09.09.2020 - 11:31 Uhr
BärnauOberpfalz

Stadtrat Bärnau: Alfred Wolf legt Mandat nieder

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Alfred Wolf ist wohl eine der bekanntesten und prägendsten Figuren im Bärnauer Stadtrat, ein absoluter „Politikmacher“. Nun legt er nach über 30 Jahren sein Mandat nieder.

Alfred Wolf (rechts) ist der "Vater der Geschichtsparks". Mit dem archäologischen Leiter Stefan Wolters hat er einen treuen Mitstreiter, mittlerweile eine Freund, an seiner Seite. Neben dem Geschichtspark will sich Wolf vor allem auch der Initiative Heimatunternehmer verstärkt widmen.
von Konrad RosnerProfil

Seit 1. Mai 1990 ist Alfred Wolf Mitglied im Stadtrat (Junge Wählergemeinschaft) von Bärnau. Davon fungierte er zwölf Jahre als Zweiter Bürgermeister, sechs Jahre als Dritter Bürgermeister und sechs Jahre als Jugendbeauftragter. Nun zieht sich Wolf, wie er sagt, nach reiflicher Überlegung, gemeinsam erörtert mit seiner Familie, aus dem Stadtrat zurück.

"Man muss auf seine innere Stimme hören und zum richtigen Zeitpunkt aufhören. Diese Entscheidung ist in den letzten Monaten vor allem auch unter dem Eindruck von Corona gereift“, erläutert der 58-Jährige. In der Stadtratssitzung am Donnerstag, 9. September, wird er sein Mandat zurückgeben. Nachrücker für ihn wird Stefan Schmidkonz aus Ödwaldhausen.

Zweimal Bürgermeisterkandidat

Mit Alfred Wolf verliert der Bärnauer Stadtrat sicherlich eines seiner Aushängeschilder, der weit über die Region hinaus bekannt ist – eine Galionsfigur, der die Bärnauer Stadtratspolitik über Jahrzehnte mit beeinflusst und geprägt hat. Sechsmal ist Alfred Wolf bei den Kommunalwahlen in den Stadtrat eingezogen, sechsmal haben ihm die Bürger das Vertrauen geschenkt. Ein Zeichen der Wertschätzung, die für ihn "immer Antrieb und Auftrag war".

Diese Entscheidung ist in den letzten Monaten vor allem auch unter dem Eindruck von Corona gereift.

Alfred Wolf

Wolf war der dienstälteste Stadtrat in Bärnau. Wolf trat auch zweimal als Bürgermeisterkandidat an: 1996 und 2008. Er war jedoch jeweils Peter Hampel unterlegen. Der 58-Jährige war nicht nur Stadtrat, vor allem sein ehrenamtliches Engagement und sein Einsatz ist beispielgebend. Es begann mit der Organisation der 650-Jahr-Feier der Stadt Bärnau im Jahr 1993. 25 Jahre war er Festleiter mit vielen Mitstreitern des „Historischen Marktspectakulums“. Federführend organisierte er viele Feste im Auftrag der Stadt, die Bärnau weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekanntmachten.

Doch nicht nur dies, die Freilichtbühne und vor allem „sein Kind“, der Geschichtspark wären ohne ihn wohl nie verwirklicht worden. Doch Wolf weiß genau, er alleine hätte dies nie alles schaffen können. Deshalb gilt sein Dank allen ehrenamtlichen Mithelfern und Mitstreitern, die bewiesen, was man mit Engagement und Kreativität alles erreichen könne.

Fokus auf Heimatunternehmer

Wolf wird auch in Zukunft der Stadt als Beauftragter für grenzüberschreitende Zusammenarbeit zur Verfügung stehen, weil ihm das Zusammenwachsen von Bayern und Böhmen eine Herzensangelegenheit ist und weil er mit seinem Netzwerk viel erreichen kann. Zudem wird er sich voll und ganz seiner Tätigkeit als Projektkoordinator der Initiative Heimatunternehmen widmen, zumal hier die Aufgaben und der Umfang immens gewachsen seien. Gerade in den vergangenen drei Jahren sei ihm bewusst geworden, was man mit den Heimatunternehmern in der Region mit Kreativität und Einsatzwillen gemeinsam bewegen könne. Hier werde der Schwerpunkt seiner künftigen Arbeit liegen.

Dass Wolf ein "Politikmacher" ist, bewies er bei der Bürgermeisterwahl Anfang 2012, als die Junge Wählergemeinschaft Alfred Stier zu ihrem Bürgermeisterkandidaten machte. Stier war vorher in seiner eigenen Partei, der CSU, intern gegen Cornelia Schwamberger unterlegen. Stier wurde dann mit einem eindeutigen Wahlergebnis zum Bürgermeister gewählt und 2014 und 2020 in seinem Amt bestätigt, dann jeweils als CSU-Kandidat. „Ich bin stolz auf die vergangenen acht Jahre, denn wir haben Bärnau enorm weiter entwickelt. Alfred Stier war und ist für mich immer eine Vertrauensperson. Ich habe die letzten Jahre genossen“, bilanziert Wolf.

Als Listenführer der Jungen Wählergemeinschaft ging Alfred Wolf in die Stadtratswahl 2020

Bärnau

Alfred Wolfs Job als Projektkoordinator der Heimatunternehmer

30 Jahre gehörte Alfred Wolf (JWG) dem Bärnauer Stadtrat an. Heute abend gibt er sein Mandat zurück. Wolf dazu: "Man muss auf seine innere Stimme hören und zum richtigen Zeitpunkt aufhören".

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.