
BrandOberpfalz

Leidenschaftliche Hobbyschreiner aus Brand: Drechseln macht den Kopf frei

Zwei Hobbyschreiner - Marco Zimmermann und Michael Prechtl - aus Brand widmen sich dem Drechseln mit großer Leidenschaft. Für sie ist das Handwerk mehr als nur ein Hobby.

Es erfordert räumliche Vorstellung, Erfahrung und Feingefühl, um aus einem groben Stück Holz eine Schale entstehen zu lassen. Marco Zimmermann hat all das.
von Bertram NoldProfil

Es ist spannend zuzusehen, wie sich ein zylindrisches Stück Holz, eingespannt zwischen zwei kräftige Metallbacken, schnell dreht und durch Berühren mit einem scharfen Gegenstand nach und nach eine mehr oder weniger enge Taille erhält. Ein Ring zu beiden Seiten, mit einem anderen Werkzeug gestaltet, macht das so entstandene Teil zu einem kleinen Kunstwerk. Die Weihnachtszeit naht und da haben die Bastler Hochkonjunktur - ist doch etwas Selbsthergestelltes immer noch am Schönsten und Wertvollsten.

Selbst gemachte Geschenke

Der lebendige Werkstoff Holz ist da besonders gefragt. Und wer damit umgehen kann, hat vielfach schon gewonnen: Die Freude, die er jemandem mit einem selbst gemachten Werkstück macht, ist perfekt. Zwei Hobbyschreiner in Brand haben sich unter anderem dem Drechseln verschrieben. Marco Zimmermann aus der Fichtelberger Straße hat viele selbst gedrechselte Geschenke parat: angefangen von einem kleinen Stift bis bin zur Schale mit einem Durchmesser von 55 Zentimetern. Das erfordert nicht nur Können, sondern braucht als Grundlage geeignete Maschinen. Zwei davon stehen bei ihm im Keller, in zwei verschiedenen Größen.

Entspannung finden

Die finden sich auch bei Michael Prechtl in Neubrand. Zum Einstieg wurde das Drechseln an einer kleineren Maschine probiert, nach Anschaffung einer größeren blieben die kleinen einfach stehen. Je nach Größe des geplanten Werkstücks haben beide nun die Wahl.

Für Marco Zimmermann ist das Drechseln Hobby und Entspannung - und auch die Möglichkeit, Gegenstände herzustellen, mit denen man jemandem eine Freude machen kann. Und das sind nicht nur mit Schalen und Kerzenleuchtern. Ein Koffer voll Stifte steht bereit, Rasseln für Babys und vieles mehr. "Der Kopf wird frei", beschreibt Michael Prechtl sein Gefühl beim Drechseln und Ehefrau Elke legt nach und bringt es auf den Punkt: "Er ist aufgeräumt!"

Um selbst kreativ zu werden, gibt es hier Basteltipps

Kastl bei Kemnath

Das allerdings betrifft nicht nur Michaels mentalen Zustand, sondern auch die Werkstatt unter dem Dach eines Nebengebäudes: hell, wohlriechend nach Holz und der Fußboden beheizt - so richtig zum Wohlfühlen!

Wie alle Handwerker schätzen die beiden an ihrem Hobby, dass sie nach getaner Arbeit das sehen, was sie geschaffen haben. "Freude, dass etwas vorwärts geht" und interessiert verfolgen, was sich da vor ihnen entwickelt. Denn "man überlässt es dem Holz, was sich daraus entwickelt". Und dabei sind die vielen Holzarten nur ein Werkstoff von mehreren. Auch Hirschhorn eignet sich, um Schmuck und Kugelschreiber herzustellen.

Der Kopf wird frei.

Michael Prechtl

Das Interesse wurde bereits in jungen Jahren geweckt: zugeschaut, selbst ausprobiert! Und es machte Freude. Das Equipment allerdings ist nicht billig. Gute Drechseleisen kosten Geld. Und will man zu einem wirklich guten Ergebnis kommen, reicht die Drechselbank alleine nicht aus. Ohne Schleifmaschine, Bandsäge, Kreissäge und Hobelmaschine kommt ein Hobbyschreiner nicht aus.

Schnuller aus Holz

Könnte man als Laie sich nun einfach eine Maschine kaufen und loslegen? Man kann! Die Erfahrung macht's wie bei allen Berufen und Tätigkeiten: Es ist ein Lernprozess, man kommt dahinter. Nicht verzagen ist angesagt. Das betrifft die Auswahl passenden Holzes und da eignet sich offenbar alles, was die Natur hergibt - sogar Fichte, wenn die Messer extrem scharf sind. Gekauft haben beide noch kein Holz. "Beim Spaziergang ein Stück finden, mitnehmen und trocknen", meint Marco, wobei sein Kollege Michael gerade dabei ist, eine Möglichkeit des Trocknens zu finden, die Sicherheit vor Rissen bietet.

Beim Spaziergang ein Stück finden, mitnehmen und trocknen.

Marco Zimmermann

Da spielt bei seinen Versuchen derzeit auch die Mikrowelle eine Rolle und ein Spanhaufen, der sich einen Meter hoch in der Werkstatt auftürmt. Schließlich haben sich beide auch das Schleifen der Werkzeuge selbst beigebracht. Eine Kunst für sich, weil es hier darum geht, möglichst genau den optimalen Winkel einzustellen. Dann gelingt auch einmal so ein kleines Willkommensgeschenk wie ein Holzschnuller.

Woher kommt das Fachwissen? Das Buch bleibt weiterhin wichtigste Quelle, doch kein Abend vergeht, nicht ohne im Internet bei Youtube eine Kleinigkeit dazugelernt zu haben. Die Freude beim Drechseln sieht man den beiden an und sie wird ebenso groß sein, wenn die Beschenkten ein derart wertvolles, mit viel Liebe und Geduld geschaffenes Werkstück in den Händen halten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.