22.07.2021 - 09:42 Uhr
BrandOberpfalz

Jahreshauptversammlung der Theatergruppe Brand unter freiem Himmel

In der Theatersaison im Januar 2020 war die Boulevard-Komödie „Lügen über Lügen“ das letzte Stück, das die Theatergruppe auf die Bühne brachte.
von Bertram NoldProfil

Lang ist es her, dass sich die Mitglieder der Theatergruppe Brand (TGB) zu einer Vereinsversammlung getroffen haben. Corona hat auch das Vereinsleben der Theatergruppe ziemlich lahmgelegt. Um so mehr haben sich nun alle gefreut, sich dank niedriger Inzidenzen und mehr Lockerungen zu einer kurzen Mitgliederversammlung im Freien zu treffen und bei schönem Wetter im Anschluss noch zu grillen.

14 Monate sind seit der vergangenen Jahreshauptversammlung vergangen, zweimal musste die Mitgliederversammlung coronabedingt abgesagt werden. Von daher hörte sich der Rechenschaftsbericht von Vorsitzendem Jochen Erhardt zu den Aktivitäten bis Januar 2020 wie ein Bericht aus einer guten alten Zeit an. Biergartentheater, Kirwa und Kösseinewanderung waren alles noch aktive Veranstaltungen vor der Pandemie. In der Theatersaison im Januar 2020 war die Boulevard-Komödie „Lügen über Lügen“ das letzte Stück, das die Theatergruppe auf die Bühne brachte. Im Nachhinein betrachtet habe man noch froh sein können, diese Saison so über die Bühne zu bringen - umso mehr, da zum ersten Mal ein modernes Stück gespielt wurde, das beim Publikum überaus guten Anklang fand.

Was dann kam, war eine lange Liste abgesagter Veranstaltungen, bis hin zu der Feststellung, dass auch die satzungsgemäßen Wahlen überfällig sind. Hier kamen die Mitglieder aber einstimmig überein, diese nochmal für ein Jahr auszusetzen und dann bei der nächsten regulären Versammlung 2022 nachzuholen.

Auch wenn aufgrund der Pandemie viel abgesagt werden musste, steht das Vereinsleben dennoch nicht komplett still: Am Ferienprogramm der Gemeinde Brand beteiligt sich die Theatergruppe auch heuer wieder mit einer Alpaka-Wanderung. Ebenso läuft noch das große Projekt „Sanierung des Gruppenraums im Keller des Mehrzwecksaals“, das durch das Projekt „Land in Sicht“ mit rund 4000 Euro gefördert wird.

Schwer tue man sich jedoch weiter in der Planung zukünftiger Projekte, da diese bezüglich Stückauswahl, Vorbereitung und Proben eine längere Vorlaufzeit benötigten. Die Theatergruppe hat sich darauf verständigt, die Planungen für eine Saison im Januar 2022 auf jeden Fall zu starten. Auch wenn es nötig sein sollte, mehr Termine für Aufführungen einplanen zu müssen.

In Abstimmung mit den anderen Brander Vereinen haben die Verantwortlichen der TGB den Saal gleich für einen längeren Zeitraum im Januar und Februar 2022 reserviert. Die Truppe dränge wieder auf die Bühne. Ebenso bleibe abzuwarten, wie die Landkirwa im Oktober gestaltet werden kann: ob wieder als zünftigen Kirwatanz oder eine alternative „Kirwa-Light“.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.