22.06.2021 - 09:59 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Fassade der Schule Bad Neualbenreuth: Arbeiten gehen nur schwer voran

In der Sitzung des Marktrats nimmt traditionell der Bericht des Bürgermeisters breiten Raum ein. Viele Themen schneidet Klaus Meyer dabei an. Über eines ist er bitter enttäuscht.

Nicht auf allen Baustellen in der Gemeinde Bad Neualbenreuth geht es so flott voran wie bei den Arbeiten am ehemaligen Raiffeisenareal. Kürzlich fand ein Vororttermin mit allen am Bau beteiligten Firmen statt, um alle Gewerke abzustimmen.
von Josef RosnerProfil

„Eigentlich wären wir heuer wieder dran nach Ungarn zu fahren“, sagte Bürgermeister Klaus Meyer in der Marktratssitzung. Doch aufgrund der aktuellen Situation mit Corona sieht der Bürgermeister einen Besuch in der Partnerstadt Vál eher kritisch. „Ich persönlich würde heuer auf einen Besuch verzichten und dafür im kommenden Jahr fahren." Eine Verzögerung um ein Jahr schade der Partnerschaft nicht.

Acht Stunden Fahrzeit mit dem Bus sind die Freunde aus Bad Neualbenreuth und Vál voneinander entfernt. Geplant ist ein mehrtägiger Aufenthalt, bei dem nach dem Wunsch von Meyer vor allem auch junge Familien dabei sein sollten. Schon seit 2000 besteht eine Partnerschaft mit der ungarischen 4000-Seelen-Gemeinde. Der Marktrat zeigte sich einig, dass erst im kommenden Jahr nach Vál gefahren wird.

Keine Einwände gab es gegen einen Bauantrag für die Überdachung einer Stützwand. Reine Formsache war die Zustimmung zur Bauleitplanung der Stadt Waldsassen für die Teiländerung des Bebauungsplanes „Ehemalige Porzellanfabrik Bareuther Werk A“. Auf eine gemeindliche Stellungnahme wurde verzichtet.

Mehr Stromerzeugung als -verbrauch

Breiten Raum in der Marktratssitzung nahm der Bericht des Bürgermeisters ein. So erfuhren die Markträte, dass in der Gemeinde zwar 13,4 Millionen Kilowattstunden regenerativer Strom erzeugt, aber weniger die Hälfte dessen verbraucht werden.

Meyer verwies außerdem auf das Ferienprogramm der Marktgemeinde: Die Jugendbeauftragten Franziska Maier und Manuel Brucker hätten schon erste Gespräche mit den Vereinen geführt, sagte der Bürgermeister. „Kunst und Kultur sind uns wichtig“, sagte der Bürgermeister im Hinblick auf die Ausstellung im Badehaus Maiersreuth mit Daniel Spoerri.

Im Mai 2000 Übernachtungen

Der Tourismus in der Gemeinde Bad Neualbenreuth kehrt wieder zur Normalität zurück. Alleine im Mai wurden laut Bürgermeister Meyer fast 2000 Übernachtungen registriert. Dieses Jahr sind es bislang 2900, erklärte der Rathauschef und hoffte im Hinblick auf die Wiedereröffnung des Kurmittelhauses auf steigende Zahlen.

Kurz noch ein Thema waren die zahlreichen Baustellen in der Marktgemeinde. Die Arbeiten im ehemaligen Raiffeisenareal laufen. Kürzlich fand mit allen am Bau beteiligten Firmen ein Vororttermin statt, vor allem, um die verschiedenen Gewerke zu koordinieren. Im Badehaus Maiersreuth wird derzeit das Gebäude entkernt. Auf Vordermann gebracht wird der ehemalige Therapiepfad, der Bauhof leiste hier gute Arbeit.

Warten auf die Baugenehmigung

Schon gepflastert wurde der Weg am Weidaweg/Am Bühl. Die Anpflanzungen werden im Herbst vorgenommen. Bezüglich Urlspitzweg wurde ein landschaftspflegerischer Begleitplan erstellt. „Wir warten täglich auf die Baugenehmigung durch das Landratsamt, um dann mit der Regierung die Förderung festzumachen“, sagte Bürgermeister Klaus Meyer.

Noch immer nichts geschehen ist nach den Worten von Klaus Meyer bei der Fassadensanierung der Schule, obwohl die Baustelle schon im vergangenen Jahr begonnen wurde. Laut Bürgermeister führen verschiedenste Argumente der Firmen immer wieder zu Verzögerungen. „Das regt mich auf, das ist ein Trauerspiel. Ich bin mit den beteiligten Firmen unzufrieden und schwer enttäuscht.“

Auch in der Gemeinde Bad Neualbenreuth sind jetzt Corona-Schnelltests möglich

Bad Neualbenreuth
Blick in das Innere des ehemaligen Raiffeisenareals.
Gepflastert wurde der Weg am Weidaweg/Am Bühl. Im Herbst folgen die Anpflanzungen.

"Das regt mich auf, das ist ein Trauerspiel."

Bürgermeister Klaus Meyer

Bürgermeister Klaus Meyer

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.