08.01.2021 - 12:40 Uhr
BrandOberpfalz

Alternative Sternsinger-Aktionen in der Pfarreiengemeinschaft Brand-Nagel

Sternsinger-Aktionen in Brand und Nagel läuft trotz Corona-Einschränkungen. Kreative Ideen sind gefragt.

Die beiden Oberministrantinnen Eva und Lilli Glowka sowie Jakob Prechtl gestalteten den Gottesdienst am Dreikönigsfest als Sternsinger in Brand mit. Rechts Pater Joy und Pastoralreferent Maximilian Pravida.
von Bertram NoldProfil

Waren in den letzten Jahren die Sternsinger in den Straßen der Städte und Dörfer zu sehen, wenn sie in den ersten Tagen des Jahres von Tür zu Tür gingen, um Spenden zu sammeln, so fehlen auch sie heuer im Straßenbild. Corona lässt die Sternsinger-Aktion in der üblichen Weise nicht zu. Dadurch würden heuer auch die Spenden fehlen, die für das jeweilige Projekt immer eine große Hilfe waren, gäbe es in den Pfarreien nicht Leute, die ihre Kreativität spielen lassen, um Ersatz zu finden. Pastoralreferent Maximilian Pravida hat das in der Pfarreiengemeinschaft Brand-Nagel perfekt organisiert. In Brand haben die beiden Oberministrantinnen Eva und Lilli Glowka zusammen mit Jakob Prechtl den Gottesdienst als Sternsinger mitgestaltet, indem sie die Kyrierufe vorgetragen haben, am auch den Sternsingerspruch. Daneben hat unter Anleitung von Eva Glowka jeder Ministrant einen bestimmten Teil des Spruches kreativ gestaltet, um das Ergebnis dann abzudrucken und den Leuten als Segenswunsch mit nach Hause zu geben. Dazu hatten die Gläubigen dann auch die Möglichkeit, den Segenswunsch per WhatsApp oder E-Mail an Bekannte weiterzuleiten. Pater Joy freute sich über die eifrige Brander Ministrantengruppe sehr und lobte deren Engagement.

Es besteht in beiden Pfarreien weiterhin die Möglichkeit, Spenden auf das Konto der Kirchenverwaltung mit dem Betreff "Sternsinger" zu überweisen (Kontoverbindungen im Pfarrbrief). Dazu stehen in den Kirchen eine Spendenboxen bereit, auch Aufkleber gibt es dort. Die Ministranten freuen sich ferner über Süßigkeiten, die verpackt in der Kirche in einem Korb abgelegt werden können.

In Nagel zogen am „Fest der Erscheinung des Herrn“, volkstümlich „Dreikönig“ genannt, die Ministranten als Sternsinger durch das Hauptportal ein. Oberministrantin Katharina Schindler hatte per WhatsApp mit der Ministrantengruppe gute Wünsche für das neue Jahr verfasst und so für eine adäquate schriftliche "Ersatzaktion" gesorgt.

Besonders die neuen Minis – Benedikt Schindler, Leni Schmidt und David Schindler - haben sich gefreut, dass sie trotz Corona, natürlich mit Abstand, zum ersten Mal in der Kirche den Segensspruch aufsagen durften. Am Ende der Gottesdienste dankte Pater Joy allen, die mitgeholfen haben, die Gottesdienste zu gestalten und Alternativen zur Sternsinger-Aktion durchzuführen. Sein Dank galt vor allem Pastoralreferent Maximilian Pravida und den Ministrantinnen und Ministranten. In Nagel hatte sich Mesnerin Paula König für die alternative Sternsinger-Aktion engagiert, in Nagel Mesner Theo Schreyer zusammen mit Monika Ludwig und Edeltraud Tretter. Die musikalische Umrahmung hatte in Brand Sandra Nordmann mit Tochter Sophia mit Orgel, Gesang und Geige übernommen. Anna Thiel und Bernhard Roth unterstützten den Organisten in Nagel mit Gesang und schufen noch einmal weihnachtliche Stimmung.

Der Erlös der Sternsinger-Aktion 2021 geht heuer in die Ukraine und kommt den Kindern von Arbeitsmigranten zugute, die ihre Eltern vermissen. Dieses Gefühl begleitet viele Kinder in der Ukraine jeden Tag, manchmal monatelang. Ihre Eltern müssen zum Arbeiten ins Ausland gehen, weil sie in der Ukraine keine Arbeit finden. In besonderen Einrichtungen der Caritas finden die Kinder Trost und Halt, auch dank Unterstützung der Sternsinger.

Unter Anleitung von Glowka hatten die Ministrantinnen und Ministranten ihre Gedanekn zum Fest aufg einem Boten Papier ausgedruckt, den sie den Gläubigen mit auf den Weg gaben.
Die drei neuen Minstranten - Benedikt Schindler, Leni Schmidt und David Schindler - durften am Dreikönigstag das Amt der Sternsinger übernehmen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.