05.04.2021 - 11:03 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Bad Neualbenreuth probiert's: Laternen bleiben abends dunkel

In der jüngsten Sitzung des Marktrats war vor allem das Stromsparen ein Thema. Der Dritte Bürgermeister Johannes Saalfrank präsentierte dazu eine ungewöhnlichen Idee.

Zwölf neue E-Bikes schafft sich Bad Neualbenreuth an, die für touristische Zwecken zur Verfügung stehen. Schon seit Sommer 2020 können im Hof der Gästeinformation die Akkus der E-Bikes aufgeladen werden. Erstellt wurde die Ladestation von Reinhold Bauer (links). Mit im Bild Ursula Stingl (Tourist-Info) und Bürgermeister Klaus Meyer.
von Josef RosnerProfil

Beim jüngsten Treffen des Marktrats Bad Neualbenreuth sprach sich das Gremium mehrheitlich bei der Bündelausschreibung für die kommunale Strombeschaffung für „Ökostrom ohne Neuanlagenquote“ aus. Acht Räte wollten diesen Strom, während sich drei Räte für den etwas preisgünstigeren konventionellen Strom aussprachen. Der neue Stromvertrag gilt für die Lieferjahre 2023 bis 2025.

Zuvor tendierte schon Klaus Meyer zur Variante II, dem „Ökostrom ohne Neuanlagenquote“. Der Bürgermeister führte Haushaltskonsolidierungsgründe an, warum nicht die noch etwas teure Variante III „Ökostrom mit Neuanlagenquote“ genommen werden sollte. Auch Dritter Bürgermeister Johannes Saalfrank (SPD-FW) plädierte für Variante II und meinte: „Strom sollte uns schon etwas wert sein.“ Saalfrank mahnte zudem einen sorgsamen Umfang mit den finanziellen Mitteln an.

Normalstrom eine Fehlentscheidung

Auch Werner Bauer (CSU-CWG) riet zu wirtschaftlichem Denken und forderte deshalb den günstigen Normalstrom, zumal seiner Ansicht nach Ökostrom subventioniert wird. „Wir hatten das letzte Mal Normalstrom, das war eine Fehlentscheidung“, erinnerte Bürgermeister Klaus Meyer an den früheren Beschluss bei der Bündelausschreibung. Am Ende sprach sich eine klare Mehrheit für die Variante II aus.

"Wir sparen dadurch Energie und tun etwas für die Umwelt.“

Dritter Bürgermeister Johannes Saalfrank über seinen Vorschlag

Vor dem Hintergrund der nächtlichen Ausgangssperre bat Johannes Saalfrank um Prüfung, ob nicht ab 22 Uhr Teile der Straßenbeleuchtung in weniger frequentierten Straßen abgeschaltet werden kann. "Wir sparen dadurch Energie und tun etwas für die Umwelt“, sagte Saalfrank. Bürgermeister Klaus Meyer erinnerte daran, dass die Marktgemeinde schon seit 2019 auf LED bei der Straßenbeleuchtung setzt und auf diese Weise energiesparend agiert. Den Vorschlag seines Dritten Bürgermeisters nannte er interessant und setzte sich für eine Prüfung der Angelegenheit ein.

Einstimmig für Versuch

Alexander Fellner (SPD-FW) befürchtete, dass das Ausschalten des Lichtes ab 22 Uhr gar nicht so einfach ist und bat ebenfalls um Klärung des Themas. Bürgermeister Klaus Meyer wusste: „Wir haben beim Strom schon immer gespart.“ Er will sich dafür einsetzen, dass zumindest mal eine Stunde lang die Straßenbeleuchtung abgeschaltet wird und konnte sich so eine Art „Event-Charakter“ vorstellen. Der Marktrat stimmte diesem Versuch einstimmig zu.

„Wir haben beim Strom schon immer gespart.“

Bürgermeister Klaus Meyer zur Anregung von Johannes Saalfrank

Einstimmig genehmigt wurde der Bauantrag von Karl Bernt zur Errichtung einer Doppelgarage. Schließlich teilte Bürgermeister Klaus Meyer noch einen Beschluss aus der nichtöffentlicher Sitzung vom 18. Februar mit. Damals wurde beschlossen, zwölf E-Bikes für touristische Zwecke zu kaufen. Die Kosten von 29.000 Euro teilen sich zu gleichen Teilen der Tourismusverein Bad Neualbenreuth-Sibyllenbad, das Kurmittelhaus Sibyllenbad und die Marktgemeinde. Den Auftrag für die Lieferung der E-Bikes erhielt die Bike-Station Mitterteich.

Weiteres Schwerpunktthema war die Wasserversorgung

Bad Neualbenreuth

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.