27.12.2019 - 16:12 Uhr
BärnauOberpfalz

Die Zukunft selbst in die Hand nehmen

Bei der Nominierungsversammlung der Jungen Wählergemeinschaft Bärnau überrascht die Gruppierung nicht nur mit einer recht jungen Liste. Die JWG nominiert auch CSU-Mann Alfred Stier als Bürgermeisterkandidaten.

Mit einer richtungsweisenden Aufstellung von vielen jungen Kandidatinnen und Kandidaten will die JWG vor allem junge Leute begeistern, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und mitzugestalten. Rekordverdächtig der Anteil von sechs Bewerberinnen, was es in der Knopfstadt noch nicht gegeben hat. Im Bild die Kandidaten mit Vorsitzendem Alfred Wolf (vorne, Mitte) und dem Landratskandidaten der Freien Wähler, Ely Eibisch (vorne, rechts).
von Externer BeitragProfil

Eine klare Weichenstellung Richtung Zukunft vollzog die „Junge Wählergemeinschaft der Großgemeinde Bärnau“ (JWG) bei der Nominierung ihrer Liste zur Kommunalwahl. Mit einer richtungsweisenden Aufstellung von vielen jungen Kandidatinnen und Kandidaten will die JWG vor allem junge Leute begeistern, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und mitzugestalten. Rekordverdächtig der Anteil von sechs Bewerberinnen, was es in der Knopfstadt noch nicht gegeben hat. Im Beisein von Bürgermeister Alfred Stier und dem Landratskandidaten der Freien Wähler, Ely Eibisch, stellten sich die Kandidatinnen und Kandidaten der Versammlung vor.

Phänomenale Entwicklung

„Was sich in und um Bärnau herum in den letzten Jahren entwickelt hat, ist phänomenal“, so der Vorsitzende der JWG und Dritte Bürgermeister Alfred Wolf. Diese Erfolgsgeschichte sei einer fraktionsübergreifenden Teamarbeit mit der CSU-Fraktion und mit Bürgermeister Alfred Stier an der Spitze der Stadt Bärnau zu verdanken. Die vielen positiven Veränderungen seien für jedermann sichtbar und spürbar, Kommunalpolitiker aus der Region oder ehemalige Bärnauer seien voll des Lobes, so Wolf.

Der JWG-Vorsitzende dankte seinem Team, das in den letzten Wochen Arbeit geleistet habe, Bewerberinnen und Bewerber für ihre Kandidatur zu überzeugen. Engagiert, modern, offen, kreativ und zukunftsorientiert, so sah der Vorsitzende die junge Mannschaft der JWG. Wer die jungen Leute habe, der habe auch die Zukunft.

Kritik an Dauerkritikern

Deutliche Worte fand Wolf zu den Dauerkritikern im Bärnauer Stadtrat. Wer jedes Jahr den Haushalt ablehne, fraktionsübergreifend initiierte Projekte fast zum Abschuss bringe, bei zukunftsweisenden Projekten fast regelmäßig dagegen stimme, brauche nicht von Vernunft und Ehrlichkeit reden. Kein Wunder, dass bei diesem Dauerdruck Stadtratsmitglieder die Fraktion verlassen. Konstruktive Zusammenarbeit schaue anders aus.

Der Landratskandidat der Freien Wähler, Ely Eibisch zeigte sich beeindruckt und gratulierte der Jungen Wählergemeinschaft zu dieser jungen Mannschaft. Eibisch zeigte auf, dass er sich um das Amt des Landrats bewerbe, um die erfolgreiche Arbeit seiner Vorgänger Wolfgang Lippert und Karl Haberkorn weiterzuführen. Zukunft gestalten, Verbindungen herzustellen und sich den wichtigsten Herausforderungen zu stellen, sah Eibisch als zukünftige Hauptaufgabe. Ob Jugendparlamente, runde Tische, ein offenes, bürgerfreundliches Landratsamt, wichtig sei ihm, gemeinsam den Landkreis zu gestalten.

Einstimmig für Alfred Stier

Es ist schon etwas Besonderes, dass eine Freie Wählergruppierung einen CSU-Mann zu ihrem Bürgermeisterkandidaten kürt. Einstimmig nominierte die Junge Wählergemeinschaft (JWG) den amtierenden Bürgermeister Alfred Stier zu ihrem Bürgermeisterkandidaten, nachdem dieser schon vorher von seiner eigenen Partei nominiert worden war. So war es Alfred Wolf ein Anliegen, herauszustellen, dass seit dem Amtsantritt von Alfred Stier 2012 durch gemeinsames Teamwork eine gemeinsame Erfolgsgeschichte entstanden sei. „Alfred Stier ist unser Mann, wir haben ihn 2012 in das Amt gebracht und stehen auch weiterhin voll hinter ihm“, betonte Wolf.

Bürgermeister Alfred Stier zeigte sich begeistert, dass die JWG die mit Abstand jüngste Liste zur Wahl stellt mit Leuten, die sich bereits im öffentlichen Leben engagieren und einbringen. „Mit solchen Kandidaten wird die Erfolgsschiene Bärnau weitergehen“, zeigte sich Stier überzeugt.

Stier machte deutlich, dass er trotz aller Widerstände mehr denn je dafür brenne, die Stadt mit positiven Veränderungen zukunftsfähig zu machen. Mit Ehrgeiz und Willenskraft könne vieles auf den Weg gebracht werden. Der Erfolg sei aber auch den Bärnauer Unternehmen zu verdanken, die mit ihrer Gewerbesteuer dies erst möglich machten.

Viel Überzeugungsarbeit

Wie wichtig die von ihm aufgebauten Netzwerke und Verbindungen zu Förderschienen seien, machte Stier am Beispiel der Städtebauförderung deutlich. Städtebauförderung beginne im Kopf des Bürgermeisters und durch Überzeugungsarbeit bei den Geldgebern. Nur durch die überregionale Bedeutung von Geschichtspark und ArchaeoCentrum würden überhaupt so viele Fördergelder fließen.

Ob Kinderkrippe und Kindergarten, die Sanierung von Schule und Turnhalle, das Modellprojekt „Schwarzer Bär“, die Sanierung der Ortsstraßen, die Weichenstellung für die zukünftige Ärzteversorgung, Dorferneuerung und städtebauliche Projekte, die Stadt Bärnau würde zukunftsfähig gestaltet. Dies sei nur den intelligenten Einsatz von Eigenkapital und Fördergeldern möglich.

Einstimmig nominierte die Junge Wählergemeinschaft (JWG) Amtsinhaber Alfred Stier zu ihrem Bürgermeisterkandidaten, nachdem dieser schon vorher von seiner eigenen Partei nominiert worden war. Im Bild (von links): JWG-Stadtrat Marco Donhauser, JWG-Vorsitzender Alfred Wolf, Bürgermeister Alfred Stier und JWG-Stadtrat Stefan Schmidkonz.
Die Kandidaten der Jungen Wählergemeinschaft Bärnau:

Die von Josef Rösch geleitete Nominierung der Kandidaten für die nächste Stadtratswahl brachte ein einstimmiges Votum für folgende Liste: 1. Alfred Wolf, Bärnau, 2. Stefan Schmidkonz, Ödwaldhausen, 3. Jasmin Jung, Thanhausen, 4. Marco Donhauser, Hohenthan, 5. Rainer Schrems, Grün, 6. Jasmin Knott, Bärnau, 7. Jürgen Fischer, Hohenthan, 8. Tobias Schwamberger, Thanhausen, 9. Jennifer Lachmann, Bärnau, 10. Niko Schedl, Schwarzenbach, 11. Christian Zeitler, Bärnau, 12. Kathrin Wolf, Bärnau, 13. Michael Schwägerl, Beierfeld, 14. Nicole Zeitler, Bärnau, 15. Christian Ott, Bärnau, 16. Hanna Konrad, Bärnau.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.