17.09.2019 - 13:54 Uhr
AuerbachOberpfalz

Vielfalt der Elektromobilität in Auerbach versammelt

Den neuen EQC-Mercedes gibt es in der IAA in Frankfurt zu sehen. Oder bei EMMA in Auerbach.

von Autor SCKProfil

Elektrofahrzeuge von Anbietern aus der Region zeigte die zweite Elektro-Mobilitätsmesse Auerbach (EMMA) am vergangenen Sonntag. Dazu erwarteten die Besucher Fachvorträge von Referenten des Automobilzulieferers ZF.

Der Vorsitzende von Freie Wähler/Aufschwung Auerbach (FWAA), Christoph Kasseckert, eröffnete die Messe in der Ausstellungshalle der Firma Radau. Bürgermeister Joachim Neuß zeigte sich begeistert vom Angebot und dem Publikumszuspruch. Er dankte dem FWAA-Team um Diplomingenieur Josef Stiefler-Ebert für die Organisation und hob ZF Auerbach für die dort geleistete Entwicklungsarbeit hervor.

Der Leiter der Unternehmenskommunikation, Michael Lautenschlager, stellte die ZF Friedrichshafen AG mit ihrem Standort Auerbach als Systemhaus der E-Mobilität vor. Er schilderte ihren Beitrag für den Antrieb des neuen EQC-Mercedes, der auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt präsentiert wurde. Er bringt es auf eine Reichweite von mehr als 450 Kilometer und eine Beschleunigung in 5,1 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde. Der EQC war, wie der Mercedes-E-Vito, auch auf dem EMMA-Ausstellungsgelände zu sehen. Udo Niehaus, bei ZF Leiter der Akquise und Applikation, ging auf Details der ZF-Antriebssysteme ein.

E-Mobilität wurde weiter präsentiert mit dem Tesla 3 über Elektroautos von Renault und VW bis zum Metz Moover, einem E-Scooter. Fakten dazu boten die einzelnen Stände. Tagsüber waren auch Probefahrten möglich.

Am Nachmittag folgte ein zweiter Vortrag. Zum Thema: "Elektromobilität als Beitrag gegen den Klimawandel" referierte Bernd Zeilmann, der Obermeister der Elektro-Innung Bayreuth. Er sprach auch die Problemfelder an wie die Lithiumgewinnung für die Energiespeicherung oder die Löschmöglichkeiten bei einem Fahrzeugbrand. Er machte auf das Elektroauto Sion des Start-up-Unternehmens Sono Motors aufmerksam. Mit einem Photovoltaikdach ermögliche es die Ladung des Fahrzeugs während seiner Standzeiten.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.