27.07.2021 - 09:04 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Sudetendeutsche Landsmannschaft zeichnet Gregor Köstler aus

Bei der Verleihung der Sudentendeutschen Kultur- und Förderpreise gab es heuer neun Geehrte. Unter ihnen war Gregor Köstler aus Bad Neualbenreuth.

Gregor Köstler hat den Förderpreis für Wissenschaft der Sudetendeutschen Landsmannschaft erhalten.
von Martin Maier Kontakt Profil

Das Ambiente war großartig, und zur guten Unterhaltung trug der Preisträger auch selber bei: Gregor Köstler hat bei einem Festakt in der Philharmonie im Gasteig in München den Förderpreis für Wissenschaft der Sudetendeutschen Landsmannschaft erhalten. Die Auszeichnung bekam der 31-Jährige aus Bad Neualbenreuth für seine Monografie „Zwischen Österreich und Bayern – Die Fraisch mit der Simultaneums-Pfarrei Neualbenreuth im 19. Jahrhundert“. Darin setzt sich der junge Historiker mit der Grenz-Thematik in seiner Heimat auseinander. Die Fraisch, das bedeutete eine jährlich wechselnde Hochgerichtsbarkeit zwischen dem Stift Waldsassen und der Stadt Eger mit Neualbenreuth als zentralem Ort. Sie war zwischen 1591 und 1862 aktiv.

Laut Laudator Professor Ulf Broßmann stellt Köstler erstmals eine wissenschaftliche Aufarbeitung über das Phänomen Grenze in einer kleinen Region dar. Und weiter: „Mit der Darstellung vieler unterschiedlicher Facetten hat Gregor Köstler ein bleibendes und umfangreiches Werk für seine Oberpfälzer Heimat, aber auch für den bayerisch-tschechischen Grenz- und Kulturraum geschaffen.“

Mit so einer Auszeichnung für seine Forschung, die eigentlich die Zulassungsarbeit für sein Staatsexamen war, hatte der 31-Jährige nicht gerechnet. „Da es bei diesem Preis immer viele Vorschläge gibt, hat mich das schon überrascht“, sagt er im Gespräch mit Oberpfalz-Medien. Den Gästen im Gasteig erklärte Köstler, der als Lehrer (Englisch, Geschichte, Sozialkunde) am Max-Born-Gymnasium in Germering arbeitet, zudem, wie man den Egerländer Dudelsack spielt. Eine Kostprobe seines musikalischen Könnens durfte natürlich auch nicht fehlen. Zum Thema seiner Monografie will der Historiker auch die kommenden Jahre weiterforschen. Dabei will er untersuchen, ob es solche Konstellationen wie die Fraisch auch in anderen Regionen gegeben hat. Das Preisgeld von 1000 Euro soll für diese Arbeit mitverwendet werden.

Seine Forschungen hat Gregor Köstler auch schon in Bad Neualbenreuth präsentiert

Bad Neualbenreuth

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.