22.11.2019 - 10:46 Uhr
BechtsriethOberpfalz

Wasser marsch nach acht Minuten

Die Einsatzübung der Feuerwehren aus der Verwaltungsgemeinschaft Schirmitz in Bechtsrieth hat zwei Zielsetzungen: Das Funktionieren des Löschverbunds soll ebenso belegt werden wie eine ausreichende Wasserversorgung.

80 Feuerwehrleute rückten zur Einsatzübung an der Turnhalle in Bechtsrieth an und bewiesen ihr Können.
von Ernst FrischholzProfil

Beides ist optimal, lautete letztlich das Ergebnis der Großübung am Mittwochabend. Um 19 Uhr wurde Alarm für die Feuerwehren Schirmitz, Pirk, Engleshof, Irchenrieth und Bechtsrieth ausgelöst, die mit insgesamt 80 Aktiven anrückten. Bechtsrieths Kommandant Matthias Wirth teilte als Einsatzleiter die Löschwasserversorgung in drei Abschnitte ein: Die Hochdruckzone (Irchenrieth/Engleshof), die Niederdruckzone (Pirk/Bechtsrieth) und den Bach (Schirmitz).

Angenommenes Brandobjekt war die Turnhalle mit Umkleiden. Nach nur acht Minuten hatten die ersten Strahlrohre schon Wasser, und die Feuerwehren bauten eine Widerstandslinie auf, um den Übergriff auf Nachbargebäude zu verhindern. Zugleich schickte Christian Göbel als Einsatzleiter für den Atemschutz die Atemschutztrupps Bechtsrieth, Irchenrieth, Pirk und Schirmitz in die mit Rauch eingenebelte Turnhalle. Sie mussten drei vermisste Personen ausfindig machen und bergen.

Bei der Abschlussbesprechung lobte der Kommandant das gute Zusammenspiel der fünf Feuerwehren. Die Wasserversorgung von der Hochdruckzone zur Turnhalle sei für die Kräfte aus Irchenrieth und Engleshof eine Materialschlacht gewesen, da sie hierfür in kürzester Zeit 16 Schlauchlängen legen mussten.

Auch Bechtsrieths Bürgermeister Gerhard Scharl bezeichnete das Ergebnis für die Gemeinde als sehr zufriedenstellend, da die Löschwasserversorgung des gesamten Systems ausgetestet wurde. Zudem seien die 600 Liter pro Minute bei der Wasserentnahme aus dem Bach erreicht worden. Scharl dankte allen fünf Feuerwehren für ihre Teilnahme und stellte fest, dass diese für den Ernstfall bestens gerüstet sind.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.