21.12.2020 - 13:41 Uhr
BärnauOberpfalz

Bei Photovoltaik nahe Bärnau noch offene Fragen

Die Stadtrat braucht bei der jüngsten Sitzung deshalb keine Entscheidung zu fällen. Philipp-Mühlmayer-Straße ab Dienstag wieder offen.

Die Neuanlage der Seiten an den Flurbereinigungsstraßen kritisiert Gottfried Beer.
von Werner Schirmer Kontakt Profil

Eine Diskussion über die Errichtung einer Freiland-Photovoltaik-Anlage an der Naaber Straße konnte sich der Stadtrat am Donnerstag sparen. Schon 2012 war ein vorgezogener Bebauungsplan aufgestellt worden, der auf ein konkretes Vorhaben abgestimmt war. Zwischenzeitlich haben sich die Pläne geändert. Aufgrund der Besonderheiten des Baufalls hat die Stadt das Landratsamt angeschrieben, bislang aber keine Antwort erhalten. "Es gibt noch rechtliche Hürden zu klären", erklärte Bürgermeister Alfred Stier die Absetzung.

Bei der Philipp-Mühlmayer-Straße vermeldet Bürgermeister Alfred Stier auf dem Newsletter der Stadt eine Verkehrsfreigabe an diesem Dienstag. "Die Abnahme ist erfolgt", teilte Stier bei der Stadtratssitzung mit. Am Montag wurden die Straßenleuchten geliefert.

Im Dezember beschäftigte sich der Stadtrat auch mit dem Ausbau der Bischof-Senestrey-Straße

Bärnau

Hubert Häring kann lesen, und wenn es sein muss auch 600 Seiten. In der Stadtratssitzung erkundigte sich der Stadtrat der Christlichen Freien Wählergemeinschaft deshalb erneut nach dem Verbleib der Machbarkeitsstudie für die Silberhütte. Bürgermeister Alfred Stier teilte mit, dass es mittlerweile eine zehnseitige Kurzfassung der Studie (600 Seiten) gebe. Die soll natürlich noch vorgestellt werden. Doch Hubert Häring wollte gerne einen Blick in die Originalfassung werfen. Gerade im kompletten Lockdown wäre für diese Weihnachtslektüre durchaus Zeit. Außerdem wollte Häring so beurteilten, ob das rund 135 000 Euro teure Werk das Geld auch wert ist. "Ich will mir selbst eine Meinung bilden", beharrte der CFWG-Rat auf seiner Bitte. Stier sicherte eine pdf-Version der Studie zu.

Nach langen Baumonaten soll die Philipp-Mühlmayer-Straße ab Dienstag wieder für den Verkehr offen sein.

Wenig begeistert war Gottfried Beer (SPD) von den Arbeiten an den Flurbereinigungsstraßen um Wendern. Hier seien die Bankette weggemacht geworden, was gerade zu Problemen im Begegnungsverkehr führen würde. Auf den Zustand hätten ihn auch besorgte Bürger angesprochen. Kurt Fischer erläuterte kurz die Ausführung, die der fachlichen Praxis entspreche. Dabei gelte es besonders, dass Wasser von der Straße wegzubringen.

"Das schaut momentan etwas ungewohnt aus", verwies Stier auf den Zustand der durchgeführten Arbeiten. Dadurch würden die Böschungen etwas steiler aussehen. "Das Wasser muss halt abfließen", betonte Stier. "Wir sollten Gras drüber wachsen lassen", merkte Michael Schedl an. Gottfried Beer bat dennoch, sich den Zustand der Straße wenigstens einmal anzusehen. Nachdem diese nicht allein für die Landwirtschaft gemacht sei, sollte auch eine gefahrlose Nutzung möglich sein.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.