11.12.2019 - 09:10 Uhr
BärnauOberpfalz

Hippies stürmen die Freilichtbühne

Die Bärnauer Laienspieler kehren im Juli mit dem Stück, "Ein Sommer voller Träume" auf die Freilichtbühne zurück

Michelle Kapitány (Mitte) führte bereits 2016 bei "Drei Nüsse für Aschenbrödel" Regie in Bärnau. Mit im Bild Kathrin Wolf (links) und Anna Weiß.
von Norbert Grüner Kontakt Profil

Mit dem Stück "Der Brandner Kaspar kehrt zurück" feierte der Festspielverein in diesem Jahr erneut einen großen Erfolg. Und da Erfolg bekanntlich beflügelt, fiebern die Bärnauer Schauspieler schon der nächsten Inszenierung entgegen, die im Juli 2020 über die Bühne geht.

"Ein Sommer voller Träume" von Arno Boas heißt das neue Stück über ausgeflippte Hippies aus der Zeit der "Blumenkinder" der 60er und 70er Jahre. Die vergangenen zwei Jahre hatte der Festspielverein die Augsburger Regisseurin Caroline Ghanipour verpflichtet. 2020 kehrt Michelle Kapitány nach Bärnau zurück. Sie ist in der Region als Regisseurin besser unter ihrem Mädchennamen Völkl bekannt. Heirat und Nachwuchs nahmen sie die vergangenen zwei Jahre voll in Anspruch.

Jetzt ist sie wieder aktiv auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Die Regisseurin, die aus Vohenstrauß stammt und seit ihrer Kindheit bei den Leuchtenberger Burgfestspielen dabei ist, hat schon vor drei Jahren das Bärnauer Team erfolgreich mit "Drei Nüsse für Aschenbrödel" in Szene gesetzt. "Beim neuen Stück handle es sich wieder um ein Lustspiel mit tragischen Zügen", erklärt Alfred Wolf. Bunt werde es auf der Freilichtbühne im Klostergarten zugehen, wenn in den Sommer 1969 zurückgeschaut wird in die Zeit der Blumenkinder, der "Love-Generation".

Eine Kommune, bestehend aus Hippies, zieht in ein kleines oberpfälzisches Dorf. Mit ihrer provokanten Lebenseinstellung und schrägem Outfit bringen die jungen Leute das Dorfgefüge gehörig durcheinander. Englische Lieder für den Gesangverein? Lange Haare für die Dorfburschen? Freie Liebe für alle? Das kann nicht gutgehen.

Die Geschichte beginnt nach der Beerdigung eines Dorfbewohners, der Suizid begangen hat. Seine einzige Verwandte ist eine Nichte, die in England lebt. Sie hat er vor seinem Tod per Brief gebeten, nach Deutschland zu kommen. Die junge Frau bringt ihre Geschwister und einige Freunde mit und sie ziehen jetzt gemeinsam in das leerstehende Gebäude des verblichenen Onkels ein. Das allerdings gefällt den Dorfoberen überhaupt nicht - jede Menge Konflikte sind da vorprogrammiert. "Es werden wieder viele erfahrene Laienschauspieler aus Bärnau und dem Stiftland zugange sein", kündigt Alfred Wolf an. Und zum Lachen gebe es bei diesem Stück, wie meist, mehr als genug, verspricht er.

Information:

Termine der Vorstellungen der Hippie-Komödie sind am 3. und 4. Juli sowie 10. und 11. Juli. Wer noch ein Weihnachtsgeschenk benötigt, hat gute Karten, denn der Ticketverkauf hat bereits begonnen. Karten zum Preis von 12 (ermäßigt 8 Euro) gibt es in der Touristinfo Bärnau unter Telefon 09635 /345 00 28 oder E-Mail info[at]baernau-entdecken[dot]de oder unter www.nt-ticket.de. Der Verein "Wir im Bärnauer Land" existiert seit 23. Oktober 1999. Begonnen hat damals alles mit etwa 20 Mitgliedern, heute gehören 125 dazu. (tr)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.