27.10.2020 - 19:11 Uhr
AuerbachOberpfalz

Auerbacher Stadtrat zufrieden mit Dynamik der "FrankenPfalz"

Was macht eigentlich die Arbeitsgemeinschaft „FrankenPfalz“ in Coronazeiten? Wer sich diese Frage stellte, kennt nach dem Vortrag von Verena Frauenknecht im Auerbacher Stadtrat die Antworten.

1150 Euro Förderung aus dem Regionalbudget der "FrankenPfalz" erhielt die Ortsgruppe Auerbach im Landesbund für Vogelschutz für diesen Holz-Auerochsen an der "Ochsentour" in den Grubenfeldern Leonie.
von Markus Müller Kontakt Profil

Die Hirschbacherin Verena Frauenknecht ist seit Januar 2019 als Umsetzungsmanagerin der „FrankenPfalz“ tätig und zählte im Auerbacher Stadtrat auf, welche Projekte der grenzüberschreitende Gemeinden-Zusammenschluss vorantreibt.

Die wichtigsten waren 2020 die Ausbildungsplatzbroschüre (185 Ausbildungsstellen in 55 Berufen) und das Radwegekonzept, dessen erste Ausbaumaßnahmen bereits umgesetzt sind. Dazu erwähnte Verena Frauenknecht die kostenlose Ausgabe des alten Wanderkartensets, die Erarbeitung eines Tourenhefts Wandern und die Überarbeitung des Kletterflyers.

Neu ist das Regionalbudget mit der Förderung von Kleinprojekten. Für zwölf von ihnen kann die Arbeitsgemeinschaft gut 96.000 Euro von insgesamt 100.000 Euro an möglichen Zuschüssen einwerben. In Auerbach zählt etwa der Nachwuchs der Ortsgruppe des Landesbunds für Vogelschutz zu den Empfängern – für die aufgestellte Holzsilhouette eines Auerochsen im Landschaftsschutzgebiet Grubenfelder Leonie. Das Frankenjura-Kletterfestival soll nächstes Jahr vom 3. bis 6. Juni über die Bühne gehen.

Zur Förderung aus dem Regionalbudget der "FrankenPfalz" für Auerbach

Auerbach

Holger Eckert (FW) lobte Frauenknecht für ihr Engagement: „Mit Ihnen ist Dynamik reingekommen.“ Eckert nahm etwa eine bessere Beschilderung der Wege wahr. Laut Bürgermeister Joachim Neuß hat das nicht zuletzt etwas damit zu tun, dass Frauenknecht die Coronazeit nutzte, um alle Wanderwege selbst abzulaufen. Josef Lehner (CUU) regte an, die „FrankenPfalz“ solle in den Ferien geführte (Rad-)Wanderungen anbieten.

Gute Nachrichten hatte Michael Hilgers von der Breitbandberatung Bayern für die Stadträte dabei: Die LAN- und W-LAN-Infrastruktur der Grundschule und der Mittelschule Auerbach ist besser als zunächst gedacht. „Die bisher schlechte Verbindung kann durch einen gezielten Austausch von Einzelkomponenten und die Erneuerung von Kabeln maßgeblich verbessert werden“, war das wichtigste Ergebnis der Bestandsaufnahme vom September. Auf 44.000 Euro bezifferte Hilgers die Kosten, um die W-LAN-Struktur der beiden Schulen auf einen aktuellen Stand zu bringen. Das ist wesentlich günstiger, als es in einem ersten Angebot einer anderen Firma geheißen hatte.

Besseres W-LAN im Frühling

„Wir haben jetzt an beiden Schulen 60.000 Euro mehr für die digitalen Endgeräte zur Verfügung“, freute sich Peter Danninger (SPD) über die neuen Zahlen. Insgesamt können für die beiden Schulen gut 198.000 Euro ausgegeben werden, zum Beispiel für „Tafelsysteme, die komplett digital und interaktiv funktionieren“, wie Hilgers erläuterte. „Wir sprechen mit den Schulleitern über das Restbudget, wenn wir Kostensicherheit haben“, gab Joachim Neuß die Richtung vor. Der Bürgermeister fand es aber übertrieben, dass jede Schule gemäß den staatlichen Vorgaben erst ein eigenes Medienkonzept erstellen muss, ehe sie das Geld in Hardware investieren kann. Die W-LAN-Aufrüstung soll im zweiten Quartal 2021 erfolgen.

Die Gemeindeverbindungsstraße zwischen Gunzendorf und Penzenreuth ist seit dem Wochenende fertig saniert und wieder befahrbar. Ab 9. November wird der Landkreis laut Bürgermeister Neuß eine Woche lang Abschnitte der Kreisstraße AS 43 im Bereich Alleestraße, Grünhof und Dornbacher Straße sanieren. Die Umleitung werde rechtzeitig und besser beschildert sein als beim letzten Mal, bemerkte Neuß dazu. „Aber das war damals nicht unser Fehler.“

Michelfelder für Tempo 30

241 Unterschriften hatten die CSU-Ortsverbände Michelfeld und Auerbach für eine Tempo-30-Zone im Michelfelder Wohngebiet Flembachgrund gesammelt. CSU-Fraktionssprecher Herbert Appl hatte sie in der Sitzung dabei, um sie an den Bürgermeister zu übergeben. Laut Neuß hat die Stadt das Anliegen der Bürger an die untere Verkehrsbehörde des Landratsamts sowie den Verkehrsberater der Polizeiinspektion Auerbach weitergeleitet.

Nur Formsache war für den Stadtrat die Bestätigung des neu gewählten Führungstrios der Freiwilligen Feuerwehr Ranna: Kommandant Fabian Schwemmer, stellvertretender Kommandant Holger Heß und zweiter stellvertretender Kommandant Jan Albersdörfer.

Als Verbandsräte für den Zweckverband zur Wasserversorgung der Pegnitzortschaften Fischstein bis Ranna wurden für sechs Jahre bestellt: Richard Maul, Stefan Egerer, Gottfried Winter und Norbert Winter.

Wie in den Vereinsförderrichtlinien vorgesehen, erhält die Wasserwacht-Ortsgruppe Auerbach einen Zuschuss von 174 Euro für den Kauf von drei Tablets (also fünf Prozent der Anschaffungskosten). Diese sollen im Trainingsbetrieb, in den Schwimmkursen sowie bei den Einsätzen der Schnelleinsatzgruppe Verwendung finden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.